Forum: Kultur
Putin-Talk bei "Maybrit Illner" : "Dann ist doch Trump och 'n Oligarch!"
DPA

Syrien und der Fall Sergej Skripal dominieren derzeit die Schlagzeilen. Maybrit Illner nahm das zum Anlass, um zu fragen: "Steht Putin unter Generalverdacht?" Ihre Gäste fanden erstaunlich ausgewogene Antworten.

Seite 1 von 7
Robert Fridolin 13.04.2018, 02:43
1.

In der Tat, erstaunlich ausgewogen.

Aber was soll denn Skripal getan oder verraten haben was der MI6 seit den 1990er Jahren nicht ohnehin schon wusste?

Ein Vermögen Putins i.H.v. 200 Milliarden Dollar gehört wohl auch eher ins Reich der Legenden. Diese Schätzung von Bill Browder wird immer wieder mal herumgereicht, Belege gibt es dafür keine. Forbes weiß davon auch nichts.

Beitrag melden
neptun680 13.04.2018, 07:20
2. Putin - Versteher - Hasser

Wenn einem diese jetzige Zeit etwas lehrt dann, dass es so etwas wie eine gute oder eine böse Welt nicht mehr gibt. Wahrscheinlich gab es sie nie doch, sieht man es positiv, haben wir zumindest einen Entwicklungsgrad erreicht in dem für eine größere Masse diese Polaritäten schwinden. Das ist gut so! Es zeigt einen aufgeklärteren und bewussteren Menschen. Putin und Trump sind Dinosaurier die einem diese Zusammenhänge besonders verdeutlichen.

Beitrag melden
hausfeen 13.04.2018, 07:41
3. Ich bin da eher mit Sandra Navidi.

Obwohl ich ein Fan von Gregor Gysi bin. Erstaunlich ist, dass alle irgendwie ein Stück Wahrheit beitragen, sie aber unterschiedlich gewichten - ja nach eigener Gesinnungslage. Dass Gysi zu der traurigen Relativierungsklamotte greift ("aber die USA haben, ... aber Trump hat doch auch") war leider zu erwarten. Gleiches, also die Relativierung eines quasi-faschistischen Regimes in Russland, machen Knipping und Wagenknecht schießlich auch. Aus ostalgischen Gründen wohl. Das genau macht die Linkspartei für wirklich aufgeklärte linke Geister wie mich unwählbar.Schon vor der Wende waren die DDR und die Sowjetunion kein Thema für die westdeutsche Linke. Bis auf ein paar verirrte DKPler vielleicht.

Beitrag melden
steingärtner 13.04.2018, 08:43
4. Geschichte 6

Zitat von hausfeen
Obwohl ich ein Fan von Gregor Gysi bin. Erstaunlich ist, dass alle irgendwie ein Stück Wahrheit beitragen, sie aber unterschiedlich gewichten - ja nach eigener Gesinnungslage. Dass Gysi zu der traurigen Relativierungsklamotte greift ("aber die USA haben, ... aber ....
"...die Relativierung eines quasi-faschistischen Regimes in Russland..."
Über ihre eigen Charakterisierung als "eigentlich wirklich aufgeklärter linker Geist", würde ich vor allem in Bezug auf "aufgeklärt" nochmal nachdenken.
Faschismus mit dem heutigen Russland gleichzusetzen, ist einfach nur dumm und geschichtsvergessen. Dabei ist es auch egal, ob man sich links oder rechts verortet.

Beitrag melden
th.diebels 13.04.2018, 08:47
5. Ich habe

in diesem Leben eines gelernt:
es gibt verschiedenen "Wahrheiten" -
je nachdem von wo man aus zuschaut !

Im Fall Skripal bleibe ich daher vollkommen offen, bevor nicht 1.000-%-tig der Verdacht nachgewiesen wird !

Beitrag melden
max_schwalbe 13.04.2018, 08:49
6. Putins Vermögen

Putins Vermögen sollte man nicht so undiskutiert erwähnen. Dazu gibt es, wie zum vielen Dingen über Russland, extrem unterschiedliche Angaben. Offiziell behauptet er, PKW-mäßig privat nicht mehr als einen Lada Niva zu besitzen. Und sein Vermögen sei verschwindend gering im Vergleich zu dem russischer Oligarchen, die über die Duma letztlich Putin steuern bzw. unter Druck setzen. Ich pesönlich bezweifel ebenfalls, dass Putin ein Oligarch sei, denke eher dass er von den wirklichen Oligarchen unter Druck und stakrer Abhängigkeit steht.

Beitrag melden
Palmstroem 13.04.2018, 08:53
7. Alle Westler sind Lügner

Die Putinversteher sollten einmal erklären, warum es in Russland keine Talkrunden wie diese gibt, keine Untersuchungsausschüsse einer kritischen Opposition, keine öffentlichen Anhörungen wie in den USA und keinen investigativen Journalismus. Dann noch zu erklären, der "Westen" lüge und Putin müsse man glauben ist pur Verdummung.

Beitrag melden
max_schwalbe 13.04.2018, 08:55
8. Re: Gysi relativert zu sehr?

Zitat von hausfeen
Obwohl ich ein Fan von Gregor Gysi bin. Erstaunlich ist, dass alle irgendwie ein Stück Wahrheit beitragen, sie aber unterschiedlich gewichten - ja nach eigener Gesinnungslage. Dass Gysi zu der traurigen Relativierungsklamotte greift ("aber die USA ......
Wenn das Gedenken an über 25 Millionen ermordete Sowjetmenschen durch Hitlerdeutschland für Sie zu unbedeutender "Ostalgie" zählt, dann ja, haben Sie mit der Einschätzung Gysis wohl recht. Gerade unter diesem Hintergrund ist Deutschlands einseitige Beteiligung am Informationskrieg gegen Russland, der offensichtlich eine heiße-Kriegs-Potential hat, vollkommen verantwortungslos.

Beitrag melden
gedu49 13.04.2018, 08:55
9. Ich suche die Wahrheit....

Zitat von hausfeen
Obwohl ich ein Fan von Gregor Gysi bin. Erstaunlich ist, dass alle irgendwie ein Stück Wahrheit beitragen, sie aber unterschiedlich gewichten - ja nach eigener Gesinnungslage. Dass Gysi zu der traurigen Relativierungsklamotte greift ("aber die USA haben, ... aber Trump hat doch .....
...egal wo sie ist.
Gysi hat einen sehr interssanten Satz geagt, nämlich dass es keine Aktion ohne ein Motiv gibt.
In Syrien hat Assad einen chemischen Kampfstoff eingesetzt.........oder waren es seine Feinde um die USA zu einem massiven Einsatz gegen Assad zu instrumentalisieren ?
In England wurde ein in Russland entwickelter Kampfstoff gegen einen russischen Überläufer eingesetzt. War es ein Befehl aus Moskau ( blinde Rache ?) oder hat ein Oligarch welcher Putin hasst einen Grund liefern wollen einen Boykott der Fußballspiele zu erreichen und somit Putin die Möglichkeit zu nehmen ein anderes Russlandbild in die Welt zu tragen ?

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!