Forum: Kultur
Putin-Talk bei "Maybrit Illner" : "Dann ist doch Trump och 'n Oligarch!"
DPA

Syrien und der Fall Sergej Skripal dominieren derzeit die Schlagzeilen. Maybrit Illner nahm das zum Anlass, um zu fragen: "Steht Putin unter Generalverdacht?" Ihre Gäste fanden erstaunlich ausgewogene Antworten.

Seite 5 von 7
Rahvin 13.04.2018, 10:42
40.

Europa muss seine eigenen Interessen vertreten. Wir stehen nicht an der Seite der Amerikaner, deren Wahrnehmung Europas aufgrund der Geschichte und der überhöhten Selbsteinschätzung gestört ist. Stattdessen sollte sich Europa mit Russland und China befassen, denn nur dort finden wir auch in Zukunft wirtschaftlich Abnehmer und evtl. auch politisch aufgeklärte und zurückhaltende Partner. Die Amerikaner geraten in einen Sumpf aus Religion, nationalem Pathos, fehlender Bildung und mangelhafter Selbsteinschätzung bei gleichzeitiger militärischer Überpräsenz. Das wird auf Dauer nicht gut gehen, weil die Kriegsmaschine auch eingesetzt werden muss, um eine Legitimation zur Finanzierung zu haben. In der Sendung wurden verschiedene Punkte dieser Art aufgegriffen, aber nicht weiterverfolgt, weil man auch weiterhin den Russen als böse einstuft, dem man auch jedwede Boshaftigkeit unterstellen kann und will. Das führt am Ende zu gar nichts, die Diskussion fand ich sehr mau. Sie erinnerte an diese Forendiskussion hier, wo dann oftmals mit der "Wir stehen an der Seite der Amerikaner"- und der Whataboutism-Keule gute Argumentationsansätze zunichte gemacht wurden.

Beitrag melden
Fürstengruft 13.04.2018, 10:49
41. Fragen, die ich mir auch stelle aber keine Antworten finde

Zitat von gedu49
... 2. Zwei Menschen wurden vergiftet, wenn die Täter kundige Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes waren, warum leben die Opfer dann noch ? 3. Wenn die Opfer nach Plan nicht sterben sollten , wem nützte eine derartige "Warnung" zum derzeitigen Zeitpunkt mehr, Russland oder seinen.....
Wie Sie fragen: "...warum leben die Opfer noch?"

Alle Quellen über den militärischen Kampfstoff Novichok belegen, dass er absolut tödlich ist. Wenn Putins Geheimdienst die Vergiftung geplant und durchgeführt hatte, müssen es absolute Amateure gewesen sein, die keine Ahnung vom Umgang mit diesem Teufelszeug hatten.
Christopher Nehring hatte in der Sendung schon angedeutet, es könne sein, dass Nivichok nach Zusammenbruch der SU noch in der Welt "vagabundiert". Oligarchen mit sehr viel Geld könnten sich das Gift auch beschaffen, um unliebsame Störenfriede zu beseitigen. Der Vorteil, der Verdacht und die Ermittlungsrichtung fürhrt immer nach Moskau, weil es dort entwickelt wurde. Es ist also ein ideales Mordmittel für Verbrecher.

Beitrag melden
10prozentfett 13.04.2018, 10:51
42. Nee

Zitat von hardeenetwork
Denn "schuld" sind beide Seiten. Wobei Putin berechenbarer als Putin ist.
ich finde Putin ist berechenbarer!

Beitrag melden
acitapple 13.04.2018, 10:53
43.

Zitat von gedu49
...egal wo sie ist. Gysi hat einen sehr interssanten Satz geagt, nämlich dass es keine Aktion ohne ein Motiv gibt. In Syrien hat Assad einen chemischen Kampfstoff eingesetzt.........oder waren es seine Feinde um die USA zu einem massiven Einsatz gegen Assad zu .......
Hätte Russland nicht bereits so viel Dreck am Stecken und wäre Russland nicht so skrupellos zu diesen Mitteln zu greifen, würde ich solche geschilderten Hinterlistigkeiten sogar in Betracht ziehen. Russland lügt bei jedem zweiten Wort, ich glaube der Regierung gar nichts. Sie sind weder verlässlich noch ehrlich oder transparent. Sie machen was sie wollen und ignorieren völlig die Interessen anderer Länder. Warum wenden sich wohl die Baltenstaaten vom ehemals großen Bruder ab Richtung Westen ? Ich selbst finde das sehr schade, denn ich mag die Russen sehr.

Beitrag melden
ayberger 13.04.2018, 10:56
44. Am Ende dieser Sendung

habe ich wieder einmal darüber geärgert, meine Zeit für dieses frucht- und erkenntnislose Gequassele geopfert zu haben ...

Beitrag melden
biesi61 13.04.2018, 10:58
45. Russland ist anders!

Russland ist ein existierender Fakt. Und dieses Russland liegt in Europa (und Asien), ist direkter Nachbar von EU und NATO. Das politische System in Russland ist sicherlich nicht lehrbuchmäßig demokratisch. Dort herrscht aber auch ganz bestimmt keine unmenschliche Diktatur. Warum schafft es der Westen einfach nicht, die Andersartigkeit der russischen Gesellschaft anzuerkennen, auszuhalten und die reichlich vorhandenen Spielräume für eine gegenseitig nutzbringende Zusammenarbeit so intensiv wie irgend möglich zu nutzen? Möglich wäre das nicht nur in der Wirtschaft sondern auch bei der Bekämpfung des islamischen terrors oder bei der Lösung der schweren Konflikte in Syrien und anderswo. Warum muss man dieses Land politisch, militärisch und wirtschaftlich derart bedrängen, Milliarden und Abermilliarden in Regime-Change-Aktivitäten direkt an seinen Grenzen investieren, seit Jahren einen derart verlogenen Medienkrieg führen? In meinen Augen ist das eine ganz üble Fehlleistung des Westens! Und es ist wirklich katastrophal für unser Land und die EU, dass Frau Merkel das Bemühen ihrer Vorgänger Kohl und Schröter um gute Zusammenarbeit mit Russland so abrupt und grundlos abgebrochen hat und sie als hörige Marionette auf den US-amerikanischen Konfrontationszug aufgesprungen ist.

Beitrag melden
karl-wanninger 13.04.2018, 11:05
46. Faschisten bleiben Faschisten

Zitat von Ossifriese
Eigenartig ist schon, dass heute, nachdem die kommunistische Sowjetunion zerbrochen ist und in Russland ein knallharter Kapitalismus US-amerikanischer Vorstellung mit Oligarchen, Konzernen und wirtschaftlichen Machtzentren eingeführt wurde, dass also Russland .....
Das muss man sogar machen, oder ziehen Sie es vor wenn wir uns bezüglich der Politik Putins in die Tasche lügen und diesen als "lupenreinen Demokraten" bezeichnen, wie das der korrupte Exkanzler Schröder tat? Also ich bin da glatt für die Realität und dafür diese auch zu benennen.
Btw.: ich hatte übrigens auch schon die Sowjetunion und ihre diversen Satelliten als faschistische Staaten bezeichnet.

Beitrag melden
acitapple 13.04.2018, 11:05
47.

Zitat von denkende
und kann sich in die Gegenseite versetzen. Nur dann können wir unser Gegenüber verstehen. Mein Vorschlag für den Frieden: Mache deinen Feind zu .......
Entschuldigung, aber die Ukraine war auch sehr lange ein guter Geschäftspartner von Russland. Was hats gebracht ? Das halbe Land ist besetzt. Russland greift solche Partner an, wenn die Vorteile eines Konflikts die Vorteile im Frieden überwiegen. Ich bin gespannt wie sich das Verhältnis Russlands zur Türkei entwickeln wird. Putin läßt Erdogan bei der ersten Gelegenheit fallen.

Beitrag melden
GerdHolzmacher 13.04.2018, 11:06
48. Stimme Ihnen voll zu

Zitat von vitalik
Was sind das für Diskussionen? In jedem zweiten Kommentar wird als Erstes die Keule gezückt: du Putinist, Westler, Linker, Rechter, Lügner, Bot usw. Eine Diskussion findet gar nicht statt, da die Kommentare sich nicht an den Artikel wenden oder an die Meinungen zum Artikel, sondern nur Gegeneinander mit dem Ziel den Foristen in einem Schublade zu stecken.
Etwas mehr an Objektivität tät de Foristen hier gut.
Leider auch bei anderen Themen zu beobachten.

Beitrag melden
pavel1100 13.04.2018, 11:09
49. Putins Vermögen

Zitat von max_schwalbe
Putins Vermögen sollte man nicht so undiskutiert erwähnen. Dazu gibt es, wie zum vielen Dingen über Russland, extrem unterschiedliche Angaben. Offiziell behauptet er, PKW-mäßig privat nicht mehr als einen Lada Niva zu besitzen. Und sein Vermögen sei .....
Würde mich mal interessieren, wie sie sein Anwesen am Schwarzen Meer, dass man auch in Russland "Putins Palast" nennt erklären. Und wie es kommt, dass sein alter Kumpel 2 Milliarden in Panama hortet um Bassgeigen zu kaufen. Jüngst wurde ein privates Skigebiet in einem Naturreservat erschlossen. Mit Skiliften, einem großen Gebäudekomplex und allem was so dazu gehört. Es gibt keine Straßen. Jeder Stein, jeder Balken wurde mit Hubschraubern eingeflogen. Der Besitzer: Putin.

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!