Forum: Kultur
Protestkonzert in Chemnitz: Das war mehr
DPA

"Der Beweis, dass die Welt doch glücklich, bunt und wunderbar sein kann": 65.000 Menschen haben in Chemnitz gefeiert, gegen Rechtsextremismus, angefeuert von Kraftklub, den Toten Hosen, Marteria, Casper und Co. Ein Anfang, immerhin.

Seite 3 von 45
Furchensumpf 04.09.2018, 08:55
20.

Zitat von whitewisent
"Geplante Gegenveranstaltungen des ausländer- und islamfeindlichen Bündnisses Thügida und der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz waren von der Stadt untersagt worden." "Viele Besucher des Konzerts sind von weit her angereist." Zwei Sätze aus dem Artikel, die vieleicht am besten zeigen, warum das dort eine Luftnummer war. Man verändert die Stimmung in Chemnitz und Umgebung nicht mit solchem Konzert.
Seltsam, in Chemnitz sollen auch zahlreiche "Braunen" von weiter her angereist sein.

Wo liegt also der Unterschied?

Beitrag melden
dark_schneider 04.09.2018, 08:56
21. Deutsche Fahnenhysterie

Zwischendurch hieß es von der Bühne „Keine einzige Deutschlandfahne. Ist das schön.“ Tosender Beifall. In welchem anderen Land der Welt ist so etwas möglich? Die Flagge einer liberalen und weltoffenen Demokratie wird abgelehnt und die Menge feiert sich dafür. Dabei sollte sie das Symbol der Mehrheitsgesellschaft sein und nicht dem rechten Rand überlassen werden. Selbst in den USA, einer polarisierten Gesellschaft, steht doch zumindest das Sternenbanner für ein Symbol der Einheit. Die Spaltung unserer Gesellschaft schreitet rasant fort und zeigt sich deutlich in der deutschen Fahnenhysterie. Ein kaum aufzulösender Widerspruch. Was wird uns wieder einen? Auf welche gemeinsamen Werte können wir uns noch berufen? Beängstigend.

Beitrag melden
ontwoone 04.09.2018, 08:56
22. Kreislaufprobleme

Klasse Sache das Konzert! Allerdings bleibt immer noch das Kreislaufproblem. Politiker machen komische Sachen, die Linken prangern das an, es gibt Ausschreitungen, die Polizei kommt mit alle Mann, weil die Politiker das doof finden, vor allem die rechteren, Mafiaclans erkennen ihre gute Gelegenheit, weil Polizei grad voll beschäftigt, setzt kriminelle Handlungen in Gang, Einbruchserie, Gaunereien, Handel mit Verbotenem, Schleuserei, Machtkämpfe..., die Rechten empören sich über die vielen Ausländer unter den Kriminellen, regen sich über die Linken und die Politiker auf, Polizei kommt mit alle Mann, die Linken halten kraftvoll dagegen, Mafia wieder unbeobachtet, Journalisten treiben die Politiker in die Enge, die erlassen wieder komische Gesetze, die Mafia freut es, die Linken sind zufrieden, die Rechten gehen auf die Straße, Polizei wieder mit alle Mann.........!

Beitrag melden
spiegkom 04.09.2018, 08:56
23. Fragen

Ich frage mich, warum politische Botschaften von Rockmusikern glaubhafter seinen sollen als die Glaubensbotschaften vom Pabst oder von den Zeugen Jehovas.
Und ich frage mich, warum man 65.000 bei einem Rockkonzert vergleicht mit einer Demonstration von evtl 10.000 ohne Rockkonzert. Schon mal auf die Idee gekommen, dass da andere Zielgruppen angesprochen werden?

Beitrag melden
Furchensumpf 04.09.2018, 08:57
24.

Zitat von migampe
das war keine aussagekräftige Veranstaltung. Die Zahl derer, die lediglich wegen des kostenlosen Konzertes dort waren, dürfte nicht unerheblich sein. Ich vermisse eine solch große Anzahl von friedlichen DEMONSTRANTEN, die gegen Rechts auf die Straße gehen! Diese Art von Veranstaltungen ist ja ganz nett, aber hier stand bei Vielen der Funfaktor im Vordergrund. Geht für Recht und Frieden auf die Straße, ohne das Euch Jemand bespaßt!
Na wann haben Sie denn zum letzten mal Ihren Hintern vom Sofa hochbekommen und demonstriert?

Sorry, aber so etwas ist genauso "typisch deutsch" - nörgeln, aber es selbst nicht besser machen...

Beitrag melden
robin-masters 04.09.2018, 08:57
25. Live Aid für Arme

Na ja wie Live Aid Konzerte halt... sinnlos und eher auf Spaß ausgerichtet... das Problem werden sie nicht angehen.

Es wurde behauptet das Konzert sei für alle, jedoch bediente man vornehmend linke junge Klientel. Wie ein Vorredner schon sagte kamen also eher weisse naive mittelschicht Kids, für die Problemkietze ein Abenteuer sind und Integration ein Fremdwort.

Beitrag melden
aimbrot 04.09.2018, 08:58
26. KIZ war am besten

Der Redebeitrag von Maxim hat am besten zusammengefasst was das Problem ist und die Party Stimmung etwas gedämpft. Das Problem von randalierenden Nazis ist winzig im Vergleich dazu, wie viele Menschen wir als ein Land in Kriegsgebieten sterben und im Mittelmeer ersaufen lassen.

Beitrag melden
nestor01 04.09.2018, 08:58
27. Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Tote Hosen und Feine Sahne Fischfilet singen friedvolle und aufmunternde Texte. Es geht doch auch ohne Nazis und Hass oder? Die Welt ist glücklich, bunt und wunderbar, bis zum nächsten Mal in einer andern Stadt. Vielleicht noch eine Korrektur. Es waren sicher 165.000 Konzertbesucher und nicht 65.000, wie es in dem Artikel heißt.

Beitrag melden
frodo111 04.09.2018, 08:59
28. Außendarstellung passt

das ist das wichtigste... wie es im inneren zugeht... das ist egal... also weiter so... wir schaffen das... Deutschland in den Bürgerkrieg zu stürzen!

Beitrag melden
teflonhirn 04.09.2018, 08:59
29. Der Beweis, dass die Welt -

doch glücklich, bunt und wunderbar sein kann.

Ja klar - dann können ja die Seenotretter aus dem Mittelmeer abziehen, das Asylrecht einmotten, Frauenhäuser schließen,...

Ist wohl mehr der Beweis, das man sich an der eigenen Gutichkeit berauschen kann.

Beitrag melden
Seite 3 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!