Forum: Kultur
Rache-Thriller "John Wick": Du tötest meinen Hund? Dann töte ich dich
Studiocanal

Endlich. Keanu Reeves, seit Jahrzehnten ein Star in Wartestellung, überzeugt im Action-Thriller "John Wick". Er bringt Gefühl und Düsternis in die Story eines Rächers, der sich eigentlich schon zur Ruhe gesetzt hatte.

Seite 2 von 4
brunnersohn 27.01.2015, 13:00
10. Rache überall,

im Film wird die Rache zur Kunst erklärt von Menschen, die merken, dass das Böse auch in ihnen stecken könnte; und diese vorauseilende Offenbarung, dass jeder gerne rächen würde wird einfach als Filmkritik in die Medien geschoben. Die Gewaltfantasien warten nur auf einen Anlass zur Rache. Die Anlässe werden immer harmloser und die Rache immer gewaltiger und deren Rechtfertigungen immer einfacher, replizierbar. Anlässe und Rechtfertigung für Rache wandeln sich zum Volksgut der putativen Rache.
Wer seinen Hund mit Kopfschüssen rächt, köpft auch gerne Jesusbeleidiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000140154 27.01.2015, 13:03
11. dass ein Mann wegen eines toten Hundes........

...einen Rachefeldzug beginnt und zig Menschen dafür oder dabei tötet, passt ganz in unsere Zeit. Wenn ich in FB die ganzen Beiträge zu getöteten Hunden lese, wundert mich immer wieder dass Hundebesitzer für Straftaten gegenüber Hunden "Sharia-ähnliche" Strafen fordern. Selbstverständlich ist es nicht ok ein Tier zu töten oder sogar zu quälen, aber manche Hundebesitzer würden dafür am liebsten die Todesstrafe fordern.....die sie bei Straftaten gegenüber Menschen rundweg ablehnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 27.01.2015, 13:23
12. Es ist ein Film!!!!

Zitat von spon-facebook-10000140154
...einen Rachefeldzug beginnt und zig Menschen dafür oder dabei tötet, passt ganz in unsere Zeit. Wenn ich in FB die ganzen Beiträge zu getöteten Hunden lese, wundert mich immer wieder dass Hundebesitzer für Straftaten .......
Du meine Güte, es handelt sich um einen Film!
Krimi, Thriller oder wie auch immer....KEINE Doku!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evenlonger70 27.01.2015, 13:47
13. Bei Hunden hört der Spass auf.

Wen in einem Amerikanischen Film ein Hund Leid angetan wird, bedeutet das automatisch das Ende für den Schauspieler. Sehr guter Film dazu: Inside Hollywood und aktuell The Drop. Menschen lieben Tiere und hassen Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 27.01.2015, 13:49
14.

Zitat von brunnersohn
im Film wird die Rache zur Kunst erklärt von Menschen, die merken, dass das Böse auch in ihnen stecken könnte...
Sie haben es erfasst. Schund ist Kunst. Robert Rodriguez' "Machete" zum Bleistift ist ganz großes Kino. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
welanduz 27.01.2015, 13:50
15. 7/10

Sehr kurzweiliger Film mit guten Kampf- und Baller-Szenen, welcher jede Tiefe vermissen lässt. Ich fand den Film sehenswert, aber mehr auch nicht, weil die Story einfach sehr sehr dürftig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 27.01.2015, 14:07
16.

Zitat von spon-facebook-10000140154
...einen Rachefeldzug beginnt und zig Menschen dafür oder dabei tötet, passt ganz in unsere Zeit. Wenn ich in FB die ganzen Beiträge zu getöteten Hunden lese, wundert mich immer wieder dass Hundebesitzer für Straftaten gegenüber Hunden "Sharia-ähnliche" Strafen fordern. Selbstverständlich ist es nicht ok ein Tier zu töten oder sogar zu quälen, aber manche Hundebesitzer würden dafür am liebsten die Todesstrafe fordern.....die sie bei Straftaten gegenüber Menschen rundweg ablehnen...
Sie überbewerten Geschriebenes.

Ein Ami sagt dazu: "talk is cheap".

Ich bezweifel dass die Forderer der Lynchjustiz wenns hart auf hart kommt selbst das Fallbeil schwingen würden.
Das ist einfach nur hohles Gelaber in der Hitze des Wortgefechts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonlange 27.01.2015, 14:12
17. Naja

Eigentlich ist die Aussage incomplete. ;)
Wie twitterte ich vor vielen Tagen.
Dont kill a man's dog and steal his musclecar. BAD IDEA!

Ansonsten ein guter Film.

Its not what u did. its to whom you did it.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miss_moffett 27.01.2015, 14:23
18.

Keanu Reeves war schon vor Matrix ein Star und manche seiner Filme waren tatsächlich gut (Rivers Edge, My Own Private Idaho, Speed, Point Break).

Und Hunde töten geht gar nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greyjoy 27.01.2015, 14:23
19.

Zitat von spon-facebook-10000140154
...einen Rachefeldzug beginnt und zig Menschen dafür oder dabei tötet, passt ganz in unsere Zeit. Wenn ich in FB die ganzen Beiträge zu getöteten Hunden lese, wundert mich immer wieder dass Hundebesitzer für Straftaten gegenüber Hunden "Sharia-ähnliche" Strafen fordern. Selbstverständlich ist es nicht ok ein Tier zu töten oder sogar zu quälen, aber manche Hundebesitzer würden dafür am liebsten die Todesstrafe fordern.....die sie bei Straftaten gegenüber Menschen rundweg ablehnen...
Kurze Anmerkung dazu.

ACHTUNG MÖGLICHE SPOILER!

Der Hund ist ein Geschenk von John Wicks vertorbener Frau, welche todkrank war. Der Hund sollte auch dazu dienen mit dem Verlust der Frau klar zu kommen.
Bei der Rache geht es nicht nur um den Hund sondern auch um die Erinnerung an seine Frau.
Die Gangster die im Film den Hund töten, haben quasi das letzte weggenommen was er von seiner Frau hatte.
Daher der extreme Rachefeldzug.

PS: Es ist ein Film. Ein fiktionales Werk und nichts weiter. Der Mensch findet Gewalt geil. In Büchern, Theaterstücken, Märchen, Filmen und Spielen. So lange die Gewalt auf die Fiktion beschränkt wird, ist das auch vollkommen ok. Das die Gesellschaft von Gewalt in Medien nicht gewalttätiger wird, ist ja bereits mehrfach eindeutig durch die Wissenschaft bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4