Forum: Kultur
Psychodrama mit Juliette Binoche: Täuschend echt
Alamode

In "So wie du mich willst" gibt sich Juliette Binoche die digitale Identität einer jungen Frau, um Männern zu gefallen. Als ein Chat-Partner sie persönlich treffen will, kommt das Spiel an seine Grenzen.

ziehenimbein 11.08.2019, 21:39
1. Schade!

Der Plot liest sich gut und Juliette Binoche ist sicherlich eine perfekte Besetzung, aber man sich da wohl vergaloppiert. Die Therapeutin hätte bestimmt eine gute, starke Rolle abgeben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dazed with grief 12.08.2019, 12:44
2. Man will es hoffen

Teilnahme am Markt der Illusionen als Illusion. Das gilt für alle. Für die alternde Frau und den mittelarmen Mann aber bleibt nur die Illusion ohne Teilhabe. Und Einsamkeit mit den Offenbarungen illusonsloser Toys, die ein ganz anderes Leben hätten in der Kombination mit ästhetischer Chirurgie und anderen Statusausweisen. Haben Toys eine Seele - man will es hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nessaalk 13.08.2019, 15:25
3. Trotz dieser Kritik...

... habe ich mir den Film angesehen und war positiv überrascht. Also einfach mal nicht auf die Kritiker hören und lieber selber urteilen. Der Film enthält viele überraschende Wendungen, die aber - anders als z.B. in vielen Krimis - hier wirklich aus der Geschichte motiviert sind. Davon mal ganz abgesehen, sollte man sich die schauspielerische Leistung von Binoche einfach nicht entgehen lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelMarek 16.08.2019, 09:57
4. eine faszinierende und emotional tief berührende Perspektive

Der Film zeigt eine faszinierende und emotional tief berührende Perspektive einer alleinerziehenden, vereinsamten Frau, die in den Verführungen der virtuellen Welt gefangen wird und porträtiert eine mittlerweile immer häufiger werdende Lebenssituation . Die Gefühle werden mit Juliette Binoches Therapeutin in Rückblicken faszinierend dargestellt und aufgearbeitet, mit intelligent eingebauten Rückblicken. Der Schluss ist nicht der Schluss, überraschende Wendungen ermöglichen am Ende eigene Schlüsse.
Schade dass, die Rezension so oberflächlich bleibt (wahrscheinlich nicht von einem Ü50 geschrieben, sondern von einem U30?...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren