Forum: Kultur
Rassistische Äußerungen zu "Arielle": Meerjungfrau? Voll unrealistisch!
ddp images; Emma McIntyre/ Getty Images

Die Sängerin Halle Bailey soll in der "Arielle"-Realverfilmung mitspielen - und viele halten eine schwarze Meerjungfrau nicht aus. Das ist rassistisch. Abgesehen davon: Fortschrittlich war das Disney-Märchen sowieso nie.

Seite 30 von 31
ZoeHollister 10.07.2019, 14:40
290. Nein, falsch!

Zitat von rekcufrehtom
Bestätigen hier die Kommentare die Kolumne - und die betreffenden Foristen merken es nicht mal - Beispielhaft wenn jemand kläglich versucht eine Parallele zu historischen Figuren zu ziehen. Es ist nunmal mindestens verkappter Rassismus ein Problem damit zu haben, wenn eine *Märchenfigur* von einem schwarzen Menschen in einem Musical, Bühnenstück oder Film verkörpert wird. Der Zeichentrick von vor 30 Jahren und auch das Originalmärchen sind irrelevant, denn es nennt sich künstlerische Freiheit!
Die Kommentare bestätigen, für wie überflüssig die Foristen diese Kolumne empfinden - mich eingeschlossen.

Beitrag melden
vera gehlkiel 10.07.2019, 14:54
291. @mwroer

Zitat von mwroer
Ich glaube Sie verwechseln da was. Ich versuche es anhand meiner Frau zu erklären (spricht leider kaum Deutsch): Arielle war Teil der Kindheit unserer Kinder. Mit den Töchtern auf der Couch sitzen am Sonntag und irgendeinen Disney-Film zu gucken war einfach das 'morgendliche Ritual' bevor wir dann irgendwo hin gefahren sind. Da wurde mitgesungen, der Text mitgesprochen und und und ... Das sind Erinnerungen. Wichtige und wertvolle. Da ist Arielle halt rothaarig und weiß. Nun kommt Arielle als Farbige. Meine Frau ist nicht happy, meine Töchter auch nicht. Mir persönlich ist es egal - ich frage mich einfach: Warum? Disney spielt einfach die Karte 'Seht wie offen und absolut nicht-rassistisch wir sind' um Geld zu verdienen. Das ist klar und das sich die Community davon missbrauchen lässt ist dumm - aber gut, auch DAS ist mir egal. Das sich die gleichen Leute die lautstark darauf bestehen dass eine Schauspielerin nicht lesbisch genug ist (!) um eine erfundene lesbische Superheldin zu spielen jetzt aufregen wenn andere Leute sich beschweren das Arielle plötzlich nicht mehr weiß ist ... Tja, die Geister die ich rief? Wer solchen Scheiß anfängt muss sich nicht wundern wenn die anderen das aufnehmen. Von daher ist der Vorwurf bezogen auf Rassismus, Starrsinn und weis der Geier noch was einfach albern. Die Social Justice Warriors kriegen das zurück was sie selbst angerührt haben: Komplett idiotische und realitätsfremde Diskussionen :) Damit müssen sie nun leben ... ich finds einfach sagenhaft amüsant!
Sie tragen dick auf, aber ihr Argument hängt in Wahrheit einfach nur an der vorgeführten Entrüstung ihrer Kinder. Wer selbst ab und zu mit Kindern fernsieht oder ins Kino geht, kann das kaum für glaubwürdig halten. Kinder wollen zwar im Märchenbuch sklavisch den immer gleichen Ablauf vorgelesen bekommen, können aber zwischen tröstlichem "Immer mehr des Gleichen" und "Spannung, es gibt brandneue Abenteuer" ganz genau unterscheiden. Wäre es anders, könnte Disney ja einfach denselben Film alle drei Jahre nochmal starten. Übrigens: Auch das ganze Konzept "Fans und ihre festen Vorstellungen", das hier für erwachsene Ariellisten gebracht wurde, hinkt als Greis auf beiden Beinen. Seine grauenvolle Verwirklichung wäre die durch ein Altenheim halbjährlich organisierte Kaffeefahrt.

Beitrag melden
nobody_incognito 10.07.2019, 15:08
292.

Zitat von vera gehlkiel
Sie tragen dick auf, aber ihr Argument hängt in Wahrheit einfach nur an der vorgeführten Entrüstung ihrer Kinder. Wer selbst ab und zu mit Kindern fernsieht oder ins Kino geht, kann das kaum für glaubwürdig halten. Kinder wollen zwar im Märchenbuch sklavisch den immer gleichen Ablauf vorgelesen bekommen, können aber zwischen tröstlichem "Immer mehr des Gleichen" und "Spannung, es gibt brandneue Abenteuer" ganz genau unterscheiden. Wäre es anders, könnte Disney ja einfach denselben Film alle drei Jahre nochmal starten. Übrigens: Auch das ganze Konzept "Fans und ihre festen Vorstellungen", das hier für erwachsene Ariellisten gebracht wurde, hinkt als Greis auf beiden Beinen. Seine grauenvolle Verwirklichung wäre die durch ein Altenheim halbjährlich organisierte Kaffeefahrt.
Die Ambivalenz von Meerjungfrauen und Sirenen offenbart^^ sich in den Piraten der Karibik. Wobei die Sirenen unrsprünglich als geflügelte (Todes-)Engel dargestellt wurden, also die Assoziation Gesang=Vögel - wie käme ein*e stumme Fisch*in auch dazu? :-D

Beitrag melden
phg2 10.07.2019, 15:16
293.

Zitat von leroyrs
Warum eigentlich nicht mal eine 100 kg Frau als Arielle ? Das wäre doch mal was - so in Richtung Melissa McCarthy, die auch eine tolle Schauspielerin ist. Alternativ könnte ich mir auch eine Vertreterin des dritten Geschlechts vorstellen. Eine Transsexuelle, die frustriert ist, weil sie als Meerjungfrau einen Schwanz aber keine Beine hat und somit keine High Heels tragen kann. Das wäre dann doch wirklich fortschrittlich...
Ich wäre ja für Thomas Anders als Arielle.
Ist mir aber komplett egal, eine mit indiginer Abstammung würde mir vermutlich am besten gefallen.

Beitrag melden
capote 10.07.2019, 15:28
294. Copyright

Ein Copyright an Andersens Märchen gibt es nicht mehr und so kann jeder Produzent eine Airelle nach seiner Façon in Szene setzen, nackig als Porno, Haut-, Haar- und sonstige Farben nach Geschmack, verschleiert für Saudi-Arabien etc. pp. Ob es ein komerzieller Erfolg wird, werden wir sehen.

Beitrag melden
gogru 10.07.2019, 15:31
295.

Zitat von cobaea
Ach Gottchen - reicht doch, dass Johnny Weissmüller Tarzan spielte. Aladin ist geografisch per 1001 Nacht klar verortet - aber auch bei ihm wär's schnurz, ob ihn ein blondgelockter Jüngling oder ein Koreaner spielt: Er ist eine Märchenfigur. Genau wie die kleine Meerjungfrau.
war Tarzan nicht eigentlich ein englischer Adliger, der als Kind mit dem Flugzeug abstürzte?
Insofern war die Besetzung ja wohl eher richtig.

Beitrag melden
Lass Gropius 10.07.2019, 15:34
296. Mal wieder ins Schwarze getroffen

... Frau Stokowski. Die große Mehrheit der Kommentare bestätigt wie üblich exakt, was Sie in der Kolumne feststellen; und versucht sich dann auch noch billig rauszureden. Im ersten Moment läuft es einem kalt den Rücken runter, wenn man liest, wie geistbefreit sich manche auf abstrus konstruierte "Fehler" Ihrer Argumentation stürzen (Bspw. die Sache mit der Hautfarbe und Sonneneinstrahlung im vorliegenden Artikel) und sich dabei völlig lächerlich machen, weil sie ja eigentlich nur nicht verstanden haben, was Sie meinen. Aber wie Sie ja auch bei den Civey-Rohdaten sehen können, tummeln sich hier viele leichter oder weniger leicht braun Angehauchte und das äußert sich dann wohl auch in derartigen "Kommentaren".

Weiter so, Frau Stokowski! Es macht immer Spaß, Ihre stumpfe Institutionen hinterfragende Kolumne zu lesen. Grüße aus Gropiusstadt!

Beitrag melden
Luvbread 10.07.2019, 15:40
297. Behindert?

Es ist rassistisch, eine ehemalige weiße Protagonisten unter dem Deckmantel des Fortschritts schwarz zu machen. Es wird hierbei klar, dass es eben doch nur um die Hautfarbe geht.

Beitrag melden
nobody_incognito 10.07.2019, 15:43
298.

Zitat von gogru
war Tarzan nicht eigentlich ein englischer Adliger, der als Kind mit dem Flugzeug abstürzte? Insofern war die Besetzung ja wohl eher richtig.
Als das entsprechende Buch geschrieben wurde, gab es noch keine Flugzeuge die es bis dorthin hätten schaffen können um abzustürzen. Das war dann wohl eine andere Geschichte.

Zitat Wikipedia:
Tarzan ist der Sohn eines britischen Lords und dessen Frau, die zu Beginn noch schwanger ist. Die beiden werden Opfer einer Meuterei, werden an der afrikanischen Küste ausgesetzt und richten sich dort ein. Sie bauen eine kleine Hütte, in der sie sich sicherer fühlen als im wilden Dschungel. Ihr Sohn erhält den Namen John Clayton III., Lord Greystoke. Die Mutter stirbt, als er ein Jahr alt ist; sein Vater lässt sein Leben im Kampf gegen eine Affenbande. Von da an heißt das Kind „Tarzan“ und wird von dieser Gruppe Affen aufgezogen, unter denen sich die Affenfrau Kala besonders um ihn kümmert. Ihren eigenen, zuvor vom Affenhäuptling getöteten Säugling legt sie stattdessen in die Wiege der kleinen Hütte. Tar-zan bedeutet „Weiße Haut“ in der Mangani-Sprache, der von Burroughs erschaffenen Affensprache. Die Affenart wird in den Romanen nicht genannt; es sind weder Gorillas noch Schimpansen, sondern sogenannte „große Anthropoiden“. In den nächsten Jahren wächst Tarzan im Vergleich zu den Affenkindern langsam heran, erlangt aber als Kind bereits die Körperkraft eines Leistungssportlers von etwa 30 Jahren.

Beitrag melden
rosssi 10.07.2019, 15:50
299. monetärer Erfolg

eigentlich ist es mir ja wurscht da ich den Film eh nicht schauen werde, aber irgendwie drängt sich mir der Verdacht auf dass eine schwarze Hauptdarstellerin nur aus monetären gründen gewählt wurde. Black Panther war mit einem schwarzen Superhelden ein Riesenerfolg, einer der erfolgreichsten Filme überhaupt und es könnte einem so vorkommen als wollte Disney das hier wiederholen...geht letztlich also nur um die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten (was ja bei einem Filmstudio durchaus legitim ist :-))

Beitrag melden
Seite 30 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!