Forum: Kultur
Reaktionen auf Straßburg: Nur der Terror ist total
AFP

Wer behauptet, der Franzose Chérif Chekatt habe"unseren Lebensstil" angegriffen, gesteht dem Kriminellen zu große Bedeutung zu - und befördert damit auch mediale Empörung und Rassismus.

Seite 6 von 8
tony..montana 15.12.2018, 07:06
50. Es lässt sich nun einmal nicht negieren,

dass Anschläge auf Weihnachtsmärkte ein relativ neues Phänomen sind und in der Regel muslimische Migranten dafür verantwortlich sind... Das ist lediglich eine Tatsache und mitnichten Rassismus.

tony

Beitrag melden
hfsfn 15.12.2018, 07:06
51. Kriminell?

"Beinahe erleichtert reagierten die Medien nicht nur in Frankreich auf die Nachricht, dass hier nicht nur ein ohnehin in die Enge getriebener Krimineller durchgeknallt ist, sondern ein "Dschihadist" am Werke war."

Beinahe erleichter reagieren scheinbar linksliberale Kommentatoren auf die Nachricht, dass der Täter kriminell war, nämlich eine "von rücksichtslosem Profitstreben geprägte Persönlichkeit...". Was hat der Anschlag bitte mit Profitstreben zu tun?? Er hat aber offensichtlich etwas mit religöser Ideologie und Wut auf die (christlich geprägte) Gesellschaft zu tun, ansonsten macht es auch für einen Kriminellen einfach keinen Sinn, wahllos Leute auf einem Weihnachtsmarkt zu töten.

Wenn die kriminelle Karriere des Täters hier ein Rolle spielt, dann am ehesten bei der Frage, warum nicht mal ein als Top-Gefährder eingestufter Mann (er war nicht einfach irgendeiner der 20.000 in Fiche S), der durch seine Kriminalität seine Gefährlichkeit bereits unter Beweis gestellt hatte, ausreichend überwacht werden konnte. Antwort: Es gibt inzwischen einfach zu viele davon in Frankreich (und Deutschland). Aber darüber nachzudenken, befördert scheinbar Rassismus und sollte deshalb lieber unterbleiben.

Beitrag melden
hfsfn 15.12.2018, 07:16
52. Trauer?

"Stürzt eine solche Tat, so brutal und sinnlos sie gewesen sein mag, wirklich "ein ganzes Land in Trauer"?"

Nicht nur ein Land! Meinetwegen mit Ausnahme des Kommentators und gleich Gesinnter.

Natürlich kann nicht jeder persönlich um die Opfer trauern, aber es ist eben tatsächlich ein Angriff mit Wirkungstreffer auf unsere Werte und Lebensstil, den viele Betrauern.

Mein Sohn war auf dem Weihnachtsmarkt und hat mir hinterher erzählt, dass er sich zunächst wegen der Beton-Legosteine überhaupt nicht wohl gefühlt hat (später haben die Fressalien und Attraktionen natürlich doch überwogen). Ich betrauere in einem gewissen Sinn diese verloren gegangene Unbeschwertheit. Sie nicht?

Beitrag melden
StefanieTolop 15.12.2018, 07:33
53. Schluß mit den Relativierungen

Es ist schon absurd: jedes Mal, wenn wieder einmal ein Islamist einen Anschlag verübt, und einige unschuldige Menschen tötet, ist die größte Sorge linker Journalisten, dass das dem Rassismus Vorschub leisten könnte. Dabei wäre es doch so einfach: sorgt einfach dafür, dass es keine islamistischen Anschläge mehr gibt. Dann gibt es auch keine Gefahr mehr, dass diese rassistisch mißbraucht werden können. Aber was ist denn so ein islamistischer Anschlag anderes als purer Rassismus? Diese Art von islamischem Rassismus hat in der gesamten deutschen Nachkriegszeit deutlich mehr Opfer in Deutschland gefordert, als der gesamte (widerliche und zu verabscheuende) rechte Terrorismus. In einem solchen Moment dürfte also ein evtl. rechter Rassismus das kleinste Problem sein. Der religiöse Rassismus dagegen ist ganz real.

Beitrag melden
Saturn V 15.12.2018, 07:59
54. Leider geht auch...

… dieser Artikel ins Leere und vermengt Dinge, die nicht zusammen gehoeren.
Ich kann auch die reflexartigen Sprechblasen Politiker aller Parteien (allen voran gruene Wortmeldungen) nicht mehr hoeren. Was ich aber gerne hoeren wuerde ist, dass sich muslimische Vereinigungen ode Imame eindeutig distanzieren und endlich anfangen, ihre Religion zu entstauben….. Ich weiss wovon ich rede, ich habe lange in einer muslimischen Republik gelebt !

Beitrag melden
GinaBe 15.12.2018, 08:16
55.

Ein GUTER Kommentar ist das!
Vielen Dank!
Zu rasch werden Verurteilungen ausgesprochen, Zuweisungen, die das Freund/Feind- Schema einfach bedienen, damit wieder Ruhe und jetzt -Weihnachts- Frieden einkehren kann.
Unnötigerweise steht immer noch schwerbewaffnete Miliz in den Straßen von Straßburg, so, als käme gleich der nächste um die Ecke, der auf die Passanten schießt, und als könnte dieser nächste diesmal rechtzeitig erwischt werden.
Wenn nun die Zuweisung und der arabische Name wieder das nun schon vertraute und immer wieder schnell und gerne angewendete Feindbild bedient, nicht aber Überlegungen in Betracht zieht, wie künftig mit kriminellen Bürgern besser umgegangen werden kann, werden sie in eben jene perspektivlose Enge getrieben, in der es kein Licht für eine lebbare, bürgerliche Zukunft gibt.
Unsere streng hierarchische gesellschaftliche Aufstellung diskriminiert permanent und produziert Stigma, Krankheit und Gewalt.

Beitrag melden
wildthin9 15.12.2018, 08:36
56. Man gesteht Terror zuviel Aufmerksamkeit zu

Würde Jeder der tausenden Verkehrstoten jährlich, welche durch Raserei im Verkehr umkommt medial so "aufbereitet" werden wie die Opfer von Terroranschlägen, kaum ein Mensch würde noch über die Straße gehen.
Aber einige wollen Sich "Ihren" Aufreger einfach nicht nehmen lassen, schließlich kann man Hier ein klares Feindbild kolportieren: Schwarz, Fremd, Böse
Dennoch liegt auch Hier Staatsversagen vor. Intensivtäter gehören unverzüglich abgeschoben, auch in unsichere Länder, ohne Möglichkeit auf Rückkehr. Sie hatte die Chance, Sie haben Sie verwirkt..

Beitrag melden
götzvonberlichingen_2 15.12.2018, 08:46
57. Berichterstattung

Es wäre schön, wenn einfach weniger über diese Anschläge berichtet würde. All die ganzen Schlagzeilen, Kommentare, Analysen einfach mal weglassen. Lasst es einfach, es gibt nur den Leuten die Aufmerksamkeit, die sie nicht verdienen und die keine Aufmerksamkeit bekommen sollten.
Bedroht der Terror unsere Demokratie, unseren Staat? Natürlich nicht! Bedroht wird das eher durch die Reaktionen und Maßnahmen, die unsere Politiker daraufhin beschließen.
Wir jaben jedes Jaht tausende Menschen, die ihr Leben bei Haushaltsundällen und Verkehrsunfällen verlieren. Das Risiko daran zu sterben sind ungleich höher, als durch einen Terroranschlag.
Trotzdem tauchen diese Toten fast ausschließlich in Statistiken auf, Schlagzeilen sowie Gesetzesänderungen die unser Leben einschränken gibt es nicht.

Beitrag melden
nicola1954 15.12.2018, 09:01
58. Nur "Alluha akbar" rufen...

... reicht - und schon wird in vielen Fällen aus einer kriminellen Tat eine islamistische. Kann auch eine neue Methode von "suicide by cop" sein.

Beitrag melden
surffreak2000 15.12.2018, 09:04
59. ein ganz großer Unterschied !!!!

Das "wie" macht doch einen ganz eklatanten Unterschied. Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Ein Beispiel: Nehmen wir an, ich schenke einem Fremnden 100€. Das Geld ist weg. es ist genauso weg, wie wenn ich es einfach verliere, oder bei mir zu Hause eingebrochen wird und das Geld gestohlen wird. Im Ergebniß also ganz genau das gleiche. Dennoch ein ganz enormer Unterschied auf der Gefühlsebene. Hier sogar soweit, dass ich mich beim einen Ergebniss gut und beim anderen extrem schlecht fühle. Und so ist es immer. Das Ergebiss allein ist nicht ausschlaggebend. Das scheinen hier einige nicht zu begreifen. Es ist eben nicht das selbe wenn jemand friedlich bummelnd in der Innenstadt von Straßburg ermordet wird, wiue wenn derjenige an einem Krankenhauskeim stirbt. Auch für dessen Angehörige dürfte das andere Spuren hinterlassen !!!

Beitrag melden
Seite 6 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!