Forum: Kultur
Rassistische Äußerungen zu "Arielle": Meerjungfrau? Voll unrealistisch!
ddp images; Emma McIntyre/ Getty Images

Die Sängerin Halle Bailey soll in der "Arielle"-Realverfilmung mitspielen - und viele halten eine schwarze Meerjungfrau nicht aus. Das ist rassistisch. Abgesehen davon: Fortschrittlich war das Disney-Märchen sowieso nie.

Seite 7 von 31
peter.stein 09.07.2019, 14:56
60. Ach, per se

habe ich kein Problem damit, wenn Arielle von einer farbigen Schauspielerin gespielt. In den Marvel Verfilmungen hat das mit einem farbigen Nord-Gott (Heimdall gespielt von Idris Elba) auch ganz gut geklappt.
Nur eines würde mich brennend interessieren: werden diejnigen, die jetzt so schnell mit dem Wort "Rassismuns" an der Hand sind für alle, die ob der Entscheidung nur eingeschränkt begeistert sind, die Entscheidung ebenso gutheißen, wenn farbige Zeichentrickfiguren (Tiana, Küss den Frosch; Moana, Vaiana) von weißen Schauspielerinnen gespielt werden? Oder fällt dann das böse Wort vom "White-Washing"?

Beitrag melden
eichenbohle 09.07.2019, 14:56
61. Der Zwarte Piet

Der Zwarte Piet („Schwarzer Peter“ auf Niederländisch) ist in den Niederlanden und Belgien der Helfer des Sinterklaas, des Heiligen Nikolaus in der niederländischen Überlieferung. Der im November und Dezember allgegenwärtige Zwarte Piet ist außerordentlich beliebt in der Bevölkerung, das Sinterklaasfest ist überhaupt wesentlich wichtiger als Weihnachten.
...
Seit dem Jahr 2013 häufte sich die Kritik, ob die Figur des Zwarte Piet (als ein Fall von Blackface) rassistisch geprägt sein könne. Anlass war die Forderung der jamaikanischen Professorin für Sozialgeschichte Verene Shepherd, Mitglied einer Arbeitsgruppe bei dem Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR), das Sinterklaasfest mitsamt dem Zwarte Piet abzuschaffen."
https://de.wikipedia.org/wiki/Zwarte_Piet

Mein Gott, nun wollte man eine historisch "eingebürgerte" Figur abschaffen oder gar weiß Tünschen, weil ein Schwarzer als Helfer nicht zu akzeptieren wäre, wegen Rassismus und so.
Nun will man eine weiße Märchenfigur in Schwarz Tünschen um ... ja warum eigentlich?
Wenn man 10.000 Leute fragen würde, die das Märchen vor 1989 gelesen haben, welche Hautfarbe Ariel hat, sehe ich schwarz, dass jemand schwarz sagt.

Beitrag melden
Piantao 09.07.2019, 14:57
62.

Zitat von muellerthomas
:-) Achso, weil Disney sich das einmal so ausgedacht hat - also die Geschichte von Andersen so zu interpretieren - muss das ein für allemal so bleiben?
Ich "fürchte" beinahe da kommen wir wohl nicht drum herum.
Übrigens eine viel ältere Geschichte als diese von Disney ist wohl die der "heiligen drei Könige". Müssen die denn auch nicht immer in ihrer Originalfarbe dargestellt werden ?

Beitrag melden
safakvarto 09.07.2019, 14:57
63. @Neophyte

Hätten Sie den Artikel richtig gelesen, dann wüssten Sie, dass es hier um einen fiktiven Charakter geht und nicht um echte Menschen. Martin Luther King und sogar Pochahontas waren keine fiktiven Personen aus Kinderbüchern !!!! Besondern Martin Luther King als anzuführen, der für die Rechte der Schwarzen menschen gekämpft hat um das dann mit Arielle zu vergleichen ist schon puhhhhhhh........sehr sehr traurig.

Beitrag melden
c.PAF 09.07.2019, 14:58
64.

Zitat von Lexington67
Und warum halten sie das für verfehlt? Weil Disney damals weisse haut und Rote Haare wählte darf (wohlgemerkt DERSELBE) Disney jetzt nicht die Rolle anders besetzen, die Figur anders gestalten? Wie muss es ihnen da erst bei Nick Fury gehen? Der ist nämlich im Original auch ein weisser, einäugiger, dunkelblonder Mann gewesen bevor er von Marvel als schwarzer Glatzkopf retconned wurde.
Arielle ist Kult.
Aber wer um Himmels Willen ist Nick Fury?

;-)

Beitrag melden
Melissa85 09.07.2019, 14:58
65. Mal von Hautfarbe weg.

Die vorgeschlagene Besetzung passt schlichtweg vom Alter aber meisten von Schauspielerischen Talent mal so gar nicht als Ariell. Man kann ihr aber die Rolle als Ursula anbieten.

Beitrag melden
Tom77 09.07.2019, 14:59
66. Bitte mal objektive Artikel!

Was ein Murks! Dass sich bei solchen Themen immer auch Rassisten einmischen, ist klar. Aber die überwiegende Mehrheit der Kritiker lehnen eine schwarze Arielle deshalb ab, weil sie nichts mit der Vorlage zu tun hat. Würde Disney eine ganz neue schwarze Meerjungfrau erfinden, wäre der Aufschrei der echten Fans ausgeblieben. Aber hier geht es darum, dass eine bestimmte Figur einfach einer Rassenänderung unterzogen wird.
Und dass bestimmte Rollen in Filmen noch immer von westlichen Schauspielern verkörpert werden, liegt u.a. auch daran, dass man kulturell geprägt ist. D.h. sowohl wir Europäer und auch Amerikaner haben es oft schwerer, die Gesichtsmerkmale von Asiaten auseinander zu halten. Und umgekehrt ist das exakt das Gleiche! Hierzu gibt es auch zahlreiche Studien und Tests. D.h., wenn westliche Studios ein Film für den westlichen Markt drehen, der aber historisch in China z.B. spielt, wird es ggf. viele westliche Darsteller darin geben - einfach deshalb, wegen der kulturellen Prägung der Zuschauer. Ich habe zahlreiche Eastern geschaut und es war oft schwierig für mich, der Handlung zu folgen, weil für mich bestimmte Gesichter sehr ähnlich sahen und ich zudem Schwierigkeiten hatte, mir die chinesischen Namen zu merken. Das hat nichts mit Rassismus zu tun! Es gibt sogar Studien darüber, dass Kinder, die eng mit Tieren aufwuchsen, einzelne dieser Individuen besser unterscheiden konnten als normale Menschen, weil sie auf bestimmte Gesichtsmerkmale von Anfang an geprägt wurden.
Wenn ein Indiana Jones Reboot gedreht werden würde und der Hauptdarsteller wäre Eskimo, dann wäre das ebenfalls Quatsch mit Soße. Wenn aber ein Eskimo als ganz neuer Schatzjäger etabliert werden würde, dann wäre das wieder vollkommen ok. Es geht alleine darum, dass man nicht nur aufgrund der aktuellen politischen Social Justice Agenda gesetzte Rollen ändert. Ich möchte weder einen männlichen Laurel Croft sehen, noch einen weißen Shaft, noch eine schwarzen James Bond oder eine weibliche Jane Wick. Dass der aktuelle Social Justice Wahn in Filmen und Serien gerade richtig nach hinten los geht zeigen doch die Beispiele von Dr. Who, Batwoman, Star Wars und die Ankündigen zu Charlie's Angels - um nur einige zu nennen. Und selbst Frauen und Schwarze teilen die Meinung der meisten Fans!

Beitrag melden
norgejenta 09.07.2019, 14:59
67. Wieder ein künstliches Problem

konstruiert. Andersen lebte 1805 bis 1875 . Dänemark hatte auch keine Kolonien außerhalb Europas. Deswegen ist es relativ unwahrscheinlich dass es zu dieser zeit "dunkle" oder "schwarze" Dänen oder Däninnen gegeben hat. Die gute Maid war halt weiss. Wo liegt die Problematik?

Beitrag melden
conocedor 09.07.2019, 15:00
68. Da war doch was...

Zitat von rekcufrehtom
Bestätigen hier die Kommentare die Kolumne - und die betreffenden Foristen merken es nicht mal - Beispielhaft wenn jemand kläglich versucht eine Parallele zu historischen Figuren zu ziehen. Es ist nunmal mindestens verkappter Rassismus ein Problem damit zu haben, wenn eine *Märchenfigur* von einem schwarzen Menschen in einem Musical, Bühnenstück oder Film verkörpert wird. Der Zeichentrick von vor 30 Jahren und auch das Originalmärchen sind irrelevant, denn es nennt sich künstlerische Freiheit!
Irrelevant?
Ich erinnere mich, dass es in gewissen Kreisen der sogenannten critical-whiteness- "Forschung" und darüber hinaus mittlerweile politisch korrekter Standard ist, Weißen das Tragen "nichtweißer" Frisuren und selbst das Zubereiten "nichtweißer Speisen" in der Gastronomie als "cultural appropriation" zum Vorwurf zu machen und damit möglichst zu verbieten.

Drehen wir also den Spieß einfach mal um:
Halle Bailey als Schwarze eignet sich mit ihrer Arielle-Rolle das Märchen und die Märchenfigur eines weißen Dichters kulturell an.

Merken Sie was?
Gehen Sie also mit Ihrem Vorwurf des "verkappten Rassismus" noch mal in sich, bevor Sie sich im Argumentationsgestrüpp Ihrer eigenen pc-Dialektik verheddern.

Beitrag melden
brazzo 09.07.2019, 15:01
69. Überschrift

Also whitewashing ist rassistisch, während bei blackwashing (Ist der gültige Begriff dafür, habe extra nachgeschaut) aber diejenigen die Rassisten sind, die das nicht ganz so supi finden. Macht natürlich Sinn. Zumindest wenn man es schafft, diesen fundamentalen Widerspruch komplett auszublenden.

Beitrag melden
Seite 7 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!