Forum: Kultur
Quoten-Offensive bei Arte: Oops, wo ist denn unser Anspruch hin?

Wer es intelligent mag, schaut Arte - das galt zumindest bislang. Eine große Programmoffensive im kommenden Jahr soll dem Sender eine "gewisse Leichtigkeit"*und mehr Zuschauer bringen.*Damit droht der eigene Anspruch des Kulturkanals flöten zu gehen.

Seite 1 von 17
super_nanny 11.11.2011, 15:41
1. #

Zitat von SPON
Wenn man schon den gebührenfinanzierten Hauptsendern ARD und ZDF zugesteht, dass sie aus Akzeptanzgründen auch auf Marktanteile achten, müssten dann nicht wenigstens die öffentlich-rechtlichen Nischensender wie 3sat und eben Arte noch Raum für Nischenprogramme bieten?
Zustimmung. Nach dem jetzt Soaps auf dem ehemaligen ZDF-Dokukanal laufen erwischt es jetzt auch noch Arte. Ich hätte eher ein schlechtes Gewissen weil ich die Werbung im Web blockiere als dafür die GEZ-Gebühr nicht mehr zu bezahlen, ehrlich gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montgomery-burns 11.11.2011, 15:43
2. Ohne Anspruch.

Ich hoffe doch, dass man sich das noch mal bei Arte überlegt. Es ist schließlich einer der wenigen Sender den man sich noch ansehen kann ohne total zu verblöden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chekov 11.11.2011, 15:43
3. Titel, wo?

Breaking Bad auszustrahlen ist doch mal ein guter Anfang. Solange das mit "Leichtigkeit" gemeint ist, soll es mir recht sein.
Tatort-Wiederholungen auf arte würden mich hingegen in die Flucht schlagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 11.11.2011, 15:43
4. Wenn diese Analyse auch nur annähernd zutrifft ...

Wenn diese Analyse auch nur annähernd zutrifft, haben die Öffentlich-Rechtlichen endgültig ihre Existenzberechtigung verloren. Im Abendprogramm von ARD und ZDF nur noch quatsch, quatsch, quatsch, quatsch, quatsch, quatsch, quatsch, sabbel, sabbel, sabbel, sabbel und jetzt auch noch ARTE plattmachen. Ich zahle keine Gebühren mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3of5 11.11.2011, 15:47
5. gerade jetzt?

Zitat von sysop
Wer es intelligent mag, schaut Arte - das galt zumindest bislang. Eine große Programmoffensive im kommenden Jahr soll dem Sender eine "gewisse Leichtigkeit"*und mehr Zuschauer bringen.*Damit droht der eigene Anspruch des Kulturkanals flöten zu gehen.
Aus welcher Richtung weht denn dieser Wind, gerade jetzt, wo die Beschäftigung mit Soziologie und Politik wieder salonfähig und wichtig wird. Wo sich Millionen Menschen Antworten auf Fragen im Internet suchen, die sie noch vor ein paar Jahren nicht zu stellen wagten. Gerade jetzt will Arte auf seicht umschalten anstatt dieses erwachende Verlangen nach Information und Diskussion auf intellektuell anspruchsvollem Niveau zu begegnen? Also Galileo wird das nicht schaffen und MTV ist mittlerweile auch schon wieder überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rsi 11.11.2011, 15:49
6. Elitenfernsehen

Arte & Co. zielen auf ein gebildetes Publikum. Es ist ohnehin fragwürdig, ob es gerecht ist, das eine kleine, gutverdienende Minderheit sich von der Masse der Bevölkerung das Lieblingsfernsehen finanzieren lässt.

Wenn die anderen Schichten der Bevölkerung erwarten würden, dass auch ihren besonderen Leidenschaften von der GEZ finanziert werden müsste (Extremsport, Horror, Pornos, ...), dann würde das GEZ-Gebäude ohnehin nicht mehr standhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan B. 11.11.2011, 15:50
7. ...

Ich mag Arte so wie es ist. Der Sender ist neutral und die meisten Reportagen die ich bisher gesehen habe, hatten noch wirklich etwas mit Journalismus zu tun. Es werden bei Arte Themen angesprochen, die in der modernen Welt wichtig sind, aber in den deutschen Medien sonst kaum Beachtung finden. Keine überzogene Aufgeregheit, wie ich es mir zunehmend auch von Spiegel TV gefallen lassen muss.

Man wird sehen, wohin der neue Kurs führt. Nur frage ich mich wirklich, warum es immer diese blöde Quote sein muss. Der durchschnittliche Fernsehzuschauer ist doch eh nur auf seichte Unterhaltung aus, sonst würden Formate wie DSDS oder Wetten das nicht solch hohe Einschaltquoten haben. Warum sich also dem anbiedern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regensommer 11.11.2011, 15:52
8. Relevanz

Da schaut doch jemand mehr auf Pagerank als auf Relevanzrank.
Die öffentlich-rechtlichen "Nischen" sind ein Fluchtpunkt aus der Hektik zwischen Werbung, Kochtopf und Fischotter Fridolin, der gerade eine Magenverstimmung hat.

Wenn man jetzt in Arte auch noch anfängt zu kochen, dann gibt es Essensüberschuß und die Tafeln werden überflüssig. Hilfebedürftige können dann direkt ihr warmes Essen bei den Sendern abholen.
Ich allerdings werde dann hungrig zurück bleiben, hungrig nach "Nischen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasBernhard 11.11.2011, 15:53
9. .

Arte (und 3sat) sind bisher noch meine beiden Lieblingssender (der "Themencluster" zur Wiedereröffnung des Moskauer Bolschoi-Theaters kürzlich (abgesehen vielleicht von der dusseligen/schusseligen Moderation und den Kürzungen/Straffungen während der Eröffnungsgala) hat mich wieder sehr von dem Sender überzeugt und gut unterhalten.
Sollte dieser "Kulturstandort" des TVs nun deutlich verwässert werden, kommt irgendwann der Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt, der mich zum GEZ-Ausstieg veranlasst. Aber das sind ja sowieso unnütze Überlegungen, da wir ja demnächst mit der allgemeinen Medien-Zwangssteuer beglückt werden sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17