Forum: Kultur
Quote: Nur 4,79 Millionen Zuschauer für "Tatort"-Experiment
ARD

90 Minuten, gedreht in nur einer Kamerafahrt: "Die Musik stirbst zuletzt" war eine außergewöhnliche "Tatort"-Episode - und begeisterte die Kritik. Die Zuschauer blieben aber weg.

Seite 3 von 11
hman2 06.08.2018, 13:08
20.

Zitat von playintime
Tja, Tschillers Genuschel und Geballer sind was der Zuschauer haben will. Leider.
Eben nicht. Off Duty war ein riesiger Flop.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 06.08.2018, 13:09
21. Sie wissen aber schon was...

Zitat von Strandvej
Wir hatten ein volles Wochenendprogramm, aber diesen Tatort wollten wir uns nicht entgehen lassen. Dafür wurden wir dann auch belohnt. Was für kurzweilige, interessante 90 Minuten. Die geringe Quote liegt wohl an der Urlaubszeit und dem tollen Wetter. Dieser Film hätte ein größeres Publikum verdient.
..."Quote" bedeutet? Kaum, aber da kann geholfen werden:
Quote (lat. quota ‚Anteil') bezeichnet einen (Prozent-)Anteil einer Gesamtmenge oder -anzahl (Wikipedia)

Also der prozentuale Anteil bei allen Fernsehzuschauern gestern. Oder hatten nur die potentiellen Tatort-Zuschauer "Urlaubszeit und tolles Wetter"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ersatzaccount 06.08.2018, 13:09
22.

Wer den Begriff "Markanteil" nicht kennt oder begreift kann sich den Beitrag hier sparen. Der gemeine Tatortgucker mag keine Experimente, nicht zuviel Action und verlangt unterkomplexe, lineare storylines.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matimax 06.08.2018, 13:15
23. Augenkrebs

Ich habe gestern Abend dreimal in den schweizer Tatort gezappt.
Nach ein paar Sekunden war ich jeweils wieder weg, die wackelige Kameraführung irritierte mich zu sehr.

Dies passiert mir auch bei "normalen" Filmen, in denen heute meist die Szenen hektisch im Sekundenrhythmus geschnitten werden, bevor ich das ganze Bild wahrgenommen habe - da werde ich aggressiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NightToOblivion 06.08.2018, 13:18
24. Das TV ist tot!

Also 30°C und vier Komma fantastillionen Zuschauer reichen nicht. OK, wenn dem so ist. Ich mag den Tatort nicht, mag aber auch nicht CSI und Co., viele Freunde hingegen schon sehr. Die schauen ihn halt nur in der Mediathek, weil um acht vorm Fernseher sitzen ist halt was für die Generation 40+.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralle58 06.08.2018, 13:19
25. Die Story dieses Tatorts war eher mau,

aber die technische Umsetzung faszinierend. Was für eine detaillierte und akribische Planung, wie viele Proben müssen der Umsetzung vorangegangen sein? Allein dafür darf man ruhig einmal eine positive Bewertung abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 06.08.2018, 13:19
26. Verschwurbelter, eigentlich interessanter Plot

Ein gewerbsmäßiger Flüchtlingshelfer aus den 40ern (Flucht aus dem Reich) wird vom Konzertpublikum bejubelt, obwohl er auch mal im Einzelfall nicht zu helfen in der Lage war. Durch die Kameraführung wurde das alles stark verundeutlicht,, zudem darauf verzichtet, die Flucht aus dem Reich, der über die Mauer (bis 1989) und jener übers Mittelmeer gegenüberzustellen. Eine doppelt verpasste Chance. Schade drum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 06.08.2018, 13:28
27. Sommerabend!

Wie offenbar viele Andere hatte ich gestern Abend keine Zeit zum Fernsehen. Es gibt ja die Mediathek und ich freue mich sehr auf den Dienstagabend und diesen ungewöhnlichen Tatort, der hoffentlich hält, was so versprochen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 06.08.2018, 13:28
28. Grandios abgekupfert :)

Bei einem anderen Tatort, nämlich bei *Im Schmerz geboren* mit Tukur als Murot. Der kam neulich als Wdh.
Da waren die Schauspieler besser, die Story stimmiger. Ok, auf das Blut hätte man in Teilen verzichten können.
Es war dennoch kein schlechter Tatort gestern, etwas über Mittelmaß. Ich hatte mir allerdings etwas mehr versprochen als letztendlich ein Familiendrama mit leicht angehauchtem politischen Hintergrund, welcher dann auch noch verwässert wurde.
LG
InesH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fxxx 06.08.2018, 13:29
29. Erstmal abwarten und auf die "Einschaltquoten" in der Mediathek warten

da die älteren Semester generell weniger offen für NEUES sind und auch nicht so internetaffin sind dürfte ein größerer Anteil als sonst den Tatort im Laufe der Woche im Stream anschauen. Auf dieser Basis sollte eine neue "Einschaltquote" dann berechnet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11