Forum: Kultur
Promi-Koch und Fernsehstar: Anthony Bourdain ist tot
Getty Images

Durch seine Enthüllungsmemoiren über den Restaurantbetrieb wurde Anthony Bourdain berühmt. Später machte er sich auch als TV-Moderator einen Namen. Während Dreharbeiten ist der 61-Jährige nun gestorben.

Seite 2 von 2
bicyclerepairmen 08.06.2018, 19:55
10. Sein...

..genanntes Buch ist das einzige über dieses Genre welches ich noch im Regal stehen habe.. Seine Sendungen waren klasse. Schade das die Dämonen aus der Vergangenheit wohl einen oft wieder einfangen können.
Werde Ihn vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaatu Barada Nikto 08.06.2018, 20:13
11. Oh Mann!

Hab es vorhin im Radio gehört und mir kamen glatt die Tränen. Ein toller Kerl mit einem ständig hungrigen Magen, einem immer neugierigen Gaumen und einer gestählten Leber. Ein absoluter Held der Gastronomie, der Unbedarften einen echten Blick hinter die Kulissen der gehobene Küche gewährte. Auch wenn er der von mir geliebten koreanischen Küche und dem Land selbst, mir völlig unverständlich, nicht viel abgewinnen konnte. Friede seiner unruhigen Seele. Ich werde ihn sehr vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 09.06.2018, 00:43
12.

Habe Anthony Bourdain gerade vor etwa acht Tagen im Gespräch mit Anderson Cooper wiedergesehen und dachte noch einmal: Was für ein außergewöhnlicher, tiesinniger und toller Mensch, was für ein aufregendes, interessantes Leben.
Allerdings sah er diesmal etwas mitgenommen und müde aus, und wie es heißt, so hatte er mit seinem Substanzkonsum öfters Probleme, ist damit auch immer offen umgegangen. Ob es einen Zusammenhang zur Depression gab, wer weiß das schon.
CNN hat dieses Wochenende Anthony Bourdain in vielen Sendungen gewidmet. Ein trauriger Anlass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cosmo47 09.06.2018, 01:46
13. Bourdain hat mich...

...überhaupt erst inspiriert nach Asien zu reisen - vor allem seine Show "Eine Frage des Geschmacks". Durch ihn bin ich auf den Gedanken gekommen China, Vietnam etc. zu besuchen.
Eine wahre Inspiration. Ich habe danach all seine Bücher gelesen. Er hat meinen Blick auf die Welt der Küchen und des Geschmacks völlig verändert.
Sein Tod macht mich tief betroffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 09.06.2018, 02:40
14. Good bye

Was Bowie und Prince für die Musik, war er für Geschmack und das Kochen, für Fremdes, nie Probiertes und nie Gewagtes, für das "Andere", den Rock'nRoll auf der Zunge. Und empathisch für die Menschen, die kochen und lieben.
Ein echter Kosmopolit ist gegangen:(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
casam 09.06.2018, 02:40
15. Seine Fragen an die Menschen auf seiner Reise

waren einfach und traf den Pudels-Kern. Keine BlaBla Fragen, sondern lebendige aktuelle einfache Fragen die so viel über seine Gäste und das jeweilige Land aussagten das ich verwundert war und immer wieder seine Sendungen gesehen habe und geliebt habe. Er traf die Leute auf Augenhöhe ohne zu urteilen auf seine spezielle Art die in der Fernseh-Branche unerreicht bleiben wird. Leider für uns viel zu kurz. R.I.P. und Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 09.06.2018, 07:24
16. Ein besonderer Mensch, der viel Nähe zu ....

verschiedensten Welten vermittelte. Aber obwohl er sich dabei sehr öffnete, konnte ihm niemand helfen, seine Dämonen zu besiegen.

Sicher war auch sein ruheloses Leben sehr interessant, aber auch sehr anstrengend und mit einer gewissen Heimatlosigkeit verbunden. Und man sollte - trotz aller vermittelten Leichtigkeit - nicht den Druck unterschätzen, der gerade so ein außerordentlicher Mensch unterlag. Dem eigenen Druck und dem Druck der anderen.

Schade, das ihm in diesem Moment niemand helfen konnte. Das sollte uns motivieren, unseren Freunden und Bekannten besser zuzuhören und zu versuchen, sie besser verstehen. Nur dann können wir Ihnen helfen. Sein Tod macht klar, das Erfolg und Bewunderung nicht immer ausreichen. Manchmal braucht man einfach Hilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausi_gdr 09.06.2018, 21:39
17. Wir sehen nur das BlingBling

Das Anthony zu einem guten Stück anhängig war, dass es LIebelein zu einer Kollegin am Set gab, die womöglich das nicht voll erwiderte, das alles sieht man nicht, es passt nicht in das Showbusiness. Ich glaube der Arme war mit vielen unterwegs und dennoch sehr allein, anders kann ich mir so eine Tat nicht erklären. Mit Ihm verliert die Welt einen Verknüpfer, welche die Religionen und Völker mit einer Basis verknüpft hat, dem Essen. Ich mochte seine Art sehr und seine Sendungen. Kann man sagen das er mir fehlen wird, als einer der Mio. Zuschauer, ja das wird er. Ich hoffe er hat seinen Frieden gefunden. Verstehen kann ich sowas meist nicht.
Gute Reise Tony.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2