Forum: Kultur
Pussy-Riot-Debatte: Wie Putin den Pop rettet
AFP

Die Queen hört Sex Pistols, Guttenberg AC/DC - die Popkultur schien ihre rebellische Kraft verloren zu haben und damit tot zu sein. Im Prozess gegen Pussy Riot feiern Gegenkultur-Ideale eine unerwartete Auferstehung - Weltstars wie Madonna profitieren davon.

linkslibero 10.08.2012, 16:59
1. comeback

"Wenn die verbliebenenen Altpunks der Sex Pistols noch einigermaßen bei Verstand sind, dürfen sie die sich ihnen nun bietendende Gelegenheit zur Rehabiltation nach den Olympischen Jubelfeiern nicht ungenutzt lassen. Wie wäre es mit einer Coverversion ihres eigenen Klassikers? "God Save Putin - a fascist regime"."

Ja, das würde den Sex Pistols gut zu Gesicht stehen und ihnen ein kleines Comeback bescheren. Und endlich ist auch bei SPIEGEL Online der Groschen gefallen: daß Putinismus nämlich nichts anderes als postmoderner Faschismus ist. Und gegen den begehren die bewundernswert mutigen Frauen von Pussy Riot auf. Bisher haben im Hinblick auf Putin lediglich der amerikanische Politologe Brzezinski und einige weitsichtige SPON Foristen von Faschismus gesprochen. Es wird Zeit, daß auch die deutsche Mainstream-Presse endlich die Dinge beim Namen nennt. Der obige Artikel ist schon mal ein guter Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 10.08.2012, 17:16
2. Vorsicht ist geboten

Zitat von linkslibero
"Wenn die verbliebenenen Altpunks der Sex Pistols noch einigermaßen bei Verstand sind, dürfen sie die sich ihnen nun bietendende Gelegenheit zur Rehabiltation nach den Olympischen Jubelfeiern nicht ungenutzt lassen. Wie wäre es mit einer Coverversion ihres eigenen Klassikers? "God Save Putin - a fascist regime"." Ja, das würde den Sex Pistols gut zu Gesicht stehen und ihnen ein kleines Comeback bescheren. Und endlich ist auch bei SPIEGEL Online der Groschen gefallen: daß Putinismus nämlich nichts anderes als postmoderner Faschismus ist. Und gegen den begehren die bewundernswert mutigen Frauen von Pussy Riot auf. Bisher haben im Hinblick auf Putin lediglich der amerikanische Politologe Brzezinski und einige weitsichtige SPON Foristen von Faschismus gesprochen. Es wird Zeit, daß auch die deutsche Mainstream-Presse endlich die Dinge beim Namen nennt. Der obige Artikel ist schon mal ein guter Anfang.
Alle wissen es sehr genau wer der Herr Putin ist und wozu er fähig scheint, darum werden auch in den deutschen Medien zu oft eine Zensur angelegt, denn man möchte ja es sich nicht mit einem russischen Zar verderben, wobei dieser noch dazu über sehr reichhaltige Rohstoffvorkommen verfügt.
Viele kritische Beiträge, die nicht als Hetze zu werten sind wurden auch hier von spon einfach nur in den Papierkorb der Geschichte fallen gelassen, die Angst, oder die Übermacht einiger Leute scheint sehr groß zu sein.
Freiheit ist auch immer die Freiheit des Andersdenkenden, aber das traut man sich wohl nicht mehr laut zu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwietracht 10.08.2012, 20:37
3. Putins Alternativen?

Putin ist sicher kein "lupenreiner Demokrat", aber vermutlich war er das Beste was Russland passieren konnte. Eine weitere Marionette westlicher Interessen wie Jelzin, und Russlands Reichtum würde heute verkauft sein an die die das westliche Papiergeld haben. Und zu Post#1/linkslibero: Brzezinski ist ein brillinater Kopf aber auch ein pathologischer Russlandhasser, Russland ist sein blinder Fleck, da kann er nicht mehr klar denken. Hat wohl mit seiner polnischen bürgerlichen Kindheit und Herkunft zu tun. Den Mann zu Russland zu hören, heißt den Bock zum Gärtner zu machen. Immerhin beklagt sogar er, dass es die US versäumt hat, Russland nach dem Ende des Kalten Krieges stärker an Europa zu binden, was die einzige strategische Zielvorgabe sein kann, alternativlos. Russland gehört zu Europa, kulturell, historisch. Das gestehen mittlerweile sogar hartgesottene Transatlantiker ein.
Mit Faschismus hat Putins Stil nichts zu tun. Eher eine Art Soft-Autokratie. Und die Mehrzahl der Russen will von einer harten Hand regiert werden.
Gut dass der Westen mit seinem Dollar-Papiergeld am kürzeren Hebel sitzt. Putin muss nur abwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cotti 10.08.2012, 21:01
4.

Zitat von linkslibero
"Wenn die verbliebenenen Altpunks der Sex Pistols noch einigermaßen bei Verstand sind, dürfen sie die sich ihnen nun bietendende Gelegenheit zur Rehabiltation nach den Olympischen Jubelfeiern nicht ungenutzt lassen. Wie wäre es mit einer Coverversion ihres eigenen Klassikers? "God Save Putin - a fascist regime"." Ja, das würde den Sex Pistols gut zu Gesicht stehen und ihnen ein kleines Comeback bescheren...
So ein Unsinn. Die Sex Pistols haben sich nicht umsonst ihr eigenes Land mit ihrer Kritik vorgeknöpft - und nicht irgendein anderes. Russland sollen die Russen kritisieren und verändern, da hat der Westen sich heraus zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ryumin 10.08.2012, 22:08
5. Leider falsch...

In Ihrem Artikel berufen Sie sich auf den Titel "God Save The Queen" der Sex Pistols, der Ihrer Ansicht nach bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London gespielt worden sein soll und bauen darauf teilweise auch die Aussage des Artikel auf. Leider wurde aber dieser Titel bei ebenjener Eröffnung nicht gespielt, sonder der Titel "Pretty Vacant" der Sex Pistols. Beide Titel befinden sich auf dem Album Never Mind The Bollocks - Here is The Sex Pistols".

Beitrag melden Antworten / Zitieren