Forum: Kultur
Rassismusdebatte in Hollywood: Wie weiß darf ein ägyptischer Gott sein?
DDP/ INTERTOPICS/ LMKMEDIA Ltd.

Noch vor dem Filmstart haben sich die Produzenten des Hollywood-Schinkens "Gods of Egypt" für die ethnische Fehlbesetzung der Hauptrollen entschuldigt. Der Fall reißt eine alte Debatte neu auf: Wie weiß darf die Kinowelt sein?

Seite 6 von 10
Periander 29.11.2015, 21:16
50. Hautfarbe

Makedonier waren Dorier, d.h. sie gehörten dem gleichen aus den 5. altgriechischen Stämmen an wie die Spartaner. Sie waren genauso indoeuropäisch oder indogermanisch wie die anderen 4 griechischen Stämme.
Ob es in ihr (suspektes?) Weltbild passt oder nicht: die Griechen waren und sind weiß.

Beitrag melden
schälm 29.11.2015, 21:16
51. gott gesehen?

klar stell ich mir einen ägyptischen gott eher wie einen klassischen nordafrikaninschen gut gebräunten kantiken mann vor aber mal ehrlich - wer hatt einen ägyptischen gott schon mit eigenen augen gesehen?

es geht hier um mythengestalten, allenfalls um religionsgestalten.

auf dieser schiene von whitewashing zu sprechen - da können wir gleich debatieren warum am kruzifix ein weißer jesus baumelt und kein aramäischer mann mit krausbart!

Beitrag melden
Michi II 29.11.2015, 21:16
52. wer hat denn da recherchiert, hä?

Kleopatra war Ptolemäerkönigin (Griechin) und der Tanz von Alexis Sorbas wurde definitiv schon vorher getanzt und für den tapsigen Quinn etwas vereinfacht... und wird immer noch getanzt. (Von tapsigen westeuropäischen Touristen). Und außerdem gibt es in der Levante doch den einen oder anderen Rothaarigen, der nicht von den Wikingern abstammt. Nur mal so am Rande.

Beitrag melden
hansgustor 29.11.2015, 21:19
53. Thor

Hinweis: Bei Marvel's Thor handelt es sich nicht um Verfilmung der nordischen Mythologie. Sie orientiert sich nur grob daran. Es gibt viele Unterschiede. In den Comics haben viele die Rolle des Donnergotts (nicht gleich "Thor") eingenommen, sogar ein "graues Männchen" Alien.

Beitrag melden
sumpremerulerxenu 29.11.2015, 21:24
54.

Den meisten Abbildungen nach war Jesus auch ein hellhäutiger Europäer mit blauen Augen. Das Original, so denn es ihn denn gab, dürfte in der heutigen Atmosphäre den ein oder anderen Christen zum Wechsel der Straßenseite bewegen.

Beitrag melden
ka117 29.11.2015, 21:38
55.

Zitat von Periander
Makedonier waren Dorier, d.h. sie gehörten dem gleichen aus den 5. altgriechischen Stämmen an wie die Spartaner. Sie waren genauso indoeuropäisch oder indogermanisch wie die anderen 4 griechischen Stämme. Ob es in ihr (suspektes?) Weltbild passt oder nicht: die Griechen waren und sind weiß.
Der Begriff "indoeuropäisch" beschreibt eine SPRACHfamilie und keine körperlichen Eigenschaften.

Beitrag melden
Schnoeps 29.11.2015, 21:38
56. Selektive Wahrnehmung

2002,2002,2005,2005,2007,2010,2012,2014 wurden Oscars an männliche und/oder weibliche schwarze Hauptdarsteller und Nebendarsteller verliehen. Dazu kommen natürlich noch die Nominierungen. Einfach eine Zahl (15) zu nennen, funktioniert nicht, ohne sie in einen Zusammenhang zu stellen. Auf die Schauspieler mit Wurzeln in Mexiko und Lateinamerika gehe ich mal gar nicht ein. Kann man hier nicht mal lieber wieder Rezensionen zu Filmen schreiben oder Interviews führen, anstatt krampfhaft die vermeintliche PC-Keule in jedes Thema zu knüppeln? Es ist einfach nur ermüdend...

Beitrag melden
wll 29.11.2015, 21:41
57. Kein Titel

Zitat von No Way, Jose
Abgesehen davon fände ich es schon besser, einen ägyptischen Gott auch von jemand ägyptisch aussehendem spielen zu lassen, das Problem dürfte eher sein, dass nicht ausreichend ägyptische Schauspieler mit entsprechender spielerischer Qualität und internationaler Verwendbarkeit (Hollywood) verfügbar sind.
Es muss ja nicht unbedingt ein Ägypter sein, aber zumindest der Habitus sollte einigermaßen passen. Wenn da im vorgeblichen antiken Ägypten Schauspieler von unverkennbarem kaukasischem Typus durch die Kulissen stapfen, dann wirkt das auf mich einfach nur lächerlich. Passende Schauspieler sollten durchaus zu finden sein, nur wird deren Vermarktbarkeit aufgrund mangelnder Bekanntheit eher bescheiden ausfallen. In der mittlerweile extrem risikoscheuen amerikanischen Mainstream-Filmwirtschaft dürfte das ein Totschlagkriterium sein. Entweder ein Film ist dort Teil eines Franchise (Reboot / Sequel / Prequel), hat eine bekannte Vorlage (Comic / Serie / Film) oder wartet mit ausreichend Starpower auf, um die Produzenten von seinen Erfolgschancen zu überzeugen. Da ist es dann eben einfacher, einen bekannten europäischen oder amerikanischen Darsteller von der Maske "umlackieren" zu lassen...

Beitrag melden
paulkatta 29.11.2015, 21:48
58.

Als Gerard Butler,der wie SPON richtig feststellt Schotte ist,in "300" den Sparta König Leonidas spielte,hörte ich von keiner Seite die Kritik,Butler könne und dürfe diese Rolle nicht spielen!

Beitrag melden
jana45 29.11.2015, 21:52
59.

Mal davon abgesehen, dass Götter oft keine Menschen sind (es gibt schon einige) und es deswegen kaum Sinn macht, sie ethnisch zu besetzen, macht es auch keinen Sinn hinsichtlich Ägypten. Dieses Land war nicht isoliert, sondern liegt zwischen Europa, Aftrika und Asien. Es gab hell- und dunkelheutige Pharaonen, Sklaven und Immigranten aus allen Richtungen - Leute die vom ikonisch idealisierten Ägypter abwichen. Blonde Ägypter gab es vielleicht nicht. Jedoch ist es klar, dass da individuelle Schauspieler eine Rolle spielen. Ein Ägypter von heute hat doch kulturell kaum etwas gemein mit einem von vor 5000 Jahren. Ein moderner Deutscher nichts gemein mit einem Germanen. Ethnien vermischen und verändern sich, heute werden sie dadurch sogar tendenziell aufgelöst. Es macht kaum noch Sinn an diesem Konzept festzuhalten.

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!