Forum: Kultur
Psycho-"Tatort" aus Dresden: Mutter ist der Wahnsinn
Daniela Incor/ MDR

War es die psychisch kranke Ehefrau oder der lange Arm der Mafia? Der Mord an einem Gastronom führt im Dresden-"Tatort" zu einem ermüdenden Indizien-Roulette. Neustart geht anders.

Seite 1 von 3
Angelheart 16.08.2019, 14:56
1. Buß zerreißt...

...den TATORT - unbedingt schauen, wird bestimmt gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 16.08.2019, 17:10
2. Neuanfang geht anders!

- Da stimme ich ausnahmsweise dem Kritiker einmal zu. Aber wer hat denn von einem Dresden-Tatort bezüglich eines Neustarts Innovation, Esprit, dramaturgische Schlüssigkeit etc. erwartet?! Es reicht für den Tatort von dort politische Korrektheit (die Männer sind immer die dummen, gegen rechts, die berufstätige Übermutter usw.). Man hat ja auch schon in der alten Version dieses Tatorts immer das Gefühl in der ARD-Lehr- und Pädagogikanstalt sich zu befinden. Oder meinte der Kritiker mit "Neustart" den Wiederanfang nach der sinnlosen Sommerpause? Gottseidank hatten wir am letzten Sonntag die Wiedereröffnung der Saison mit der wunderbaren Claudia Michelsen. Wenn das mit dem Tatort-Neustart nun ein Zeichen sein soll, dann bitte eines wie im letzten Jahr, wo die Langweiler aus der Schweiz aus unerfindlichen Gründen in die Saison starteten. Am Ende der selbigen war dann klar, dass der Schweizer Tatort final abgesetzt wird. So bleibt diese Hoffnung nun also auch für den völlig missratenen Dresden-Tatort, wenn er jetzt "neu startet".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 16.08.2019, 17:19
3. Nö...

Zitat von Angelheart
...den TATORT - unbedingt schauen, wird bestimmt gut!
..., diesmal nicht. Denn auch Buß findet wie das blinde Huhn auch mal ein Körnchen Wahrheit. Und ich bin sicher, dass kurz vor den Wahlen in Sachsen auch hier wieder ARD-Belehrung drin "versteckt" sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ekkehard Grube 18.08.2019, 22:15
4. Christian Buß hatte noch untertrieben

Dieser Tatort war noch nicht einmal unglaubwürdig, sondern einfach nur zusammenhanglos, einschließlich der "Auflösung".

Alle Nase lang wurden dem Zuschauer neue Hinweise wie lose Fäden hingeworfen, aber diese Fäden wurden nie auch nur ansatzweise zusammengebunden.

Es lohnt einfach nicht, neben den von Christian Buß genannten Unstimmigkeiten und Absurditäten noch weitere aufzuzählen.

Einziger Pluspunkt aus meiner Sicht:

Während in der vorigen Folge das in Krimis anscheinend unvermeidbare Klischee "Konflikt zwischen der Stammbesatzung und dem/der Neuen" reichlich penetrant zelebriert wurde, arbeiteten Gorniak und Winkler diesmal angenehm unaufgeregt zusammen.

Die Tatorte des Teams mit Kommissariatsleiter Schnabel waren in meinen Augen qualitativ durchaus unterschiedlich, und die Folge "Wer jetzt allein ist" gehörte für mich zu den besten Tatorten überhaupt. Bisher allerdings gelingt es dem Team einfach nicht, eine konsistente Linie zu entwickeln. Das lag sicher zu einem Gutteil auch an den Drehbüchern.

Es gab einmal einen Sachsen-Tatort, da war jede Folge ein Krimifest:

Die Ermittler hießen Ehrlicher und Kain. Kommissar Bruno Ehrlicher (Peter Sodann) sächselte selbstverständlich und machte so (ähnlich wie sein Kollege Wolfgang Stumph als "Stubbe") Werbung für Sachsen. Diese Tatorte waren stimmig, hatten Tiefgang und waren noch mit einer Prise feinen Humors gewürzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_rot 18.08.2019, 22:45
5. Fand den Tator gut und bin damit auch nicht allein.

Es ist immer ratsam Tatorte sich anzusehen, die Christian Buß abwertet. Das war auch diesmal der Fall. Er war zwar im Promibereich angesiedelt. Aber dass eine Mutter mit psyschischen Problemen ihre Kinder verführt und schließlich umbringen will ist durchaus real. Spannend gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vankust 19.08.2019, 01:59
6. unglaubwürdig reicht nicht

Da muß auch noch der PATHOLOGE im "Leichenkeller" mal in 2 Sekunden einen Projektilvergleich machen.
In welchem Semester des Medizinstudiums kam das denn dran?

Ein Fluchtfahrzeug schafft es über die Kreuzung mit der roten Ampel, das folgende Polizeiauto bei einer Blaulichtfahrt aber nicht. Dass der kreuzende Verkehr das Martinshorn nicht bemerkt hat ist ja schon mindestens grenzwertig, aber dass er ungebremst weiter fährt, wenn Rotfahrer von der Seite kommen ist dann vollkommen bescheuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 19.08.2019, 07:42
7. Die Bewertung ist okay

die Begründung dafür sehe ich eher gegenteilig:
Viel zu früh war klar, dass der Täter nur aus der Familie kommen konnte, und nach dem Alibi der Mutter war auch klar, dass es die Söhne oder einer von ihnen gewesen sein musste. Was danach folgte, war kombiniert unlogisch und vorhersehbar: Unlogisch, hinsichtlich der Details und auch der Entscheidung bezüglich der Flucht, vorhersehbar, weil ein solcher Ablauf in zu vielen konventionellen Psychokrimis vorkommt.
Da hätte man den Mafia-Plot doch noch ein wenig weiter fortführen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
er569 19.08.2019, 08:07
8. Die abgewerteten Tatort Filme...

sind nach meiner Erfahrung meist die Besten. Wenigstens etwas auf das man sich bei SPON verlassen kann. Ok war nicht besonders überragend, aber gute Unterhaltung und das ist es was zählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janowitsch 19.08.2019, 08:18
9. Gute Krimistory gewünscht

Es sollte ein Leichtes sein, am Sonntagabend einen spannenden Krimi mit etwas Lokalkolorit zu präsentieren. Genügend gute Vorbilder gibt es. Auch hätten die Charaktere mehr Charakter verdient. Unklar ist, warum es nicht gelingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3