Forum: Kultur
Rassistische Äußerungen zu "Arielle": Meerjungfrau? Voll unrealistisch!
ddp images; Emma McIntyre/ Getty Images

Die Sängerin Halle Bailey soll in der "Arielle"-Realverfilmung mitspielen - und viele halten eine schwarze Meerjungfrau nicht aus. Das ist rassistisch. Abgesehen davon: Fortschrittlich war das Disney-Märchen sowieso nie.

Seite 3 von 31
zooey_radieux 09.07.2019, 13:54
20.

"es gibt Filme, in denen Menschen ohne Behinderung Menschen mit Behinderung spielen, es gibt Filme, in denen cis Frauen trans Frauen spielen, und meistens kommt die Kritik daran nur von den jeweils marginalisierten Gruppen."

Das ist nun mal die Aufgabe von Schauspielern: Rollen zu SPIELEN, also, so zu tun als ob, verstehen Sie? Das ist nicht echt. Wenn man aber ein Schauspieler eine Rolle spielt, die dem Original mal so gar nicht ähnelt, ist das schon blöd. Man stelle sich vor ein bärtiger Mann soll eine Frau darstellen, passt auch nicht, oder?

Beitrag melden
blanc 09.07.2019, 13:54
21. nervt nur noch

rapunzel hat auch keinen schwarzen krauskopf. genausowenig wie martin luther king jemals weiss ist. lasst doch einfach die schwarzen schwarz sein und sie weissen weiss. dieser bescheuerte plitical correctness hängt mir sowas von aus dem mund. man kann einen weissen schwarz anmalen, oder einen schwarzen weiss anmalen, darunter bleiben sie was sie sind.

Beitrag melden
marc-julien 09.07.2019, 13:54
22. Cultural Appropriation...?

Im umgekehrten Fall - "Weiße" spielen "schwarze" Rollen oder kleiden sich als Schwarze - wird aus der schwarzen/farbigen Community im angelsächsischen Kulturkreis gerne scharf geschossen. Das Tragen von Rastalocken wird z.B. dann oft als "cultural appropriation" veurteilt, ganz zu schweigen vom verteufelten "Blackfacing".

Das m.E. scheinheilige Argument, es entscheiden die sozialen Machtstrukturen, was rassistisch ist und was nicht, teile ich dabei nicht. Entweder man be-/verurteilt Menschen nach ihrer Rasse (=rassistisch), oder man lässt es eben oder versucht es zumindest so gut es geht.

So gesehen ist es sicher in Ordnung, wenn Halle Berry oder wer auch immer mit eher dunklerem Teint (und Haartönung) Arielle spielen möchte, genauso legitim ist es aber auch, wenn z.B. vor einigen Jahren blonde Hollywood-Schauspielerinnen in asiatische Film-Charaktere schlüpfen (ich denke da z.B. an Scarlett Johansson als "Mira Killian/Kusanagi Motoko" oder Tilda Swinton als "The Ancient One").

Beitrag melden
ksail 09.07.2019, 13:55
23. Viele Worte, aber nicht am Kern der Sache

Das Thema ist ja inzwischen in jede Richtung vieldiskutiert, aber ein gesellschaftlicher Konsens ist bisher ja offenbar noch nicht gefunden. Sollten literarische Figuren oder sonstige Vorlagen nur von Schauspielern gespielt werden, die möglichst nahe am Vorbild liegen und wo ist die Grenze? Immerhin gibt es ja ständig Diskussionen, wenn "schwarze" Rollen von Weißen gespielt werden, dann dürfte das umgekehrt natürlich auch nicht sein. Ich persönlich bin der Meinung, dass das eh alles unter künstlerische Freiheit fallen sollte, selbst bei Themen wie Blackfacing und kulturelle Aneignung, solange es nicht strafrechtlich relevant wird.

Beitrag melden
andere Hobbys 09.07.2019, 13:55
24. Der

Zuschauer wird vor dem Kino entscheiden , ob er eine schwarze Ariel möchte.

Beitrag melden
goldenrome 09.07.2019, 13:55
25. zu Ende lesen!

Ich hätte mir das kommentieren sparen können, der Beitrag wird zum Ende hin herrlich selbstironisch, hab es aber beim 1. Versuche nicht ausgehalten.
Tatsache, es gibt nicht behinderte die Behinderte spielen, dafür werden aber fast alle Männlichen Figuren von Männern und weibliche Figuren von Frauen gespielt.
Warum?
Nur wegen dem aussehen oder dem Geschlecht mit dem sie ungefragt auf Die Welt gekommen sind?
DISKRIMINIERUNG!!!
Leute, hat man nichts besseres zu tun? Ich geh jetzt arbeiten...

Beitrag melden
Kaisersoße 09.07.2019, 13:58
26. Nummer 3

Kann nur beipflichten, bei historischen Persönlichkeiten wie Pocahontas, Martin Luther King und der kleinen Meerjungfrau sollte man schon bei den Fakten bleiben. Vorsichtshalber hierzu ein ;-)

Beitrag melden
triptychon5zehn 09.07.2019, 13:59
27. Undine

Ich glaube wer sich um Darsteller in Disneyfilmen Gedanken macht hat eh sein Leben nicht im Griff. An alle rechtsgesinnten Schlechtmenschen da draußen: Wieso ist der Disneyfilm eigentlich in Englisch? Das Märchen ist dänisch! Damit ist jeglisher Rasismus und jegliche Hautfarbendebatte grundsätzlich erschlagen. Der Film darf nicht produziert werden außer er wird in dänisch produziert! Und wer sagt überhaupt das Undine rothaarig ist? In Abbildungen ist sie meist blond und nicht amerikanisch?! Soll ich weitermachen? Verteidigt keine Ideologie von der ihr selbst nichts versteht und hört auf mit eurem Rassismus, eure Herkunft ist Zufall nur eure scheinbar rassistisch-weiße Erziehung nicht. #notmysociety

Beitrag melden
karlo1952 09.07.2019, 14:00
28. Ich verstehe hier die Filmschaffenden nicht.

Sie müssen doch gewusst haben, dass es Diskussionen über eine schwarze Meerjungfrau geben wird. Wahrscheinlich war das ihre Absicht. Das sorgt dann im Vorfeld bereits für Interesse und anschliessend für Zuschauerrekorde.

Beitrag melden
happyrocker 09.07.2019, 14:00
29. Was für eine traurige Welt,

in der aufgeklärte Menschen des 21. Jahrhunderts ihre Kinder massenweise in Filme schleppen werden, in denen die totale Selbstaufgabe einer Frau, um damit die "Liebe" eines Mannes zu gewinnen, propagiert wird. Ganz egal, welche Hautfarbe sie hat. Und wenn die Mädchen dann, von frühester Kindheit an mit diesem verkitschten und rückständigen Disney-Frauenbild indoktriniert (denn auch diesmal wird es, wie zu allen Disneyfilmen, von der Bettwäsche bis zum Schulranzen entsprechendes, die totale Unterwerfung förderndes Zubehör geben), nicht Maschinenbau studieren wollen, sind sie schließlich selbst Schuld...

Beitrag melden
Seite 3 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!