Forum: Kultur
"Queen of the Drags": Königinnen trotz Klum-Gejammer
Martin Ehleben/ ProSieben

"Queen of Drags" zeigt Menschen mit überlebensgroßen Fantasie-Identitäten und hat das Potenzial, echte Botschaften zu senden. Aber brauchen die Zuschauer wirklich Heidi Klum als beschützende Begleitperson?

Seite 1 von 2
FescheLola 15.11.2019, 09:54
1.

Es gibt wohl keinen Menschen des öffentlichen Lebens, der mich mit seiner Omnipräsenz so nervt wie Frau Klum. Irgendwann muß es doch auch mal gut damit sein, über jeden Einkaufsbummel, jeden Kleiderwechsel und jedes Geknutsche mit dem juvenilen Ehemann informiert zu werden. Liebe Frau Klum, genießen Sie doch einfach Ihr Vermögen und Ihr privates Glück und gehen in Rente. Sie müssen doch nicht Thomas Gottschalk 2.0 werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 15.11.2019, 10:16
2. Ich habe extra gewartet

Ich habe gestern das Format aufgezeichnet aber extra vorher die Rezension vom Frau Rützel abgewartet, bevor ich jetzt diese Folge nebenbei laufen lasse. Scheint sich wohl trotz Heidi Klum zu lohnen. Ich habe in Hamburg in den letzten dreißig Jahren einige Drags kennengelernt, die ihre Auftritte sowohl Hauptberuflich, wie auch als Hobby betreiben. Allerdings habe ich von niemandem gehört, dass diese Neigung für ihn eine große Überwindung darstellte. Eher genießen sie diese Freiheit, aus dem Alltag auszubrechen, in eine Rolle zu schlüpfen, ohne dafür das Geschlecht zu ändern. Was ich allerdings bisher sehe zeigt mir, Heidi Klum ist für dieses Format völlig überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommix68 15.11.2019, 10:47
3. @dasfred

Das liegt eventuell daran das Sie diese in Hamburg kennengelernt haben... Hier ist alles etwas liberaler als sonstwo. Wahrscheinlich sieht es in Köln ähnlich aus, aber ob das auch in Leipzig so ist wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doncorone 15.11.2019, 11:19
4. Ok Boomer ...

Darauf ist die passende Antwort nur:
Oh, baby bosses.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doncorone 15.11.2019, 11:52
5. Baby bosses: nix Boomer Heidi

nebenbei gibt es keine Boomer Jahrgang 1973. Das Ist Generation X oder Golf whatsofuckingever.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urmedanwalt 15.11.2019, 11:54
6. Angenehm und schade

Frau Rützel hat sich hier sehr zurückgenommen. Das ist einerseits schade, weil ich sonst gerade die Bissigkeit ihrer Kommentare schätze, andererseits aber auch angenehm, weil es diesem Thema so besser gerecht wird. In diesen Zeiten der Häme ein menschenfreundlicher Beitrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emotionsmonster 15.11.2019, 12:56
7. Drag on

Ich kann mit Castingshows nicht viel anfangen und mit Frau Klum schon mal gar nicht. Aber ich bin ein grosser Fan der Drag Kunst, habe schon Travestie Theater besucht und alle Staffeln von Ru Pauls Drag Race aufgesaugt. Apropos - Sagte Bill Kaulitz nicht zu Anfang der Sendung, es sei die erste Show mit dem Drag Thema? Könnte kotzen - was eine Herabsetzung der Arbeit, die RuPaul André Charles geleistet hat.
Die Juroren werde ich ab sofort ignorieren - einzig Conchita Wurst hat kompetente Ahnung vom Thema - und mir die Schönheit und Einzigartigkeit der verbliebenen Kandidat(innen) ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cu@sardinia 15.11.2019, 13:26
8. ...angenehm überrascht

Wollte erst nicht schauen, da ich dachte, das wird wieder was zum Fremdschämen, war aber dann neugierig und habe gestern später noch reingeschaut, als gerade die Show Vorführungen losgingen und war sehr angetan von Tom Neuwirth als Moderator...das hat der Show Glaubwürdigkeit und eine internationale Größe gegeben, auch Bill mit seiner ganz eigenen Art mit den Dingen umzugehen, fand ich gut...ja und Olivia Johnes sollte auf Dauer Jurymitglied bleiben. Auf die „heterosexuelle, weiße Frau“ hätte man m.E. auch verzichten können, aber wahrscheinlich ist sie als Bindeglied zwischen den Welten zum Einstieg notwendig. Alles in allem war ich angenehm überrascht. Ich finde es gut und wichtig, dass Diversität gelebt wird. Ich bin selbst „eine heterosexuelle, weiße Frau“ in den mittleren Jahren und hatte vor Jahrzehnten schon Bekannte aus der Szene und weiß daher aus erster Hand, wie sehr unsere Gesellschaft in der Zwischenzeit vergleichsweise diverser geworden ist, aber auch welch harter Weg es für die Pioniere wie Olivia Johnes gewesen sein muss, sich öffentlich zu ihrer Neigung zu bekennen. Dafür habe ich größten Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 15.11.2019, 13:38
9.

Zitat von doncorone
nebenbei gibt es keine Boomer Jahrgang 1973.
Das Meme "Boomer" ist zwar vom Begriff "Babyboomer" abgeleitet, aber nicht damit identisch. Stereotypisierendes Synomym für alt(backen) und zurückgeblieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2