Forum: Kultur
Rassistische Äußerungen zu "Arielle": Meerjungfrau? Voll unrealistisch!
ddp images; Emma McIntyre/ Getty Images

Die Sängerin Halle Bailey soll in der "Arielle"-Realverfilmung mitspielen - und viele halten eine schwarze Meerjungfrau nicht aus. Das ist rassistisch. Abgesehen davon: Fortschrittlich war das Disney-Märchen sowieso nie.

Seite 10 von 31
giftzwerg 09.07.2019, 15:30
90.

Liebe Frau Stokowski, wie denken Sie eigentlich darüber, dass im Musical König der Löwen fast alle Darsteller schwarz sind? Welche Hautfarbe hat ein Löwe, wenn er von einem Menschen dargestellt wird? Welche erst ein Zebra?

Beitrag melden
argumentumabsurdum 09.07.2019, 15:30
91. Mich stört da was ganz Anderes

Von mir aus kann Arielle aich von Mike Tyson, Sarah Eagenknecht oder dem Foxterrier meiner Tante gespielt werden.
Was mich wirklich stört ist, dass Disney anscheinend nur noch dünne Bretter bohrt und jetzt alles noch mal als Realfilm auflegt. Da liegt dann ja noch so Einiges auf Halde, ohne dass denen da noch so was wie Kreativität zustößt. Eines Tages läuft dann die Neuauflage von "Steamboat-Billy", mit John Galecki als Micky und Dwayne Johnson als Horaz - spätestens dann wird's Zeit - quasi als Akt der Gnade - die Disney-Studios nieder zu brennen.

Beitrag melden
ohjeee 09.07.2019, 15:30
92.

Zitat von .patou
den Disney-Film zum "Original" erklären, weiß man nicht, ob man lachen oder heulen soll.
Soweit ich weiß, ist Ariel die Meerjungfrau von Disney die erste filmische Umsetzung, eng angelehnt an das Märchen. Mangels vorheriger Filme dürfte das also der erste, somit das filmische Original sein.

Beitrag melden
.patou 09.07.2019, 15:30
93.

Zitat von ohjeee
Es geht hier nicht um Rassismus, sondern um "Blackwashing". Umgekehrt wäre das ein riesen Skandal. Warum sind in den letzten Comic-Verfilmungen (ironischerweise) sämtliche rothaarigen Vorlagen durch Schwarze ersetzt worden? Die wenigsten haben was gegen eine schwarze Meerjungfrau. Dann erfindet doch einfach eine Figur und eine Geschichte dazu. Fertig. Aber hört doch bitte mal auf, vor lauter "politischer Korrektheit" ein Blackwashing zu betreiben, Vorlagen umzuschreiben und auf Biegen und Brechen in absolut jeder Serie/Film mindestens einen Schwarzen, Asiaten, Homosexuellen, Behinderten unterzubringen! Wobei hier der Hinweis auf Andersson richtig ist. Es gibt aber auch andere Beispiele, Witcher 3, eine ethnische Minderheiten-Ciri, die ganz klar im Buch und der eng angelehnten Videospielreihe beschrieben wird. Es braucht keinen schwarzen Bond, genausowenig wie einen weißen Bladerunner oder einen weißen, homosexuellen Shaft. Es braucht kein weibliches Ghost-Buster-Team und keine männlichen Engel für Charlie. Das nervt (zumindest mich) ungemein und insbesondere die verlogene Debatte darüber, siehe eingangs das Thema Blackwashing, das umgekehrt (zurecht) bemängelt worden wäre.
Wie kann es sich um Blackwashing handeln, wenn es um eine Märchenfigur geht, deren Äußeres oder Ethnie von Andersen nie konkretisiert wurde? Deshalb wird hier auch keine Vorlage "umgeschrieben". Die Hautfarbe ist für die Geschichte einfach irrelevant.
Ich frage mich, ob einige Menschen ein ähnlich großes Problem hätten, wenn Arielle in der Neuverfilmung grün wie Shrek wäre.

Beitrag melden
mwroer 09.07.2019, 15:34
94.

Zitat von cobaea
Wenn Sie schon die Seekühe als Vorbilder für die märchenhaften Seejungfrauen zitieren: Welche Farbe haben Seekühe? Dunkelgrau. Das schwarze Schneewittchen ginge durchaus. Laut Märchen ist es ja "weiss wie Schnee, rot wie Blut und schwarz wie Ebenholz". Müsste halt weisse Haare haben :-) (Die "getreue Literaturvorlagen"-Verfilmung ist bei "Arielle" gegeben: Andersen schreibt nicht, wie seine kleine Meerjungfrau aussieht)
Nein aber alle Illustrationen zeigen hellhäutige Meerjungfrauen - ab 1850 bis Disney ... nicht falsch verstehen: Mir ist es echt wurscht aber Arielle ist seit 1850 hellhäutig. Rothaarig ist sie erst seit Disney.

Es ist also nicht so als ob da irgendwas relativ neues (1989 kam Arielle raus glaube ich?) gegen was anderes neues getauscht wird.

Oh übrigens - Arielle hatte blaue Augen, soviel wissen wir vom Schöpfer :)

Beitrag melden
benmartin70 09.07.2019, 15:35
95.

Zitat von happyrocker
in der aufgeklärte Menschen des 21. Jahrhunderts ihre Kinder massenweise in Filme schleppen werden, in denen die totale Selbstaufgabe einer Frau, um damit die "Liebe" eines Mannes zu gewinnen, propagiert wird. Ganz egal, welche Hautfarbe sie hat. Und wenn die Mädchen dann, von frühester Kindheit an mit diesem verkitschten und rückständigen Disney-Frauenbild indoktriniert (denn auch diesmal wird es, wie zu allen Disneyfilmen, von der Bettwäsche bis zum Schulranzen entsprechendes, die totale Unterwerfung förderndes Zubehör geben), nicht Maschinenbau studieren wollen, sind sie schließlich selbst Schuld...
Psst, nicht Disney. Herr Andersen hat sich das ausgedacht....

Beitrag melden
testuser2 09.07.2019, 15:36
96. Schwarze Arielle

Die schwarze Arielle ist Teil einer feministischen, politisch korrekten Bewegung, die natürlich versucht, besonders die Mädchen bzw Kinder schon frühzeitig auf den "rechten" Weg (also eigentlich den "anti-rechten" Weg) zu bringen. Die tägliche Berieselung mit feministischer Werbung (zb "Weil ich eine Frau bin, denkst du ich kann dem Druck nicht standhalten? - Always Ultra), die ganzen Filme mit reinen Frauenteams (weibliche Ghostbusters) oder diese "schwarz statt weiß, Frau statt Mann, jung statt alt" Sachen sind für viele Männer in etwa so abstoßend wie die Kunstprojekte, in denen Frauen ihre Vagina ausstellen.
https://www.google.com/amp/s/m.bild.de/lifestyle/2019/news/100-frauen-zeigen-ihre-vagina-video-doku-ueber-kunstprojekt-62601396,view=amp.bildMobile.html

Beitrag melden
k70-ingo 09.07.2019, 15:36
97.

Zitat von brazzo
Was wäre denn, wenn jetzt jemand kommt und Arielle als Mann darstellen möchte? Wäre das in Ordnung, oder wäre das böser Sexismus? Ich tippe mal auf Sexismus. Zumindest hier, in dieser Kolumne. Allerdings wäre es wahrscheinlich kein Sexismus, wenn ein männlicher Charakter durch eine Frau ersetzt wird. Das wäre sicherlich progressiv und ein wichtiger Schritt zur Gleichberechtigung. Ach, alles echt kompliziert. Gibt es da vielleicht ein Handbuch für?
Es gibt männliche Meeresgötter, allen voran Neptun.
Den erwähnen wir aber besser nicht, um die Diskussion nicht weiter eskalieren zu lassen - dann würden wir voll in die Alter-weißer-und-fetter-Mann-Falle tappen, da Neptun meist als älterer, korpulenter und weißbärtiger Europäer dargestellt wird.

Beitrag melden
TLB 09.07.2019, 15:37
98.

Zitat von sabinaz
Viele dieser Kommentare sind unfassbar. Keine/r der Gegner/innen hat ein einziges schlüssiges Argument gegen eine schwarze Arielle vorgebracht, das von der Kolumnistin nicht vollumfänglich widerlegt worden wäre. Aber für die ganz Begriffsstutzigen noch mal von vorn. 1. Arielle ist ein Märchen. Es gibt keine Meerjungfrauen. Weshalb letztere auch grün oder violett sein könnten - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt (siehe: Märchen). 2. Wir wissen nicht, wie Christian Andersen die Verfilmung seines Märchens gefunden hätte (wahrscheinlich relativ banal), es spielt aber auch gar keine Rolle. Verfilmungen sind immer anders als die literarische Vorlage. Weshalb - ich wiederhole mich gern - eine Arielle selbstverständlich auch schwarz sein kann. Sie ähnelt ja - schwarz oder weiß, grün oder orange - ohnehin vermutlich nicht mal von Ferne dem Original, wie es sich Christian Andersen vorgestellt hat. 3. Nicht nur früher war es üblich, dass sich weiße Theaterschauspieler schwarze Schminke ins Gesicht geschmiert haben, um dann den ”Othello” zu geben. Auch heute spielen Weiße - siehe Ingo Hülsmann, Berliner Ensemble 2019 - eine Figur, die von Shakespeare als schwarz angelegt hat. Komischerweise regt sich darüber niemand auf. 4. Aber bei Arielle regen sich (von wegen ”In China fällt ein Sack Reis um” oder ”Filterblase”) richtig viele Leute auf. Weshalb das Thema natürlich sehr wohl relevant ist. 5. Heißt: Auch die entsprechenden Muss-das-denn-sein-Kommentare sind rassistisch. Und ich bin niemand, der mit diesem Begriff leichtfertig um sich schmeißt.
Aber Filterblase stimmt schon. Man könnte auch sagen, das Glas ist zu 99% voll (mindestens 99% der Menschheit ist dieses Thema nämlich schnuppe) und 1% finden´s doof, dass eine dunkelhäutige Frau diese Filmrolle bekommt. Und über dieses eine Prozent (was wahrscheinlich noch viel zu hoch gegriffen ist) schreibt Frau Stokowski einen Artikel, um die Allgegenwart des Rassismus zu beweisen. Echt - Filterblase

Beitrag melden
TLB 09.07.2019, 15:38
99.

Aber Filterblase stimmt schon. Man könnte auch sagen, das Glas ist zu 99% voll (mindestens 99% der Menschheit ist dieses Thema nämlich schnuppe) und 1% finden´s doof, dass eine dunkelhäutige Frau diese Filmrolle bekommt. Und über dieses eine Prozent (was wahrscheinlich noch viel zu hoch gegriffen ist) schreibt Frau Stokowski einen Artikel, um die Allgegenwart des Rassismus zu beweisen. Echt - Filterblase

Beitrag melden
Seite 10 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!