Forum: Kultur
Quoten-Debatte: Männer sind halt unfähig

Kann eine Frauenquote unsere Welt noch retten? Man weiß es nicht. Aber man sollte sie trotzdem schnell einführen. Denn die Männer haben als Machthaber ja bereits versagt. Außerdem können wir uns dann alle stolz die Hände reichen, wenn der Planet langsam untergeht.

Seite 3 von 16
velociraptor 15.12.2012, 16:38
20. Wir sind ja so arm dran

Zitat von sysop
"Die zwei Sätze sagen mir nichts außer: Es gibt noch keine Gleichberechtigung, aber (...)"
Eine Frage: Wann ist die Gleichberechtigung erreicht...? Kann sie, im Sinne einer erbarmungslos durchgeboxten 50/50-Doktrin, jemals erreicht werden? Falls doch, sind wir dann alle glücklich...?

Zitat von sysop
"Wir müssen nicht die Männer fördern, sondern sehr schnell den Frauen 50 Prozent Macht und Einfluss geben."
Wer ist "wir" und kann Macht und Einfluss "gegeben" werden? Jeder Mensch ist bestrebt, ein möglichst angenehmes Leben zu führen. Außer diesem Wunsch gibt es eigentlich nichts, was alle Menschen eint, ob das nun Frauen oder Männer sind. "Wir" sind dann höchstens wir selber - die Menschheit. Außerdem muss "Macht und Einfluss" erstritten werden, von Personen, die denn Macht und Einfluss haben wollen.

Sehr billig ist in diesem Zusammenhang auch, nur auf Macht und Einfluss abzuzielen, wo sie in Form von Gehalt oder Weisungsbefugnis simpel erkennbar ist. Aber wie steht es denn mit Macht und Einfluss im zwischenmenschlichen Bereich? Frauen haben im Allgemeinen höhere Kompetenz im zwischenmenschlichen Umgang als Männer, was sie bei kontroversen Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten auch schnell zu ihrem Vorteil ausnutzen, z.B. durch Polemik.

Die größte Macht haben Frauen jedoch bei der Partnerwahl. Diese Macht lässt sich nicht in einem Gesetzestext oder einer Gehaltshöhe greifen, so dass sie auch gnadenlos ausgeschlachtet werden kann. Durch die "armen", immer noch ach so benachteiligten Frauen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jayjayjayjay 15.12.2012, 16:43
21.

Zitat von caecilia_metella
Jedenfalls was Arbeit von Frauen betrifft. Männer nehmen all die Arbeit von Frauen gar nicht wahr, die nicht bezahlt werden. Es gilt ihnen schlichtweg als selbstverständlich, dass Frauen gratis arbeiten.
Ich wünschte ich hätte die Ausbildung meiner Großmutter genoßen, dann wäre es mir heute möglich in meinem Domizil Ordnung zu halten und nicht andauernd Mahnungsgebühren zahlen zu müssen, und im gegensatz zu anderen Frauen hat meine Großmutter die Courage jedwedes "für selbstverständlich halten" ausreichend zu bemängeln, sodass ich ihrer definition nach schlicht und ergreifend kein Mann sein kann, der Prüfende Blick in die Hose hilft da flott wieder aus der Sinneskriese.
Würden die Frauen einen Tag geschlossen streiken ginge die Welt unter, den Männern würde der Dreck Anfangs nicht auffallen oder gar stören, aber sobald es unmöglich wird sich frei zu bewegen würden sie merken, das all die Arbeit nie umsonst war und das sie nun bei den Frauen in Lehre gehen müssen. Dabei ist allerdings die Zeitspanne wichtig, hielten die Frauen den Streik nicht durch, weil sie durch jahrelanges Arbeiten einen Hang zur Penibilität entwickelt haben, wäre alles für die Katz. Welchem Mann das nicht bewusst sein sollte, würde ich gerne wissen, den sooooo dumm sind Männer nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UdoKnalcher 15.12.2012, 16:47
22. Umdenken! Die

Aus Frau Bergs heutiger Kolumne lese ich ein komisch-verzweifeltes Seufzen. Darüber, dass wir alle uns doch nur anstellen wie hilflose Deppen, Frauen wie Männer.

Frauenquote! Das ist verordnetes Umdenken und funktioniert nicht, weil in leider immer noch viel zu vielen männlichen wie auch weiblichen Köpfen die viktorianische Zeit gegenwärtig ist.

Schlagworte auf einen solchen Misstand zu pfropfen ist etwa so wirksam wie das Thermometer mit einer anderen Skala auszustatten, eine für sommers, eine für winters, dann muss nie wieder jemand frieren oder schwitzen. Oder eine nochmals andere Definition für Arbeitslosigkeit zu befehlen, schwupp, hat die gerade amtierende Regierung das Problem fast gelöst. Pah, Frauenquote!

Um Frau Bergs Ironie - ja, diesmal, in dieser Kolumne erreicht sie sogar mich - fortzusetzen, schlage ich einen inhaltlich und technisch ganz neuen Umgang mit der Frauenquote vor, einen Freudschen.

Nämlich, sie nicht erst im "fertigen" Zustand obendraufzusetzen, also das Mädel kriegt Job nicht, weil noch keine Frauenquote, son Quatsch, nein: Vorher. Weit vorher. Jedem neuen Jungen wird sein 50%er Freudscher Anteil Frausein vom Kreißsaal an ins Gehirn gebleut, jedem Mädel sein 50% Anteil maskulinen Seins. Die Hormoncocktails in den Kliniken dürfen ausschließlich gleiche Mengen Östrogen und Testosteron enthalten. So die Art, ungefähr.

Damit ist eine Begrifflichkeit wie "Frauenquote" obsolet, wir sind alle gleich, irgendwie, und müssen nicht gemeinsam ertrinken. Ist das nicht was?

Fortschrittlich weiterentwickelt, auf spätere Generationen gemünzt: Transgender For Next Chancellor, For President!!

Mist. Geht nicht. Weil, da schwitzt dann Frau Berg wieder einmal mehr als knapp vor dem Abgabetermin über ihrer SPON-Kolumne und es will und will kein Thema vorbeikommen - es gibt keines mehr! Abhilfe, zugegeben nur ein Notnagel, den Kochshows im Fernsehen wird eine 50%-Quote Genderthemen auferlegt, sollen die gucken, wie sie das machen. Nur vorübergehend, bis wir die dann neu aufgetretenen Probleme im Griff haben. Seufz, ich fürchte, da wird Frau Merkel wohl also doch noch mal ranmüssen. Frau Berg sowieso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 15.12.2012, 16:51
23. uiuiui

Zitat von jayjayjayjay
Würden die Frauen einen Tag geschlossen streiken ginge die Welt unter,
Mit Sicherheit! Wenn nicht sogar in 23 Stunden!


Zitat von jayjayjayjay
Dabei ist allerdings die Zeitspanne wichtig, hielten die Frauen den Streik nicht durch,
Sprachen Sie nicht von einem Tag? Zweifeln Sie demnach an, dass "die Frauen" einen Streik über lediglich 24 Stunden durchhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppedoni 15.12.2012, 17:07
24. Männerquote?

Zitat von sysop
Kann eine Frauenquote unsere Welt noch retten? Man weiß es nicht. Aber man sollte sie trotzdem schnell einführen. Denn die Männer haben als Machthaber ja bereits versagt. Außerdem können wir uns dann alle stolz die Hände reichen, wenn der Planet langsam untergeht.
Spätestens seit Angela Merkel in führender Position beweist, dass sie mindestens so gut wie Kohl Probleme aussitzen, Konkurrenten wegbeißen oder Kriegseinsätze und Waffenexporte durchdrücken kann, kann niemand mehr behaupten, Frauen seien automatisch die bessere Lösung.

Trotzdem müssen sie eindeutig mehr als 50% der Posten bekommen. Denn der Hauptgrund dafür, dass diese Erde zugrunde geht, ist und bleibt das Testosteron. Bei jeder Form sinnloser Aggression liegen die Männer zahlenmäßig weit vorne:

Ob im Straßenverkehr gedrängelt, im Bierzelt oder in der Familie geprügelt, im Krieg gemordet oder in der NPD gehetzt wird: Mein schwanzgesteuertes Geschlecht liegt - man muss es leider sagen - bei allen Formen des Wahnsinnes uneinholbar vorne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 15.12.2012, 17:08
25. Stimmt

Zitat von jule27
An der Gesamtdiskussion über die Frauenquote stört mich besonders, dass man so tut als stünden die Frauen Schlange um einen Vorstandsposten zu besetzen. Schauen wir mal in die Wirtsschaft: Das ist nicht der Fall. Es gibt die Frauen in der Anzahl eben nicht. Wir werden lieber Assistentinnen, Kindererzieherinnen oder machen "irgendwas mit Sprachen oder Soziales" aber selten etwas mit Verantwortung oder Führung.
Bei uns im Kollegium mußten Männer sogar Kandidatinnen für das Amt der Gleichstellungsbeauftragten vorschlagen. Die weibliche Kolleginnen-Riege sah sich dazu nicht im Stande ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 15.12.2012, 17:24
26. Welchen Dreck meinen Sie?

Zitat von jayjayjayjay
Ich wünschte ich hätte die Ausbildung meiner Großmutter genoßen, dann wäre es mir heute möglich in meinem Domizil Ordnung zu halten und nicht andauernd Mahnungsgebühren zahlen zu müssen, und im gegensatz zu anderen Frauen hat meine Großmutter die Courage jedwedes "für selbstverständlich halten" ausreichend zu bemängeln, sodass ich ihrer definition nach schlicht und ergreifend kein Mann sein kann, der Prüfende Blick in die Hose hilft da flott wieder aus der Sinneskriese. Würden die Frauen einen Tag geschlossen streiken ginge die Welt unter, den Männern würde der Dreck Anfangs nicht auffallen oder gar stören, aber sobald es unmöglich wird sich frei zu bewegen würden sie merken, das all die Arbeit nie umsonst war und das sie nun bei den Frauen in Lehre gehen müssen. Dabei ist allerdings die Zeitspanne wichtig, hielten die Frauen den Streik nicht durch, weil sie durch jahrelanges Arbeiten einen Hang zur Penibilität entwickelt haben, wäre alles für die Katz. Welchem Mann das nicht bewusst sein sollte, würde ich gerne wissen, den sooooo dumm sind Männer nicht.
In vielen Haushalten machen die Männer das weg, was Sie als Dreck bezeichnen; die alleinstehenden und -erziehenden sowieso. Und der öffentliche Dreck wird meines Wissens nahezu komplett von diesen seltsamen Wesen mit dem Y-Chromosom entsorgt. Ein Streik hätte also nur gutes für die Männer; welch' eine Ruhe, wenn nicht dauernd jemand hinter einem auf der Suche nach der letzten Staubkrume herwuseln und die fast täglichen völlig überzogenen Chemie-Angriffe in den Badezimmern auf das Nötige reduziert würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adazaurak 15.12.2012, 17:25
27. wunderbar

nichts versüßt einen den Tag besser als die ganzen peinlichen verhaßten Kommentare der primitiven Missing Links hier im Forum zu lesen. Frau Berg, Sie sind super und der einzige Grund SPON zu lesen, Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
level 15.12.2012, 17:42
28. Versagerquote bei Menschen ist ähnlich

Es ist sicherlich richtig, bestehende Unfähigkeiten zu kritisieren. Nach meinen Beobachtungen, ist die Versagerquote bei den Frauen ähnlich hoch wie bei den Männern. Oder was sind Merkel, von der Leyen, Schwarzer, Dinkel, Zscherpe doch gleich für Menschen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Großbär 15.12.2012, 17:44
29. Liebe Frau Berg, ...

... haben Sie den Film "Die Vermessung der Welt" nach dem gleichnamigen Buch von Daniel Kehlmann gesehen? Dann dürfte Ihnen auch die Szene, wie Gauss beim Bader (Vorläufer von Friseur und Zahnarzt) ohne Betäubung ein Zahn gezogen wird, in Erinnerung sein. Natürlich der falsche Zahn, so daß die schauderhafte Prozedur wiederholt werden muß. So würde es heute noch zugehen, wenn Frauen für Fortschritt und Erfindungen zuständig wären. Ihre Lust am Weltuntergang ist ja ganz OK, aber stellen Sie sich den bitte nicht schmerzfrei vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 16