Forum: Kultur
Quote: Nur 4,79 Millionen Zuschauer für "Tatort"-Experiment
ARD

90 Minuten, gedreht in nur einer Kamerafahrt: "Die Musik stirbst zuletzt" war eine außergewöhnliche "Tatort"-Episode - und begeisterte die Kritik. Die Zuschauer blieben aber weg.

Seite 7 von 11
fernsehvater 06.08.2018, 15:08
60. Danke!

Danke für den überaus spannenden Fernsehabend! Die Kameraführung war atemberaubend, man war stets ganz dicht dran. Klasse auch die Besetzung. Nur die beiden Tatort-Ermittler wirkten zwischendrin etwas hilflos und verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tüttel 06.08.2018, 15:08
61. Tatort keine Experimentierspielwiese

Der Tatort ist eben kein Experimental- oder Autorenfilm. Der Tatort soll vor allem eins - Zuschauer mit einer spannenden, psychologisch interessanten Geschichte in den Bann ziehen. Und das tut er nur noch in wenigen Fällen. Wenn das nicht passiert, schalte ich trotz aller Fernsehinstitution, die der Tatort jahrzehntelang war, nur noch rührungslos weg, schon weil es genug interessantes, individuell zugeschnittenes und ausgewähltes Alternativprogramm auf Youtube und in Mediatheken gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 06.08.2018, 15:10
62. Interessantes Experiment

Wie im klassischen Theater wurde die Einheit von Handlung, Raum und Zeit zur Grundlage gemacht, wenn auch die "Bühne" fiktiv überspielt wurde durch direkte Ansprachen an Zuschauer. Gemäß der Forderung nach Einhaltung der drei Einheiten sollen Zeit, Raum und Handlung eines Dramas einheitlich bleiben. Das bedeutet, dass Zeitsprünge, Ortsveränderungen und Nebenhandlungen ausgeschlossen sind. Erstaunlich, dass die Darsteller diesen anspruchsvollen Versuch wirksam umsetzen konnten, was für ihre Klasse spricht. Diese Elemente waren kein Selbstzweck, sondern versuchten die "Botschaft" umzusetzen, die sich an tatsächliche Ereignisse anlehnte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Dramentheorie
https://de.wikipedia.org/wiki/Drei_Aristotelische_Einheiten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpkeul 06.08.2018, 15:20
63. Hat schon einiges abverlangt

Aber warum nicht? Ich hab bis zum Ende geschaut. Und die Selbstjustiz am Ende war ein wenig zusammenhanglos. Aber die Kunst, um die es ja im Hintergrund ging, darf das. Und es wurde mal wieder deutlich, dass Moral eine komplexe Sache sein kann. Ist ja auch in der Schweiz erstmal nachrangig, wie es der "Böse" erklärt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triptychon5zehn 06.08.2018, 15:22
64.

Nur weil die Mehrheit etwas tut macht es das nicht besser. Ich habe in meinem Leben 3x Tartort geguckt und werde es wohl nie wieder tun. Nicht weil nicht bestimmt auch gute Folgen dabei sind, aber mir gibt das Format überhaupt nichts. Vor allem auch diese überall benutzte Serien-Masche: an einem bestimmten Tag unbedingt zu einer bestimmten Uhrzeit vor den Fernseher zu hechten am besten noch mit den immer selben Menschen und den immer selben Getränken und Speisen. Ich glaube spießiger wird es nicht mehr. Zumal wenn draußen bei 28° zu 36° dann doch mal Abkühlung und ein schöner Sonntagabend winkt. Nein danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lelas 06.08.2018, 15:27
65.

Wenn SPON 9 von 10 Punkten gibt heißt das für 90% bloß nicht gucken. Sonntag 20.15 Uhr ist Krimizeit. Die von hochintellektuellen Kritikern hochgejazzten Experimentalfilme bitte auf ARTE um 0.15 Uhr zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 06.08.2018, 15:28
66. Unterhaltung fürdie Unterhalter

Was dem Zuschauer als "Tatort" angeboten wurde grenzt anUnverschämtheit. Verdrehter Unsinn mit langatmigen Ein-blendungen eines Vergifteten.
Schön die Zeiten mit Schymanski, leichte Kost mit hohemUnterhaltungswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awoth 06.08.2018, 15:32
67. Dieser Tatort war etwas anstrengend.

Klar, das Konzept, nur eine einzige Einstellung ohne Schnitte zu machen, war ganz witzig und die Kamerafahrten haben was....
Aber das alles zusammen mit einer merkwürdigen und ehrlich gesagt. nicht sonderlich spannenden Story war halt schon etwas anstrengend..

Besser als Til Schwaigers Zeug aber allemal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hrboedefeld 06.08.2018, 15:36
68.

Der Versuch mit der Kameraführung ist zwar nett, aber es müsste doch wohl mehr drin sein!
Mit den ganzen Milliarden-Einnahmen ist es doch ein leichtes wirkliche Qualität zu produzieren statt nur den üblichen Mist mit Kameratechnik zu dekorieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eifelzweifel 06.08.2018, 15:39
69. freiwillig Betreutesdenken-TV?

Zitat von Überfünfzig
Wer setzt sich bei 30°C ins überhitzte Wohnzimmer und glotzt freiwillig Betreutesdenken-TV? Vielleicht auch mal ein Erklärungsversuch!
"freiwillig Betreutesdenken-TV? "
das war gut, sehr gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11