Forum: Kultur
Rassistische Äußerungen zu "Arielle": Meerjungfrau? Voll unrealistisch!
ddp images; Emma McIntyre/ Getty Images

Die Sängerin Halle Bailey soll in der "Arielle"-Realverfilmung mitspielen - und viele halten eine schwarze Meerjungfrau nicht aus. Das ist rassistisch. Abgesehen davon: Fortschrittlich war das Disney-Märchen sowieso nie.

Seite 27 von 31
norbertbrummer 10.07.2019, 11:02
260. Ich roll mich ab...

Da wird eine einigermaßen humorvolle Kolumne über lächerliche Menschen die sich über Dinge aufregen, die noch lächerlicher sind als die sich aufregenden Menschen.
Man kann die Kolumne gut finden oder nicht - aber die Kommentare... So viele Kommentare die genau der lächerlichen Aufregung folgen. Liebe Leute, wenn Sie sich aufregen wie man so ein Thema für die Kolumne wählen kann um dann im Folgesatz ähnliche Argumente wie die in der Kolumne kritisierten zu bringen, dann machen auch Sie sich lächerlich. Bitte immer dran denken: Ein Satz der beginnt (auch im übertragenden Sinne) mit "Ich bin ja kein Rassist, aber..." ist in der Regel eine klarer Indiz dafür dass Sie es doch sind.

Beitrag melden
homo45 10.07.2019, 11:04
261. Gut bemerkt

Zitat von stefan taschkent
Ich glaube, hier hat sich die Kommentatorin kräftig vergaloppiert und läuft Gefahr, ganz allmählich ihre berufliche Integrität anzukratzen. Für hypersensiblen Betroffenheitsjournalismus möchte ich kein Abo zahlen. Ich möchte ihn noch nicht mal in den Headlines lesen müssen. Denn: Obwohl es keine eindeutige Definition für Rassismus gibt, so beinhaltet er doch in jedem Falle - soweit ist man sich einig - negative kollektive Merkmale, die der oder dem durch Rassismus Bewerteten angeheftet werden. Warum ist es für eine andere Person negativ, wenn eine in einem Märchen klar charakterisierte und beschriebene Person mit genau diesen ihren Merkmalen medial reproduziert werden soll?
Statt "vergaloppiert" könnte man sagen "daher geschwätzt".
Ohne Begriffliche Klarheit gehen solche Dinge vor sich, stundenlang, in Talkshows, in Priesterseminaren, in Hyde ParkCorners. Wo ist das Thema?
Dann geht es "Margarete, ich liebe dich", je weniger Logik desto grösser das Gewäsch, welches der Lohnschreiberin schmeichelt.

Beitrag melden
Augustusrex 10.07.2019, 11:08
262. Interessanterweise

gibt es in der anderen Richtung keine Probleme. Nehmen wir nur die verschiedenen Bibelfilme wie z.B. "Exodus Götter und Könige". Da sind praktisch alle wichtigen Rollen mit rein weißen Hauptdarstellern besetzt. Moses, Ramses, Sethos, Joshua usw. sind weiß. Kein Ägypter dabei, kein auch nur etwas dunkler gefärbter Darsteller. Da geht es ohne Probleme. Aber in der anderen Richtung wird ein Bohei gemacht. Lächerliches Verhalten von Rassisten.

Beitrag melden
reaLityyy 10.07.2019, 11:14
263. Liebe Autorin

Es scheint Ihnen in ihrem politisch überkorrekten und übermäßig idealistisch verklärtem Weltbild entgangen zu sein, dass es ganz schlicht und ergreifend um einen bereits etablierten Charakter geht und nicht um die Existenzberechtigung einer farbigen Arielle per se. Disney hat Arielle als weiss und rothaarig etabliert und deshalb sollte man nun auch dabei bleiben, da die Fans Arielle mit diesem Aussehen als die Arielle aus ihrer Kindheit identifizieren. Es geht um das beständige Bild einer Figur. Ich möchte ebenso keinen weißen Aladdin oder Mogli sehen, Sie können sich die Tirade also sparen.

Statt Personen mit vernünftigen und logischen Argumenten Raum zu geben, schlagen Sie hier mit der Nazi/Rassismuskeule um sich und argumentieren dabei völlig am Thema vorbei. Ginge es um Rassismus würde ich ihnen ja zustimmen, aber das tut es hier nun einmal nicht. Allerdings scheinen Sie so sehr, mit ihren Worten, "weltfremd" zu sein, dass Sie die realitätsferne Aktivistin in sich auf alles loslassen müssen, selbst wenn es garnichts damit zu tun hat.

Beitrag melden
ThomasS79 10.07.2019, 11:15
264. Ist unser Gehirn faschistisch?

Grob gesagt, helfen Strukturen und Erwartungshaltungen unserem Gehirn, den Alltag zu meistern! Das ist per se nicht schlimmes, schlechtes oder verwerfliches! Daraus resultieren Schubladendenken, Vorurteile sowie erwünschte und unerwünschte Wahrnehmungen, jedoch nicht automatisch Rassismus, Faschismus oder Diskriminierung! Das ist sicherlich manchmal fragwürdig und begründet auch ein kritisches Hinterfragen einiger Zustände unserer Gesellschaft. Erfahrungsgemäß haben zu große Abweichungen von Erwartungshaltungen meistens kein gutes Ergebnis, oder zumindest innerhalb der gesellschaftlichen Breite keinen Erfolg! Mir fallen viele tolle Beispiele für gelungene Heldenfiguren ohne "Quotencharakter" ein, von Katniss Everdeen aus Panem bis Aloy aus Horizon, die vor allem eines tun - ihre eigene Geschichte erzählen! Anstatt weiter Flops zu produzieren, die für eine breite Gesellschaft aufgrund neurophysiologischer und psychologischer Aspekte schwer verdaulich sind, könnte man die Energie darauf verwenden, wirklich authentische Geschichten mit modernen und angepassten Rollen-, Geschlechter- und Heldenbildern zu entwickeln! Die Entfremdung von Erwartungsbildern durch Gender- oder Race Swapping schafft weder wünschenswerte Erfolge noch, und das ist primär viel wichtiger, tiefe und authentische Rollen- und Heldenfiguren! So wie aktuell erreicht man jedenfalls keine Veränderung in einer toleranteren Wahrnehmung aller Ethnien und Geschlechter, sondern polarisiert und überreizt nur noch! Die aktuell verpflichtend wirkenden "Quotenrollen" in weiblichen Hauptrollen, der/die Schwarze, der/die LGTBQ-Rolle wirken in den meisten Fällen aufgesetzt und künstlich, und das trifft leider wieder mal auch auf Stokowskis Kolumne zu - leider!

Beitrag melden
dirk.resuehr 10.07.2019, 11:25
265. Nebbich

Sogar der Chef (oder Gott) wurde schon von einem Afro gespielt (politisch korrekt?), so what?
Keine Einwände.

Beitrag melden
aliof 10.07.2019, 11:42
266. Sehr Richtig

Zitat von Koda
In Goldfinger lästerte er noch über die Beatles, einige Filme später sang einer von ihnen das Titellied. Und wieso sollte man Disney als Maß aller Dinge nehmen? Oder die USA überhaupt? Das der Weihnachtsmann heute nur noch einen roten Mantel trägt liegt an Coca Cola - und hat nichts mit dem "Original" zu tun., Denn der kam auch schon mal in Weiß daher.
… und den vielen Anderen hier im Forum, die allen Ernstes behaupten , die Disney-Figuren seien ‚das Original' … wollte ich zurufen : wacht endlich auf! Laßt Euch nicht länger verschaukeln ::

.. heute von kommerziellen Produzenten, und den modernen (mit allen Psychotricks gewaschenen) Medienmachern, die natürlich auch den e-motionalen Gehalt Eurer Kindheitserinnerungen ausbeuten ..

… davor auch hier (und noch immer in vielen Weltregionen) von moralisierenden, Angst und Ausgrenzung produzierenden ‘‘Sitten‘‘wächtern,

.… in GELINGENDEN Fällen jedoch scheint in den Märchen auch Weisheit durch, eine Frühform von Tiefen-verständnis mancher menschlichen Seele!

LEST oder HÖRT daher besser selbst das , oder irgend eine Geschichte im Wirklichen Original , und laßt Eure eigenen Vorstellungen davon entstehen. … die sich im Lauf Eures weiteren Erwachens auch weiter verändern könnte !!!

Beitrag melden
dingsdiggy 10.07.2019, 11:43
267. Interessanter Effekt

Natürlich wird das Thema von Rassisten ausgeschlachtet, ich denke aber nicht, dass Rassismus hier die Hauptursache für die Kritik an der Besetzung ist.

Besonders bei Geschichten oder Figuren, die für viele in der Kindheit prägend waren ist die Empfindlichkeit gegenüber modernen Interpretationen sehr hoch: Wenn die Neuauflage nicht die Erinnerung oder Vorstellung von dem trifft, an das sich viele Menschen gern nostalgisch zurück erinnern, scheint es zu einem Effekt zu kommen, bei der diese "Fehlinterpretation" als persönlicher Angriff empfunden wird (jüngstes Beispiel "Sonic the Hedgehog")

Ich glaube für die meisten Menschen ist eben eher der Zeichentrickfilm als das Buch für diese Erinnerung prägend und es stellt sich für sie das Gefühl ein, dass mit der eigenen kindlichen Erinnerung Schindluder getrieben oder diese nicht gewürdigt wird, wenn ein fiktiver Charakter ein anderes Aussehen hat als bis dahin angenommen.

Ich persönlich sehe das emotionslos, finde die gesellschaftliche Mechanik aber sehr interessant. Tendenziell würde ich mir allerdings eher mehr (divers besetzte) neue Geschichten wünschen, bei denen man das Gefühl hat dass der Charakter ob gezeichnet oder real eben perfekt zu dem passt, was man vor seinem inneren Auge sieht. So funktioniert für mich gute Charakterentwicklung/Casting/Besetzung.

Der Vorwurf, das sei kein Thema über das man schreiben sollte ist, nicht nur angesichts der 53 Kommentarseiten, natürlich lächerlich, offensichtlich treibt das Thema ja einige Menschen um und im Zweifel ist Frau Stokowskis Meinung immer relevant.

Beitrag melden
Cpt. Miller 10.07.2019, 12:01
268.

Naja es fällt schon sehr auf, dass immer mehr Filme und Serien (wenn nicht die meißten mittlerweile) penibel durchgegendert und politisch korrekt glattebügelt sind.
Wer einfach nur unpolitisch unterhalten werden will, ohne dass ihm subtile Botschaften die über die Handlung hinaus gehen eingeflößt werden, kann sich eigentlich nur noch schdernd abwenden.

Beitrag melden
aliof 10.07.2019, 12:02
269. Ihr Eingangssatz

Zitat von licht_und_schatten
An der Abmilderung der Xenophobie eines Teils der einheimischen Bevölkerung wird bereits seit geraumer Zeit fleißig gearbeitet. Dabei wird Werbung (Plakate, TV, etc.) immer häufiger mit dunkelhäutigen Menschen überwiegend männlich besetzt. Das wäre mir eigentlich gar nicht aufgefallen, wenn da nicht eine leichte Einseitigkeit zu erkennen wäre. Bei Paaren handelt es sich fast ausschließlich um die Kombination Mann schwarz / Frau weiß. Ungeachtet der dadurch erzeugten Irritationen bei einigen Einheimischen Männern, würde ich aus rein ästhetischen Gründen anregen, dass man sich auch mal an andere Kombinationen herantraut. Dunkelhäutige Frauen finde ich auch sehr fotogen. Da würde mir die eine oder andere Werbung u.U. sogar besser gefallen. ....
... klingt mir ein bißchen nach irrationaler Verschwörungstheorie
.. wobei ich bei uns eher ein Bedürfnis erkenne, besser zu verstehen … das natürlich auch kommerziell bedient wird , weil als Solches erkannt .

Mich interessiert z.B. sehr, welche ggf. herausragenden weiteren Merkmale unsere Vorzeit-Kousins, die Neandertaler, Denisowasies, und viele mehr … neben den bereits anerkannt bekannten herausgebildet haben .. und die dank dessen nun der gesamten Menschheitsfamilie zur Verfügung stehen.
Sogar Neandertaler sind insofern nämlich keineswegs ausgestorben , sondern von uns assimiliert , und leben somit in Vielen von uns weiter (.. woraus aber leider auch schon unsinnige Überlegenheitstheorien gestrickt wurden).

Allerdings geht bei diesem Märchen doch eher um die Einbeziehung sexueller Triebe oder Paar-Dynamiken in unsere Weltwahrnehmung , denn um Rassisches oder gar Rassistisches.
Vielleicht verschieben die seit Jahrzehnten um gesellschaftliche Gleichrangigkeit kämpfenden US-Protagonisten lediglich den Fokus des Publikums , oder versuchen es nur verzweifelt.

Dabei scheint es heutzutage leider gleichermaßen unmöglich, sowohl rassische Unterschiede zwischen uns Menschen (wohlwollend, aber auch rational) zu diskutieren, als auch Entwicklungen von Jungfrauen zu Müttern.
Daß bei Letzterem auch Männer mit-spielen , muß manfraukind wohl hinnehmen.

Apropos, der kleine Wassermann' (O. Preußler) war als unter Wasser aufgewachsenes Wesen mit (natürlich) grüner Hautfarbe ausgestattet.

Beitrag melden
Seite 27 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!