Forum: Kultur
Rassistische Titelbilder: "Süddeutsche Zeitung" entschuldigt sich, "Focus" nicht
SZ/ Facebook

"Focus" und "Süddeutsche Zeitung" ernteten dieses Wochenende scharfe Kritik für ihre Titelseiten zu Köln. Der eine Chefredakteur hat sich nun entschuldigt, der andere hingegen geht zum Gegenangriff über.

Seite 1 von 8
tullrich 10.01.2016, 18:20
1. Ostfriesland

Man könnte natürlich alles in weiß, schwarz oder einer beliebigen Farbe dazwischen, in infrarot oder ultraviolett drucken. Dann sieht man aber die Kontraste/Umrisse nicht. So wie bei der ostfriesischen Flagge: Weißer Adler auf weißem Grund (laut Otto Waalkes).

Beitrag melden
spiegelfrauchen 10.01.2016, 18:28
2. Schutzlos

Wenn man das Titelbild psychologisch getrachtet , zeigt es eine Frau , die sich schutzlos und beschmutzt fühlt . Natürlich kann man viel hinein interpretieren . Das Thema ist brisant und die Diskussion hat erst begonnen.

Beitrag melden
Schlumperli 10.01.2016, 18:29
3. Kein Grund

Es gibt keine Veranlassung, sich für diese Titelbilder zu entschuldigen.

Die "scharfe Kritik" ist nur eine Nebelkerze, ein Ablenkungsmanöver.
Empört Euch lieber über die Taten in Köln und anderswo.

Titelbilder sollen provokant sein.
Erinnert Euch mal an Merkel vor Nazi-Akropolis.
Oder letzte Wochel die deutsche Flagge neben Armstrong auf dem Mond.
Ich musste empörten amerikanischen Freunden erst mal klar machen, daß man das in Deutschland nicht wirklich denkt ;-)

Beitrag melden
Referendumm 10.01.2016, 18:30
4. Ach Gott, jetzt wieder dieser Political-Correctness Aufreger

Da werden Frauen vergewaltigt und sexuell massiv betatscht / belästigt und einige Menschen haben dazu nichts besseres zu sagen, als dieses ewig langweilige Political-Correctness-Gelabere.
Beide Titelbilder sind doch sehr treffend!

Ach ja, vor einem Jahr waren sich alle noch einig, dass Charlie Hebdo und seine Karrikaturen unbedingt verteidigt werden müssen. "Ich bin Charlie" hieß es doch überall. Alles schon vergessen?

Und die Karrikaturen von Charlie Hebdo sind nun mal hammerhart im Vergleich zu diesen beiden Titelbilder.

Diese Political-Correctness-Anhänger sollten sich etwas schämen - vor allem gegenüber den betroffenen Frauen.

Beitrag melden
skylarkin 10.01.2016, 18:32
5.

Also, auch wenn ich die Flüchtlingspolitik für absolut gescheitert ansehe und die Vorfälle von Köln vor allem für ein Problem eines Kulturkreises halte, sehe ich diese Darstellungen doch als sehr problematisch an. Das geht zu weit.

Beitrag melden
dislozierter 10.01.2016, 18:38
6. Kann man so oder eben nicht sehen...

Bei beiden Bildern kann man folgendes feststellen:
wären die Abdrücke des Täters Weiß wie Farbe des Opfers , würde Mann keine Straftat erkennen.

Beitrag melden
ate52 10.01.2016, 18:38
7.

Warum nicht schwarz auf weiß generell verbieten?

Beitrag melden
schroedgt 10.01.2016, 18:39
8. Kein Grund, sich aufzuregen

Die Darstellungen waren vielleicht etwas überspitzt, aber das ist das Wesen der Karikatur. Ich finde beide Darstellungen nicht anstößig. Ich hätte mich auch nicht dafür entschuldigt. Was in Köln passiert ist, ist ja wohl nicht weg zu diskutieren.
Wir sind auf dem Weg zu einer Mimosen-Gesellschaft.

Beitrag melden
Realist111 10.01.2016, 18:40
9. Etwas ...

... verlogen sind diese Kritiken schon.

Man regt sich darüber auf, dass es gewisse Zeitgenossen wagen, sich über irgendwelche Mohammed-Karikaturen zu empören ... und hier kommt Wut auf wegen vermeintlicher sexistischer oder rassistischer Bilder?

Wer legt eigentlich fest, wo die Pressefreiheit aufhört bzw. nicht?

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!