Forum: Kultur
Protestkonzert in Chemnitz: Wer denn sonst?
imago/ STAR-MEDIA

Neben viel Lob gab es auch Kritik am Konzert in Chemnitz: Die CDU-Generalsekretärin bemängelt die Bandauswahl als zu links. Aber auf Helene Fischer kann sie bei solchen Events lange warten.

Seite 4 von 9
beegee 04.09.2018, 17:33
30. Nebenschauplätze

Natürlich führt die Diskussion um Feind Sahne Fischfilet zu Nebenkriegsschauplätzen. ein Teil der rechten AfD-Strategie. Schön, dass AKK so darauf angesprungen ist. Kopfschüttel

Beitrag melden
EiligeIntuition 04.09.2018, 17:34
31. Bravo, Jonas Leppin,

hoffe, Sie haben nicht nur mir aus der Seele kommentiert.

Antifaschismus ist unter Demokraten nicht teilbar. Karrenbauer sollte sich einmal geschichtskundig machen, wer seinerzeit dem Nationalsozialismus als "Steigbügelhalter" gedient hat.

Beitrag melden
20realsenses13 04.09.2018, 17:35
32. Vielleicht erklärt diese ....

Super Generalsekretärin einmal "den Menschen " im Lande , wieso ausgerechnet während der Herrschaft und grandiosen Politik ihrer Chefin diese braune Brut verstärkt aus den Löchern kriecht. Es ist völlig daneben sich über die Aktionen gegen Rechtsextreme zu mokieren - die Dame hätte sich selbst in Chemnitz sehen lassen sollen zusammen mit diesem effizienten Innenminister .

Beitrag melden
bigkahoona 04.09.2018, 17:35
33. The last line of defense

Dass Bands wie Feine Sahne Fischfilet dem Verfassungsschutz ein Dorn im Auge sind, während der VS in Sachsen die AfD für nicht überwachungswürdig erachtet spricht Bände über diesen Staat und den Zustand unserer Demokratie. Die fortwährend von der vorgeblich "bürgerlichen Mitte" verunglimpften "Linksradikalen" sind die letzte Bastion gegen das Widererstarken jener Kräfte, die für das dunkelste Kapitel unserer Geschichte verantwortlich zeichnen.
Oder hat hier irgendwer seine Wette auf die "Widerstandskämpfer" Kramp-Karrenbauer, Söder und Seehofer abgeschlossen, wenn es darum geht das lichtscheue braune Gesindel davon abzuhalten in Deutschland weitere Pogrome à la Rostock-Lichtenhagen oder Chemnitz anzuzetteln?
Und: sämtliche Dienste, die Strafverfolgungsbehörden, sowie die Justiz gehören kompromisslos ausgemistet! Da gärt eine braune Jauche sondergleichens vor sich hin!
Mit dem Schreckgespenst des Kommunismus ging es doch auch!

Beitrag melden
cobaea 04.09.2018, 17:36
34.

Zitat von khwherrsching
Törichte Vorstellung, Herr Lepin, mit Musik könnte etwas erreicht werden. Auch nicht mit Helene Fischer. Ausschließlich unsere Politiker könnten versuchen, die Spaltung in der Bevölkerung zu überwinden. Einen ernsthaften Willen dazu kann ich nicht erkennen.
Das ist die bequemste Haltung überhaupt: wenn "ausschliesslich unsere Politiker" versuchen könnten, etwas zu erreichen, dann kann sich der Einzelne ja bequem im Sessel zurücklehnen, braucht selbst gar nichts zu tun - nicht mal auf ein Konzert zu gehen. Wenn's dann nicht besser wird, meckert man die Politiker an. Und wenn die Politiker nicht das tun, was einem grade selbst am liebsten wäre, dann "machen die da oben doch sowieso, was sie wollen". Wenn niemand gegen die Rechten bzw. "die Spaltung der Gesellschaft" aufsteht, werden auch die Politiker keinen Druck verspüren etwas dagegen zu tun.

Beitrag melden
Toleranter Demokrat 04.09.2018, 17:37
35. Sag mir wo du stehst!

Klasse Beitrag und klasse Konzert. Es hätte noch diese ehemalige Ostband (ich komme nicht auf ihren Namen) mit ihrem Hit "Sag mir wo du stehst!" auftreten können. Hätte prima zum Thema, zur Veranstaltung und zur Berichterstattung gepasst. Ich sag nur "Rock für den Frieden".

Beitrag melden
Gegenanflug27 04.09.2018, 17:38
36. Zusammenfassung

Die CDU/CSU, eine Partei, die gar nichts gegen Nazis tut, die in Bayern die Propaganda für die Nazis übernimmt und sich im
Ostreich auf Juniorpartnerschaften mit den Nazis vorbereitet, diese Partei will sich allen ernstes moralisch über jene erheben, die egal was, aber wenigsten etwas gegen Nazis unternehmen.

CDU-Kanzlerin und CSU-Innenminister schweigen in einer ohrenbetäubend, brüllenden Lautstärke, zum Lynchmob in Chemnitz.

So wie ihre Vorgänger der Zentrumspartei, so wird wohl auch die Union die Steigbügelhalterin der Menschenverächter.

Ein Land ohne moralische Führung, sucht sich seine Führer unter den lautesten. Doch die, die laut "HALT" schreien müssten, schweigen dazu, und suchen stattdessen das Fliegenhaar in der Suppe der Aufrechten.

Beitrag melden
haarer.15 04.09.2018, 17:41
37. Stimmt wirklich ...

Berechtigte Frage. Warum gehen nicht noch viel mehr Kulturschaffende auf die Straße gegen dumpfen Hass und Intoleranz ? Bequemlichkeit kann es doch nicht sein ? Aber was nicht ist, kann noch kommen. Hoffentlich !

Beitrag melden
gluecklich_woanders 04.09.2018, 17:43
38.

Es sagt viel über einige Politiker aus, wenn sie die Texte einer Punkband kritischer sehen, als den Aufmarsch rechter Schläger in Chemnitz. Offenbar rechtfertigt eine kritische Liedzeile von links Beobachtung durch den Verfassungsschutz, während man von rechts kommend schon mal anderen die Menschenwürde absprechen und zu Gewalttaten aufrufen darf - schönen Gruß an die AfD und Pegida. Die sofortige Verurteilung (!!!) eines friedlichen Konzerts, zu dem 65 000 vor allem junge Menschen gekommen sind steht in keinem Verhältnis zu dem völligen Mangel an kritischer Reflektion über das, was sich da in Teilen der Republik (nicht nur in Chemnitz) zusammenbraut. Die junge Generation, für die hier wirklich alles auf dem Spiel steht, wird völlig alleingelassen - und zeigt doch mehr Rückgrat, als so mancher Politiker, der sich während der letzten Tage rar gemacht hat (hallo Herr Seehofer, ich dachte, Sie wären Innenminister...).
Übrigens ist "Feine Sahne Fischfilet" keine Extremistenband aus dem Untergrund, sondern seit vielen Jahren Teil des Standardrepartoires großer Festivals in Deutschland. Und es wird wohl kaum einer auf die Idee kommen zu behaupten, "Rock im Park" oder "Hurricane" während linksextreme Protestveranstaltungen, oder?

Beitrag melden
a.usemann 04.09.2018, 17:45
39. Selber machen!

Der Artikel sitzt, danke dafür!
Wenn die Karrenbauer meint, das sei zu links, soll sie selber was auf die Beine stellen, so einfach ist das.
Aber es ist ja auch so, dass Links nicht grundlos auch Kritik am "System" hätte.
Ohne dieses System gäbe es rechts so auch nicht.
Also machen wir vielen Linken eben, was wir für richtig halten.

Beitrag melden
Seite 4 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!