Forum: Kultur
Protest bei den Oscars: Hollywood rüstet sich gegen Trump
REUTERS

Die Oscars stehen ganz im Zeichen von Donald Trump: Schon vor der Zeremonie machen Schauspieler gegen den US-Präsidenten mobil. Kalifornien wird mehr und mehr zum Zentrum des Widerstands gegen Washington.

Seite 32 von 38
Stefan_G 25.02.2017, 19:18
310. zu #308

Zitat von radamriese
und, er hat die Wahl gewonnen.Haushoch.Nach dem amerikanischen Wahlrecht. Diese alte Kamellen, das Hoch und Runterrechnen ist nur noch lächelrich: NOCHEINBMAL NACH DEM AMERIKANISCHEN WAHLRECHT HAT DONALD TRUMP DIE WAHL HAUSHOCH GEWONNEN
Und seine Amtseinführung waren die mit den meisten Besuchern aller Zeiten. Man munkelt sogar, manche wären doppelt und dreifach dort gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 25.02.2017, 19:18
311. ? Mhm, ist das jetzt eine Weltmeisterschaft im Lügen, oder was?

Zitat von jaguaros
Kuenstler und Stars sind bekannt ueber die Excese aller Art. Sie mischen sich ueberall in der Welt in die Politik ohne sie zu verstehen. Viele s.g. Stars haben geschrien: "Wenn D.Trump die Wahl gewinnt, dann verlasse ich fuer immer Amerika." Lady Gaga, die Tante hat am lautesen geschrien. Aber sie hat ihr Wort nicht gehalten, die anderen auch nicht. Diese peinliche Gruppe kann mir gestohlen sein, aber wirklich. Auch in Osteuropa standen die damals vorne. Eine armseeliger Bande ist das, die soll lieber an ihrem Image arbeiten und nicht bohren in etwas wovon sie keine Ahnung haben. Hoffe D.Trump wird ihnen die Fluegel ein bisschen kuerzen.
... Oh, das muss sich Hollywood aber anstrengen, wenn es die Lügenrate von Donald Trump überbieten möchte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotfresser 25.02.2017, 19:21
312. na ja, von einem Schauspieler tpro

Zitat von tpro
Sie irren. Der Text muß nur für eine Szene im Kopf behalten werden. Viel Gedächtnis braucht man dafür nicht. Und wenn es nicht klappt, hat man ja mehrere Versuche. Anders als im Theater.
habe ich noch nicht gehört. Hat wohl nicht gereicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.wallace 25.02.2017, 19:33
313.

Es ist komplett eal, ob man Jodie Foster für eine schlechte Schauspielerin, Michae J. Fox für überbewertet, oder ganz Hollywood für verlogen hält. Sie üben nur das durch den ersten Zusatz zur Verfassung geschützte Recht aus den Präsidenten Sche..... zu finden.
Wärhren der Präsidentschaft Obamas haben Donald Trump, Glenn Beck, Rush Limbaugh Steve Bannon und 80% aller Texaner dieses Recht ausgeübt.
Jetzt macht es halt die Gegenseite. Lernt damit zu leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotfresser 25.02.2017, 19:40
314. Ok. Bei Trump reicht es nur zu 160 Zeichen.

Zitat von tpro
Sie irren. Der Text muß nur für eine Szene im Kopf behalten werden. Viel Gedächtnis braucht man dafür nicht. Und wenn es nicht klappt, hat man ja mehrere Versuche. Anders als im Theater.
Und selbst da erfasst er den Sinn vermutlich nicht. Also das reicht nur für den Stummfilm... Wäre auber zu schön, wenn Trump einfach mal den Mund halten würde und ordentlichen regieren würde. Aber Golfspüpielen geht halt vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotfresser 25.02.2017, 19:42
315. Wieso. Sie dürfen hier doch

Zitat von kyle.washington
Genauso wie die Medien. Für die Liberalen gibt es nur eine Meinung: Ihre Eigene. Der Rest wird zensiert.
offensirchtlich ihre Meinung vertreten. Also legen Sie doch bitte einen Beleg vor, wann Ihre Meinung zensiert wurde. Aber bitte konkret. Nicht diese Verschwörungstheorie. Nur zu. Ich warte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sangar 25.02.2017, 19:52
316. Nicht wirklich logisch der Artikel

Kalifornien hat Trump gewählt. Jetzt soll ganz Kalifornien gegen Trump sein ? Eher unwahrscheinlich!! Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die Hollywoodstars nicht wissen was die Bevölkerung will. Diese Stars meckern doch schon, wenn sie nicht dafür bezahlt werden, dass sie Kleider tragen auf dem roten Teppich. Ich will mal wissen, wie sie sich verhalten würden, wenn Einwanderer die Jobs der Amerikaner für die Hälfte des gewöhnlichen Lohns machen würden. Dies ist leider Fakt . Daran ändert sich auch nichts, dass sehr viel latinos in Kalifornien leben. Denn auch diese geraten in Konkurrenz zu illegalen Einwanderern im niedrig Lohnsektor . Diese Berichterstattung ist selten analytisch und stellt die wirklichen Gründe für die Wahl Trumps dar . Vielmehr verlässt man sich auf oberflächliche Bewertungen bei der man eben nicht recherchieren muss oder sich vielleicht politisch unkorrekt verhält. Da kriegt ein Trump leichtes Spiel mit seiner politisch unkorrekten aber leider richtigen Einstellung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CSc5911 25.02.2017, 19:56
317.

Zitat von di_wendt
Sagen sie mal, wollen sie Leute für bescheuert erklären? Ca 240000000 Menschen waren in den USA wahlberechtigt, davon haben ungefähr 124000000 gewählt oder man sagt ihre Stimme abgegeben, davon haben ca. 60 Mill. Trump die Stimme gegeben und ca. 63 Mill. Klillery Clinton. Sie sagen es waren weniger als 30% , die für DT gestimmt haben. Ich glaube sie sollten noch mal in die Schule gehen. Dieses es der beste Beste Beweis eines Fake News.
Um Missverständnissen vorzubeugen: wir sind uns sicher alle einig, dass Trump die Wahl ganz legal für sich entschieden hat.

Aber wenn Sie hier über Mathematik reden wollen: was ist daran "bescheuert", ca. 60 Mio von ca. 240 Mio mit "weniger als 30%" zu beschreiben? Meiner Berechnung nach ist das eine wahre Aussage. Gibt es Schulen, die da alternative Erkenntnisse vermitteln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hockeyer12 25.02.2017, 20:07
318.

Zitat von h.hass
Das sind ja tendenziell alte weiße Männer (Eastwood, Stallone, Voight, Woods...) genau wie Trump und sein Kabinett, die in den 40er oder 50er Jahren aufgewachsen sind, wo Frauen, Schwule oder Schwarze noch wussten, wo ihr Platz war. Ganz offensichtlich sehnen sich diese Leute nach diesen "paradiesischen" Zustände zurück und wollen nicht mit den Zumutungen einer multikulturellen, liberalen Gesellschaft konfrontiert werden, in der auch Minderheiten Rechte einfordern. Trumps Präsidentschaft ist das letzte große Projekt der alten weißen amerikanischen Männer, ein letztes verzweifeltes Aufbäumen des traditionellen amerikanischen Patriarchats, ein letzter Versuch, die Uhr auf, sagen wir, 1955 zurückzudrehen. In spätestens acht Jahren wird diese Generation nicht mehr am Ruder sein. Was dann folgt, wird man sehen - immer vorausgesetzt, Donald hat bis dahin nicht die Welt in die Luft gejagt.
Das wollen wir dann mal hoffen, leider kann ich Ihren Optimismus nicht teilen: Denn auch in anderen Ländern regieren schon solche Männer (Türkei,Ungarn,Polen,Russland) oder kommen evtl an die Macht (können auch Frauen sein) Front National in Frankreich, Wilders in den Niederlanden.
Und auch bei uns ist die AfD auch noch nicht da wo sie hingehört, unter 5 %
Das klingt leider eher so, als wird unsere Welt immer noch deutlich unangenehmer. Nach dem Motto *Nationalismus und Protektionismus ist was gutes."
Solange man sich nicht weiter informiert (aus verschiedenen Quellen)
Solange viele Leute rechtspopulistischen Einflüsterern glauben schenken, solange man "alternative News" und Twitter Meldungen die nachweisbar falsch sind glaubt. So lange wird es schwierig, so Leute vom Thrón zu schmeissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garak 25.02.2017, 20:15
319. Das Problem wäre....

Zitat von Jimbo 1
Proteste von Schauspielern gut und schön, mir ist das zu grell und auch ohne große Wirkung. Lieber wäre mir wenn sich die Intellektuellen (Schriftsteller,Journalisten ,Wissenschaftler) gegen DT. zusammenschlössen und sich in einer "volkstümlichen" Sprache spektakulär Gehöhr verschafften!
.....aber für die von ihnen genannten Personen das gleiche wie für Politiker und Schauschpieler! Niemand würde einem berühmten (und damit auch reichen) Schrifststeller oder einem Professor mit Tenure abkaufen das er die geringste Ahnung von den Sorgen und Nöten der kleinen Leute hat.

Vor allem dann nicht wenn er für weitere illegale Immigration und Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland auf Grund von Handelsabkommen ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 38