Forum: Kultur
Rassismus im Alltag: Die stille Mehrheit kann mich mal
DPA

In der Masse ist der Aufschrei laut, wenn es um Hetze geht. Doch wenn's drauf ankommt, ist der Einzelne allein. Ein Gefühl, das unsere Autorin kennt. So könnte es auch Mesut Özil gegangen sein.

Seite 4 von 27
jim_beam 24.07.2018, 12:02
30.

Zitat von manicmecanic
Özil unterstützt weltweit öffentlich sichtbar einen türkischen Faschisten,das ist das Problem mit ihm und nicht seine Abstammung.
Aber es ist doch auffällig, dass die Causa Özil seit Wochen in den Nachrichten ist, während Lothar Matthäus' Anbiederung bei Putin praktisch gar kein Echo findet.

Beitrag melden
sraab 24.07.2018, 12:02
31. Mut und Selbstschutz

Tja, es bleibt die Frage, wieviel ist einem die eigene Unversehrheit wert? Spricht man im trockensten Hochsommer bei einem Drachenfest auf einem Acker einen Raucher darauf an, dass er andere gefährdet, so muß man sich der Konesequenzen bewusst sein. Ja, wenn ich mir sicher ware, dass bei einer Eskalation die Polizei in wenigen Minuten vor Ort wäre - und mir helfen würde -... aber ich bin ein Mensch, der es mit Agressivität und Gewalt nicht wirklich zu tun haben will. Also habe ich zum Schutz meiner Familie den Aufenthalt auf dieser Veranstaltung beendet - nachdem auch die Ordner der Meinung waren, dass sie ja schließlich Schilder aufgestellt hätten...

Zurück zum Supermarkt. Solche Pöbler sind innerhalb von Sekunden in der Lage zuzuschlagen. Ich fühle mich als Bürger alleine gelassen - und finde den Ruf nach mehr Zivilcourage sehr verlogen, denn er hat nur den Sinn, vom staatlichen Versagen abzulenken (Schulerziehung, Wertevermittlung, Egoismusförderung, Stellenabbau bei Polizei und Feuerwehr etc.).

Gibt es einen Punkt an dem ich einschreiten würde? Ja, den gibt es. Aber der ist noch nicht erreicht, wenn Menschen lautstark Ihre Dummheit kundtun. Auch lohnt eine Diskussion mit einem Pöbler wenig - dann eher ein Gespräch mit Umstehenden.

Liebe Autorin: Es tut mir leid, was Ihnen widerfahren ist. Wenn sie in mir einen Durchschnittsbürger erkennen, so sprechen Sie mich doch einfach in einer solchen Situation DIREKT an. Sprechen sie die Kassiererin an. Sprechen sie die schwiegene Masse an. Bitten sie um Hilfe. Bringen sie uns Durchschnittsmenschen in die Situation, dass wir uns verbünden, um Ihnen zur Seite zu stehen. Ich Weiss nicht, ob es funktioniert, aber einen Versuch ist es doch bestimmt wert, oder?

Beitrag melden
andreasbln 24.07.2018, 12:03
32. Rassisten wird es immer geben

Die Stilisierung als Opfer und die Erwartung an die deutsche Gesellschaft ist nicht leistbar und damit ist die Rollenverteilung schon klar. Aus einem Erlebenis stilisiert die Autorin im Prinzip alle Biodeutschen als Rassisten. Ich bin deutsch aber schwul. Ja interessiert es irgendjemand wie oft ich in meinem Leben homophob beleidigt, angegangen und sogar mit körperlicher Gewalt bedroht und konfrontiert wurde. Deshalb weiß ich trotzdem, dass die Gesellschaft nicht überwiegend homophob ist, es aber immer homophobe Arschlöcher geben wird und ausgerechnet unter unseren türkischen Mitbürgern nicht zu knapp. So what. Bei homophober Gewalt zuckt keiner zusammen, aber kein türkischer Interessenverband. Aber wehe in Berlin wird irgendwo in einem Bus eine Frau mit Kopftuch angegangen. Dann steht die halbe Republik Kopf und demonstriert. Ja diese Rassisten sind schrecklich und ja die Gesellschaft muss aran arbeiten, dass es verschwindet, aber wie me too und Homphobie zeigen, ist es fast unmöglich jedem Menschen, der einer Minderheit angehört, sein Leben solche Erlebnisse zu ersparen. Das ist illusorisch. Damit muss man umgehen, sich schütteln, Mittelfinger raus und weiter machen. Aber diese türkische mimimimimi geht mir gegen den Strich. Und wenn es im Zusammenhang mit Erdogan und Özil jetzt aufkommt nocht mehr. Die Stimmen, die ihn vor Erdogate rassistisch angegriffen haben waren verschwindend gering. Unsere Gesellschaft ist in Zeiten von FB und sozialen Medien aber so gepolt, dass es bei Kritik vor allem den Dreck hochschwemmt. Was musste die Sportkommentatorin der WM über sich ergehen lassen ? Greift sie deshalb die ganze Gesellschaft als frauenfeindlich an ?

Beitrag melden
KayYou 24.07.2018, 12:04
33. Ich habe

Ähnliches vor Jahren in der Moskauer Metro erlebt: Ein Betrunkener griff mich als augenscheinlichen Ausländer an. Nur, da stellten sich sofort andere Passgiere vor mich, drängten den Idioten ab. Einer der Verteidiger fand sogar noch die Zeit, sich bei mir zu entschuldigen. Damit ich keinen schlechten Eindruck des Landes bekäme...

Beitrag melden
winterlied 24.07.2018, 12:04
34. Peinlich für die Gesellschaft

Leider aber, wie andere schon schrieben, passt der Vergleich zu Özil hier nicht.
Was Ihnen passiert ist, ist sehr unangenehm, zumal die schweigende Masse untätig blieb.
Nach Ihrer Schilderung scheint es mir aber eher so, dass Sie einem gewöhnlichen Pöbler zum Opfer gefallen sind, der wohl irgendeinen Anlass zum Streiten gesucht hat. Ich denke nicht, dass das ein Beispiel für echten Ausländerhass darstellt. Im übrigen habe ich in dem Zusammenhang, vor allem in Deutschland, mit dem Wort Rassismus ein echtes Problem. Sie dürfen sich trösten. Von einem ähnlichen Irrläufer wurde ich als Nazi beschimpft. Weil ich blond und blauäugig bin. Achja - ich hatte einen Schäferhund bei mir und der Aggressor hatte ein Problem in weitem Abstand von mir mit dem Rad an mir vorbei zu fahren.
Meine Erfahrung ist, dass es genügt irgendwie auffällig zu sein um Opfer solcher Attacken zu werden.

Beitrag melden
olicrom 24.07.2018, 12:06
35. Es gehören immer zwei dazu ...

.... wenn es klappen soll. Natürlich ist so ein Szene wie geschildert absolut inakzeptabel. Aber im Özil-Kontext völlig fehl am Platze. Was fast alle anderen Außenstehenden in ihrer Kritik an Deutschland oft vergessen: hier gibt es nicht wenige Menschen, die auf menschenrechtsverletzende Diktatoren um Potenzen allergischer und aggressiver reagieren als irgendwo sonst in der Welt. Das hat auch Herr Özil nicht verstanden. Und das hat überhaupt nichts mit Rassismus zu tun. Das haben auch Sie nicht verstanden. Ich persönlich bin auch in Zukunft nicht bereit, gegenüber irgendeinem Erdogan-Anhänger auch nur einem Millimeter von meiner anti-protofaschistischen Haltung gegenüber den Verhältnissen in der Türkei zu weichen. Allerspätestens mit Denis Yücel und anderen Kollegen in Haft ist da für mich Schluss mit Kuschel-Integration. Da geht es um klare Kante der Demokratie. Und wenn Manuel Neuer Erdogan die Hand in dessen Wahlkampf schütteln würde, gehört ihm genau so konsequent der Kopf gewaschen wie es jetzt Özil passiert ist. Jeder kann, Grundgesetz sei Dank, bei uns im Gegensatz zur Türkei seine Meinung sagen, muss dann aber eben auch damit leben, deutliches Kontra zu bekommen. Ohne sich sofort als Rassismus - Opfer zu gerieren. Damit hat sich Özil - und zwar hartnäckig - außerhalb des demokratischen Diskurses gestellt. Dazu empfehle
ich übrigens auch den sehr guten Tagesthemen-Kommentar gestern Abend. Ihr Versuch nun, ihr Supermarkt-Erlebnis mit einem tatsächlichen Rassisten - haben Sie übrigens die Polizei gerufen, um ihn zur Rechenschaft zu ziehen? - in eine Reihe mit dem Özil-Fehlverhalten zu stellen, erscheint mir daher als ein weiterer Versuch, an jeder Ecke deutsch-türkischer Meinungsverschiedenheiten in die ungute Schwarz-Weiss- Textur mithin in die alte und permanente Opferrolle zu verfallen. Mit dieser Strategie begeben sie sich tatsächlich in die Gesellschaft von Erdogans AKP und übrigens auch der AfD.

Beitrag melden
hannibalanteportas 24.07.2018, 12:06
36. Äpfel und Birnen...

Ja, liebe Autorin, ich kann für meinen Teil nur sagen, dass ich in Ihrer Geschichte eingeschritten wäre wie ich es auch schon die 2 Male in der Vergangenheit getan habe! Und dabei wäre es mir Wurst, ob es um Abstammung, sexuelle Orientierung oder das bloße Outfit geht. Ich bin selbst nicht in Deutschland geboren, lebe aber seit meiner Kindheit hier. Ich habe allerdings das „Glück“, muss man leider heutzutage sagen, dass ich „europäisch“ aussehe. Und auch mich nervt es, auch wenn ich es ignorieren kann, wenn Leute mir sagen:“Mann merkt ja bis auf Ihren Namen gar nicht, dass sie nicht aus D kommen“, als ob das etwas über mein Mensch-Sein aussagt...bis dahin bin ich mit Ihnen völlig einer Meinung.
Fußball an sich ist mir völlig schnuppe.
Nur Ihre Geschichte mit der Özil‘s in einem Atemzug zu nennen, ist wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Özil hat seine „Konsequenzen“gezogen. Und er hat sich mit einem Diktator ablichten lassen.
Das wäre das gleiche, als ob man die Kritik an Dennis Rodman als Schwarzen-Hass bezeichnen würde, weil er den Kim so lobt.
Nein, das war wie im Falle Özil einfach dämlich.
Und ja ich gebe Ihnen recht, dass viele Pappnasen diese Chance nutzen um zu hetzen. Das macht diese idiotische Fotoaktion aber nicht besser.

Beitrag melden
Revolutscher 24.07.2018, 12:06
37.

Schon mal dran gedacht das die Leute einfach Angst haben, sich mit einem pöbelnden Rechten anzulegen. Passiert jeden Tag, hat nix mit Rassismus und viel mit Feigheit zu tun. Vor zig Jahren bin mal von einem Türken beschimpft und angegriffen worden, weil ich in Begleitung einer Türkin war. Da ging es nicht um Arbeitsplatzklau sondern um Frauenklau. Ich kann mich aber nicht erinnern das ich große Unterstützung auf der Keupstrasse erfahren habe. Eigentlich wurde der Angreifer tatkräftig unterstützt. Gilt so ein Einzelbespiel auch als genereller Beweis für den Rassismus der Türken gegenüber uns Bio´s, oder war ich in diesem Fall selber schuld weil ich keine Rücksicht auf die sozialen und gesellschaftlichen Normen der ortsansässigen Bevölkerung genommen habe?

Beitrag melden
Entsetzen 24.07.2018, 12:07
38. Widerspruch!

Die schweigende Mehrheit (ich sage mal bewusst: der Deutschen, obwohl dies sicherlich ein unbestimmter Rechtsbegriff ist) schweigt, weil es nichts zu sagen gibt. Es gibt sicherlich in Deutschland genauso viele Rassisten wie in allen anderen Ländern. Aber zum einen sind sie nicht nur deutsch, zum anderen ist die schweigende Mehrheit nicht rassistisch. Aber wir hören im im Moment wieder nur die Marktschreier. Die, die rassistisch sind und die, die die Deutschen ach so gern in die rassistisch Ecke drängen wollen. Die schweigende Mehrheit der Deutschen ist genau so rassistisch wie Franzosen, Briten, Russen, Türken und alle anderen!

Beitrag melden
Hank the voice 24.07.2018, 12:07
39. Ich kann keinen Rassismus erkennen

Özil ist zurückgetreten das ist schade. den Rassismusvorwurf halte ich jedoch für fehl am Platze. gehört Schröder wurde seinerzeit auch kritisiert als er Putin als lupenreinen Demokraten lobte. Gerhard Schröder ist bekanntermaßen ein Deutscher.

Beitrag melden
Seite 4 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!