Forum: Kultur
Rassismusvorwurf: H&M braucht keine Hobbyanwälte
DPA

Ist eine H&M-Kampagne rassistisch oder nicht? Viele fühlen sich berufen, über diese Frage zu streiten. Dabei ist es ganz einfach, schreibt der Rapper Megaloh in einem Gastkommentar: Die Betroffenen entscheiden selbst.

Seite 7 von 17
Heinze 12.01.2018, 16:39
60. Gutrassismus in Reinform

Ist es von den, Zitat: "Betroffenen - also die dunkelhäutigen Menschen" zu sprechen. Als ob Schwarz zu sein eine Behinderung darstellt, die man als aufgeklärter Hell-Mensch irgendwie verbal umschiffen müsste.
20 Jahre nach Tongue Forest (fucking nerve) haben wie wirklich nichts hinzugelernt.

Beitrag melden
Politische Bildung? 12.01.2018, 16:42
61.

Mir wäre so etwas gar nicht aufgefallen - für mich wäre das ein süßes Kind mit einem Pullover. Ehrlich gesagt finde ich es bedenklich, dass die Leute die sich ja so gegen Diskriminierung einsetzen, einen dunkelhäutigen Menschen mit einem Affen assoziieren. Ist nicht gerade das Rassismus?

Beitrag melden
annoo 12.01.2018, 16:43
62.

Zitat von Doppelposter
Das Thema ist im Grunde nur heiße Luft. Hier wird etwas unterstellt und etwas gesehen, was man sehen WILL. Ich sehe einen farbigen Jungen, der ein Shirt trägt. Darauf steht nicht etwa "alle schwarzen sind primitive Affen!" sondern einfach nur ein lustiger Spruch. Da steht auch nicht "alle farbigen sind Affen". Sondern einfach nur ein lustiger Spruch. Hier wird wieder was reininterpretiert und das Ganze nimmt überzogene Ausmaße an.
Sie halten es also für reinen Zufall, dass in einer Werbekampagne ein schwarzer Junge als der Affe im Dschungel und der weiße Junge als der Experte dargestellt wird? Und finden es auch noch witzig? Und denken auch noch, da sei etwas reininterpretiert was keinerlei Bezug zur Diskriminierungssituation in der Realität habe?

Anders gefragt - hat Ihnen schon mal jemand gesagt Sie seien einfältig oder bin ich der Erste?

Beitrag melden
Troll-Oberkommando 12.01.2018, 16:45
63. Re#52

Bez:“an der Grenze zur Selbstverachtung“ / es könnte auch ein Spruch sein, der Alltagsrassismus antizipiert, indem er sagt: du nennst mich Affe, ich sage ihr seid alles Affen, aber ich bin der coolste davon. Er sagt ja nicht dass er der einzige Affe ist.

Beitrag melden
mwroer 12.01.2018, 16:49
64.

Zitat von muellerthomas
Ne stimmt, im Stadion kam es ja auch noch nie vor, dass schwarze Fussballr mit Afffenlauten provoziert werden, oder dass schwarze von Rechten als Affen oder Halbaffen bezeichnet werden. Klar, nicht diejenigen, die diese Assoziation verwenden sind die Rassisten, sondern diejenigen, die darauf hinweisen, dass das rassistisch ist...
Ja, ist auch Oliver Kahn passiert - auch der musste schon Bananen aufsammeln. Soweit ich weiß ist der nicht farbig.

Natürlich gibt es Rassisten - darf ich jetzt nichts mehr machen was die machen? Muss ich dann Aral boykottieren weil da ne Truppe rechter Skins Abends Ihr Bier gekauft und bekommen hat?

Beitrag melden
vera gehlkiel 12.01.2018, 16:50
65. @Troll-Oberkommando

Zitat von Troll-Oberkommando
Zunächst- ich gebe Megaloh recht : Beleidigung ist ein subjektiv-kontextgebundener Vorgang der schlecht allgemeingültig verhandelt und beurteilt werden kann. Aber : der Mensch/Affe-Vergleich ist wirklich nicht nur für Farbige reserviert. Ich wurde als weiße Frau nicht nur schon als Affe sondern sogar als Gorilla-Mädchen bezeichnet . Vor allem wohl wegen meines athletischen Erscheinungsbildes und da ich als Kind auch viel herumkletterte. In dem Zusammenhang betrachte ich es nicht als Beleidigung- da Affen eigentlich auch ganz cool sind. Mich interessiert jedoch dieses Mensch/Affe-Konstrukt als Beleidigung. Warum wird der Hinweis auf die animalische Provenienz des Menschen als so ungemein beschämend empfunden ? Liegt da im Kern nicht der Rassismus , dass der Mensch sich versucht durch distinktionshandlungen von der Tierwelt abzugrenzen? ( stichwort: ich muss mich rasieren um gemocht zu werden ein Hund oder eine Katze aber nicht ? )
Sprache ist unvermeidlich kontextgebunden. Wenn ich heutzutage einen Ostfriesenwitz mache, wo dort längst keine Rückständigkeit mehr anzutreffen ist, ist das gegebenenfalls lustig. Wenn junge Leute, in Anlehnung an die Hip-Hop-Ghetto-Sprache, sich gegenseitig bei WhatsApp mit "Yoh, was geht, Niggaz?!" etc. begrüssen, ist das gegebenenfalls lustig. Was auch dafür gilt, wenn mein Freund mir zur Begrüssung einen Klaps auf den Hintern gibt und mich mit "...na, du alte Schlampe?!" anredet. Rassismus wird eindeutig kenntlich durch das implizite Machtgefälle, welches der Sprechende suggeriert, und welches denjenigen, über welchen gesprochen wurde, degradiert, indem es ihn auf die phänotypische Vorherrschaft bestimmter Eigenschaften respektive "Stigmata" reduziert, hinter denen jede Idee im Bezug auf seine individuelle Persönlichkeit vollständig verschwindet, indem sie komplett abgewertet wird. Das von H&M vorgelegte Bild mit dem kleinen Jungen ist klar rassistisch. Einer der beiden Fussballer Boateng mit genau dem gleichen Pullover wäre hingegen deshalb nicht rassistisch, weil die Boatengs "öffentliche" Personen sind, deren ausgeprägte Individualität man als zwingend bekannt voraussetzen kann. Und dies trotz dieser windelweichen Einlassung von Herrn Gauland damals, dass er die Boatengs gar nicht gekannt habe, bevor er einen von ihnen rassistisch verunglimpfte.

Beitrag melden
trulala 12.01.2018, 16:52
66. Volle Zustimmung

Mehr ist dazu eigentlich nicht mehr zu sagen und schin traurig, dass solche Selbstverständlichkeiten, auch 2018 noch explizit gesagt werden müssen.

Beitrag melden
2idane 12.01.2018, 16:53
67. Unsinn

Diejenigen, die sich betroffen fühlen, müssen natürlich gehört werden, ihre Stimme hat erhebliches Gewicht. Aber sie sind es nicht, die allein zu entscheiden haben. Das bleibt einem fairen Meinungsbildungsprozess vorbehalten. Der Betroffene als Richter (und Rächer?) - das wäre der Rückfall in ein steinzeitliches Rechtsverständnis.

Beitrag melden
banjo1071 12.01.2018, 16:56
68. Ganz falsch

Nur weil sich jemand rassistisch beleidigt fühlt, ist es noch lange keine Rassismus.
Bsp. Nur weil ich mich vom Begriff "Kraut" beledigt fühle, ist nicht automatisch jede Sauerkrautdose rassistisch.
Rasisstische Beleidigung ist ein Strafverhalt und ob der erfüllt ist, klären in D immernoch die Gerichte. Und nicht die Befindlichkeiten der Berufsbetroffenen....

Beitrag melden
c.nil 12.01.2018, 16:56
69. Cheeky Monkey...

... bedeutet umgangssprachlich grob übersetzt „Frechdachs.“. So nannten viele Kinderbetreuer und Grundschullehrer in UK kleine Rabauken ab und an. Jetzt nicht mehr aufgrund von Angst vor Rassismusvorwürfen.

Beitrag melden
Seite 7 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!