Forum: Kultur
RAF-Aufarbeitung: Die deutsche Geschichte ist kein "Tatort"
SWR/ Sabine Hackenberg

Mit dem RAF-"Tatort" werden die Verschwörungstheorien wieder laut: Der Staat habe die Stammheimer Gefangenen umgebracht. Das ist unverantwortlich, schreibt der frühere Innenminister Gerhart Baum.

Seite 6 von 10
stirnrunzeln 17.10.2017, 18:04
50. Sehr geehrter Herr Baum,

ein mündiger Bürger kann sehr wohl zwischen Fiktion und Wirklichkeit entscheiden. Dies auch wenn wie im Fall des "Tatorts" reale geschichtliche Ereignisse mit fiktiven Figuren vermischt werden. Augenblicklich wird in den Medien ohnehin sehr viel über die "Todesnacht von Stammheim" berichtet, da sich diese zum vierzigsten Mal jährt und dadurch entsprechend viel, ganz ohne Fiktion, aufgearbeitet wird . Das der Deutsche Herbst und der gesamte RAF-Terror tief im kollektiven Bewusstsein schockierender Ereignisse verwurzelt ist liegt an den Schrecknissen der Taten derer die sie zu verantworten haben.
Der Staat musste, aus heutiger Sicht die richtigen, entsprechenden Gegenmaßnahmen ergreifen um dem Terror etwas entgegen zu setzen. Allerdings trug der Hungertod von Holger Meins, wie auch die zuvor menschenunwürdige Isolationshaft, ein mancher würde heute von Folter sprechen, von Ulrike Meinhof zur aufgeheizten Stimmung bei, welche auch entsprechende Verschwörungstheoretiker auf den Plan rief das es entweder zum "staatlich geduldeten" Selbstmord oder sogar zum Mord an den Häftlingen am 18.10.1977 gekommen sei. Auch dies gehört zur Geschichte rund um die erste und zweite RAF-Generation dazu und auch damit muss sich ein Rechtsstaat auch befassen und entsprechende Kritik aushalten können.
Oben genannte Theorien werden im Tatort aufgezeigt, aber aus meiner Sicht weder befürwortet, noch befeuert. Und das Fernsehen jederzeit nur ein Abziehbild der Realität ist, dürfte jedem klar sein wenn er am Sonntag Abend um 20.15 selbigen einschaltet.

Beitrag melden
turinturambar 17.10.2017, 18:06
51. Böse fratze des Staates

Hat sich offenbart als schwerverletzte RAF Mitglieder aus Schweden eingeflogen wurden und daran verstarben.
Die gefängnisärzte übers Wochenende nicht erreichbar waren, als Hungerstreikende verstarben.
Kein weiterer Kommentar

Beitrag melden
oloh 17.10.2017, 18:09
52. etwas naiv

...Baums Argumentation. Vom Tode der Drei hatte der Staat deutlich mehr als von ihrem Weiterleben. Und am Abhören bestand auch großes Interesse. BfV und BND hatten Zutritt, auch nachts.
Ich will nichts beschwören, aber wozu unser ach so doller Staat mit seinem "Verfassungsschutz" fähig ist, bewies er nicht zuletzt bei den NSU-Morden, dem Verschwindenlassen von Beweisen und von Zeugen. Der Dienstvorgesetzte von Michelle Kiesewetter war im Ku-Klux-Clan und hatte Verbindungen zum Thüringer Heimatschutz.
Diese Gemengelage "unkoscher" zu nennen, ist ein Euphemismus.

Beitrag melden
lala10 17.10.2017, 18:12
53.

Nach meiner Ansicht kann der Tatort so ausgestrahlt werden.Aber als Abspann sollte noch einiges klargestellt werden
gerade für die jüngere Gesellschaft.Das würde fahrlässig versäumt.

Beitrag melden
Jesolo 17.10.2017, 18:16
54. Tatort immer schlimmer

Früher hab ich keinen Tatort ausgelassen. Mittlerweile schaue ich ihn mehr gar nicht mehr an. Die gesellschaftspolitische Pädagogik ist in letzter Zeit immer unerträglicher geworden. Wer einfach nur gute Krimis sehen will, muss sich heute amerikanische Serien im Netz ansehen.

Beitrag melden
Jesolo 17.10.2017, 18:17
55. Tatort immer schlimmer

Früher hab ich keinen Tatort ausgelassen. Mittlerweile schaue ich ihn mehr gar nicht mehr an. Die gesellschaftspolitische Pädagogik ist in letzter Zeit immer unerträglicher geworden. Wer einfach nur gute Krimis sehen will, muss sich heute amerikanische Serien im Netz ansehen.

Beitrag melden
BoMbY 17.10.2017, 18:21
56. Ein Staat würde illegale Machenschaften natürlich niemals vertuschen.

Ist in der Geschichte von Deutschland auch noch niemals vorgekommen ... Es gibt nur eine gültige Wahrheit, und wie diese lautet wird noch immer vom Ministerium für Wahrheit bestimmt.

Beitrag melden
louis-winthorpe 17.10.2017, 18:27
57. warum soll ich diesem Saat

nicht alles zutrauen... wer seine Soldaten in fremde Länder schickt, wer mit Potentaten und Massenmördern über Lager in Afrika verhandelt, wer die US-Drohnenkriegsführung unterstützt, seine Bevölkerung total überwacht, weder über NSU noch über NSA die volle Wahrheit erzählt?? Ich bin sehr froh, dass wenigstens nach der B-Wahl wieder kontroverse Beiträge aus öffentlich rechtlichen Kanälen kommen.

Beitrag melden
ansv 17.10.2017, 18:29
58.

Zitat von matthias-j
Ich habe den Tatort nicht gesehen, aber die Morftheorie ist HUmbug. Das wäre rausgekommen.
Wann und wo genau hätte das "rauskommen" sollen? Sehen Sie sich die Ergebnisse des NSU-Untersuchungsausschusses in Bezug auf den Tod von M. Kiesewetter an: Hier sterben recht junge Zeugen reihenweise weg und jeder, der etwas anderes als "Zufall" sagt, ist ein hoffnungsloser Verschwörungstheoretiker.

Googeln Sie selbst: Arthur C. (18, verbrannt), Florian H. (21, verbrannt), Thomas Richter (39, Zuckerschock), Melisa M. (20, Lungenembolie nach Knieverletzung), Sascha W. (31, erhängt) und Corinna B. (46, Todesursache ungeklärt) - und alles immer im zeitlichen Zusammenhang mit einer Aussage. Humbug? Sicher.

Beitrag melden
the_tetrarch 17.10.2017, 18:32
59. Umgeschaltet

Bin eigentlich treuer Tatort-Fan, aber dieses unerträgliche Machwerk habe ich weggeschaltet. Es beruhigt mich, dass wesentlich berufenere Personen wie Baum die Folge ebenso "voll daneben" fanden. Umso unbegreiflicher, als der Regisseur alt genug ist, um bereits im Zustand der Vernunft Zeitzeuge gewesen zu sein.

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!