Forum: Kultur
Rammstein an der Volksbühne: Der Konkurs
NFP

Die Volksbühne erlebt ihr letztes popmusikalisches Großereignis in der Ära von Frank Castorf. Schade, dass die Premiere des Films "Rammstein: Paris" alles entwertet, wofür das Haus einmal stand.

Seite 10 von 23
teakilla 16.03.2017, 19:26
90. Meine Güte, Herr Balzer, wer hat Dich denn gestupft, daß Du wackelst?

War Dein Kaffee schlecht, oder schlecht geschlafen?
Bis zum letzten Absatz hab ich den Artikel noch versucht ernst zu nehmen. Ich bin auch kein Fan von Rammstein, aber das Ding hätst Dir und vor allem der Welt ersparen können.
Oder ist das ein Exposé zur Bewerbung als Sprecher für die Polemiker und Populisten dieser Welt?
Meinen Großvater hätst überzeugt, keine Frage. ...aber mein Großvater ist auch schon "anderen" nachgelaufen. Ob ich darauf stolz wäre, au wei!

Beitrag melden
Nico9 16.03.2017, 19:28
91. Unglaublich...

Ganz ehrlich, war dieser Artikel wirklich ernst gemeint? Er las sich wirklich wie der verfrühte Aprilscherz. Ob oder dass Rammstein rechts (längst unzählige male widersprochen/widerlegt) ist war ein Thema vor 20 Jahre. Und der Herr Balzer (muss man den kennen?) kommt JETZT wieder mit diesem Humbug von vorgestern an, beschämend bis lachhaft.

Der Autor hat offensichtlich ÜBERHAUPT keine Ahnung was diese Band betrifft, welche ganz am Anfang in den "jungen Jahren" mal ein wenig mit Naziästhetik a la Riefestahl gespielt haben (Video zum Song "Stripped" btw). Zu diesem Video hat übrigens, soweit ich mich erinnere, der Bassist Oli Riedel einmal gesagt man wollte anfänglich Szenen von nationsoz. UND sowjetischer Propaganda parallel gegenübergestellt in diesem Video zeigen. Nur war das sowjetische Filmmaterial qualitativ derart schlecht, dass man es einfach weggelassen hat. Die deutschtypische Hysterie im Anschluss daran hatte man einfach völlig unterschätzt.

Fakt ist jedenfalls, was auch jeder EINIGERMAßEN interesste Fan oder Interessent des Ensembles weiss:

Rammstein sind einfach ein paar coole Berliner Jungs, die Heavy/Dance Metal Musiktheater mit Feuershow spielen. Rammstein hat ja in all ihren Jahren auch überaus ambivalent Musik und Musikvideos gemacht, von Schmachtballaden wie "Ohne dich" über schlüpfrigen Homoreigen wie "Mann gegen Mann" hin zu Beachparty Videos ("Mein Land"). Ich schätze der Autor hat davon überhaupt keine Sonne (sie ist der hellste stern von allen).

Genau diese Künstler, die solch eine Komplexitiät und Entwicklung über Jahre bzw. Jahrzehnte hinbekommen und dafür weltweit gefeiert werden auf ein rollendes R ("ich finds lustig wie eigentlich das meiste von R+) und ein paar Riefestahl Clips reduzieren und in einem Satz mit Herrn Höcke!!! (WHAT?) nennen zeugt schon von einer dramatischen Inkompentenz und Ignoranz. Ganz einfach nicht verstanden. Zu doof. Zu steif. Zu Themaverfehlung.

Unglaublich dass sich so jemand als Kommetator beim SPOn Kulturbereich auslassen darf. Bitte am besten bald in den selbstgefälligen "Ich hab keine Ahnung aber Recht" Ruhestand abwandern und dort im elitären Kulturkritikerkreis beim Vino Rosso darüber schwadronieren, worüber sich andere Leute schämen (sollten).

Beitrag melden
Fraktale_Dimension 16.03.2017, 19:33
92.

Zitat von TLB
Rammstein, das ist Helene Fischer bloß eben in männlich und schwarz. Ansonsten genauso kitschig, effektheischend, und textlich/sprachlich kaum zu unterbieten. Insofern stimme ich dem Autoren zu - Rammstein in der Volksbühne ist unangebracht
Zurück auf Los, und keine 4000 einziehen! LMAO!

Beitrag melden
simon.gunkel.5 16.03.2017, 19:43
94. Ach, das Lesen im Zusammenhang

Jenes scheint dann doch bei einigen Mitforisten nicht ganz so verbreitet zu sein. Der Autor würdigt in seinem Artikel eine ganze Reihe Künstler die das, was Rammstein laut eben jenen Apologeten tun, nämlich mit den Symbolen der Nazis spielen auf mustergültige Art verexerziert haben. Schon das Cover der B_Seite der ersten Throbbing Gristle Single wäre da ein Beispiel. Als Rammstein zunächst subkulturelle Bekanntschaft erlangten galten sie vielen gar als müder Abklatsch der erwähnten Laibach und mit fortschreitendender Zeit wäre es noch wohlwollend Ramstein zuzugestehen sie verhielten sich zu Laibach, wie Avril Lavigne zu Black Flag. In diesem Zusammenhang ist auch zu geisseln, dass von mehreren Foristen ein Begriff zur Charakterierung Rammsteins verwendet wird, der in der Liste der mit Rammstein zu assoziierenden Begriffe irgendwo zwischen "Volkstümlicher Schlager" und "Ikea-Katalog" stehen dürfte, also recht weit hinten. Diese Begriff is "subtil".
Denkbar blass blieben auch jegliche mit Rammstein verbundenen Diskurse, die sich stehts nur auf die Frage beschränkten was man sagen dürfe und in wie weit man sich der Ästhetik des Faschismus bedienen dürfe. Im Vergleich dazu bietet z.B. das Lied "Geburt einer nation" von Laibach diverse Punkte an denen sich durchaus relevantere Fragen diskutieren lassen. So basiert das Stück auf der Queen-Nummer "One Vision", deren Text ins deutsche übersetzt ist (wobei darauf verzichtet wurde das finale "fried chicken" mit "Brathähnchen" zu übertragen), während der Titel der ebenfalls übersetzte Titel des KKK-Propagandafilms "Birth of a Nation ist". Wenn man dazu noch die Information hat, dass "One Vision" in der ersten, von Roger Taylor geschriebenen, Fassung eine Hommage an Martin Luther KIng war, die Bezüge aber bei der Bearbeitung immer unklarer wurden (Taylor: "Now I don't know what it's about") ergibt sich die Frage in wie weit das Verschieben vom Konkreten zum Diffusen (das mit dem Abstraken zu kontrastieren wäre) ein Merkmal faschistischen Sprechens ist (oder gar Denkens, vgl. auch Ecos Begleittext zum Focaultschen Pendel). Aber wie gesagt, bei Rammstein bleibst bei einem "Darf man?" und die müde Antwort ist "Ja, natürlich darf man", im besten Fall gefolgt von einem "aber man muss nicht". Und nachdem die Band immer wieder betont keine Kunst, sondern halt nur Unterhaltung bieten zu wollen sollte die Frage, ob man denn müsse, mal gestellt werden.

Beitrag melden
broilertarier 16.03.2017, 19:43
95. Genau

...was würde dieser Kunstbanause über Slipknot schreiben.....lächerlich dieser Artikel. Könnte auch in den fünfzigern geschrieben sein, von meiner Ur-Oma.

Beitrag melden
teakilla 16.03.2017, 19:44
96. Ach ja, und laßt uns Max Rrrrrraabe und die guten alten

...mit Rammstein. Das Alphabet zensieren wir auch gleich auf 25 Buchstaben runter, sofern wir nicht gleich noch mehr finden. Oder wir machen die vorletzte Rechtschreibreform auch noch rückgängig, damit das gute alte ß die Erinnerung an eine alte Verbrecherorganisation nicht zu oft aufkeimen läßt.
Ich hab mich wirklich selten sooooo aufgeregt über einen Artikel, ehrlich! Noch dazu über einen Artikel, der eigentlich im Kulturteil aufgehängt ist.

Beitrag melden
kodu 16.03.2017, 19:45
97. Rammstein passt exakt in die Volksbühne ...

... denn auch wenn sie musikalisch etwas schlicht daherkommen, und bewusst auf der Rasierklinge der "political correctness" herumkraxeln: live ist die Berliner Band ein provokantes Spektakel, und da ist die Volksbühne der durchaus richtige Ort.
Daß das den Autor "emotional nicht abholt" ist OK! Wenn er aber in seiner Wut platte Verbindungen zwischen Nazismus, PEGIDA einerseits und Rammstein andererseits konstruiert, hat er wohl nicht genau hingehört bzw. hingesehen.
Auf jeden Fall scheint ihm entgangen zu sein, daß sich die Dresdner "Spaziergänger" vor allem auch gegen jene kulturell-elitäre Einfalt zu wenden scheint, die seinen eigenen Zeilen zu entströmt.

Beitrag melden
V.n. 16.03.2017, 19:47
98. Alternative Fakten?

"Die Rammstein-Ästhetik ist die Urszene der Das-wird-man-ja-wohl-man-noch-mal-sagen-dürfen-Einstellung, von der die Björn Höckes des Landes bis heute zehren. Rammstein sind die Urszene von Pegida und AfD - und daran ändert auch nichts, dass sie aus Ostberlin und der Punkszene kommen und sich auf Nachfrage als Linke bezeichnen."

Übersetzung: Wenn ich sage, dass jemand rechts ist, auch wenn das nur aus Abneigung, Unwissen, an den haaren herbei gezogenen Unterstellungen und (gewolltem?) Mißverstehen heraus geschieht, dann ist der auch rechts! Egal was derjenige selbst sagt oder was Fakten sagen! Basta!

Wow! Über Rammstein kann man ja vortrefflich streiten, ich persönlich finde sie reichlich flach und die im Artikel erwähnte fehlende Ambivalenz und Selbstreflexion sehe ich ja auch. Aber mit dem oben zitierten Absatz hat sich der Autor lächerlich und alles davor geschriebene redundant gemacht.

Ein bißchen so, wie er es der Volksbühne unter Castorf durch das Zeigen eines Rammstein-Filmchens vorwirft... ;-)

Beitrag melden
juenta 16.03.2017, 19:48
99. Geschichtsuntericht

Alles Kinder hier? Man müsste sich halt mit der Geschichte von Rammstein und der Volksbühne auseinandersetzen um zu verstehen warum ausgerechnet Rammstein den letzten Akt geben... aber macht ja Arbeit ;-)

Beitrag melden
Seite 10 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!