Forum: Kultur
Reaktionen zur "Roseanne"-Absetzung: "Sie hat bekommen, was sie verdient"
AFP

Die TV-Serie "Roseanne" wird nach einem rassistischen Tweet der Hauptdarstellerin abgesetzt. Ihre Kollegen reagieren entsetzt, ihre Agentur kündigt ihr, zahlreiche Prominente bedanken sich beim Sender für den Schritt.

Seite 1 von 8
finchen0598 30.05.2018, 05:10
1. das ging

erstaunlich schnell. Ich bin doch überrascht, dass in einem Land wo der Präsident Rassismus wieder hoffähig macht eine rassistische Äußerung so schnell Konsequenzen nach sich zieht.
Das macht doch Hoffnung, dass Trump nicht für alle US Bürger steht und spricht....

Beitrag melden
Rollerfahrer 30.05.2018, 06:29
2. Wohh! Hut ab vor ABC!

Eine derart schnelle und konsequente Entscheidung, wer hätte das gedacht!
Und das in einem Land, wo man es am wenigsten gedacht hätte...
Ich ziehe innerlich den Hut vor den Entscheidungsträgern,
Good and consequent job abc!

Beitrag melden
Fartman 30.05.2018, 06:31
3. Die Medien liegen ausnahmsweie mal richtig

Ich glaube die Reaktion ist richtig! Diese Sache ist nicht so wie sonst, wenn die Medien einen unliebsamen Menschen öffentlich vernichten wollen. Und auch die Reaktion des Senders ist durchaus verständlich. Nur eines möchte ich aber dann doch erwähnen: wäre die Reaktion auch so gewesen, wenn eien radikale Feministin die "andere" Seite auf diese Weise attackiert hätte? Sehr wahrscheinlich nicht. Und hier sind wir wieder bei der Doppelmoral. Diese Doppelmoral untergräbt die Glaubwürdigkeit der Medien und trägt zu dieser Kultur des Tribalismus bei.

Beitrag melden
anselmwuestegern 30.05.2018, 06:34
4.

Das ist ein Problem der heutigen schnellen Kommunikationsmöglichkeiten. Man kann einen Tweet unreflektiert schnell absetzen.
Früher waren es nur Worte, die unbedacht zu schnell gesagt worden sind. Diese erreichten einen überschaubaren Personenkreis. Twitter erreicht gleich die ganze Welt. Wer schneller twittert als denkt, geht ein Risiko ein. Leider gibt es Beispiele aus der Spitzenpolitik dafür, dass es dennoch Menschen Gibt, die damit vermeintlich erfolgreich sind. Als Angestellte könnten sie sich das nicht erlauben.

Beitrag melden
Papazaca 30.05.2018, 06:52
5. Weil Trump als moralische Instanz versagt

Nur von einem, der sonst die Welt mit Twitter überschüttet, hört man nichts: Trump. Der duckt sich auf einmal weg, macht sich klein. Klar, die von Ihm vielgelobte Roseanne vertritt seine Linie.

Interessant ist, das "Corporate America", hier ABC, die moralische Rolle wahr nimmt und offenen Rassismus nicht mehr toleriert. Und das, obwohl die "Roseanne-Sitcom" riesige Quoten hatte. Aber es wurde auch bekannt, das große Werbekunden nicht mehr während der Show werben wollten und absprangen.

Nur Trump sagt nichts, auch wenn es offen rassistisch ist, seiner Basis scheint es ja zu gefallen. Was sagt uns das? Der Rassismus ist für die USA immer noch ein großes Thema und spaltet das Land.

Beitrag melden
glasperlenspieler 30.05.2018, 07:00
6. Meinungshysterie und Privatjustiz mit Sippenhaft

Die Hysterie mit der permanenten Überwachung dessen, was gesagt oder geschrieben werden darf treibt immer absurdere Züge. Ich fühle mich an den Roman 1984 erinnert. Hier werden hunderte Menschen abgestraft für einen Satz ihrer Kollegin, der im strafrechtlichen Bereich allenfalls eine geringe Geldbuße nach sich ziehen würde. Das erinnert schon an Sippenhaft und an eine private Justiz neben der staatlichen Justiz.

Beitrag melden
bretone 30.05.2018, 07:20
7. Genau so sieht es eben aus, ...

... wenn das hässliche Gesicht des Populismus versucht, seinen Hass auf alle, die anders sind, nun über berühmte Persönlichkeiten verbreiten zu lassen. Salonfähig soll er werden, von der Gesellschaft akzeptiert, da ja von einer beliebten Showgröße vorgetragen. So funktionierte auch das Aufsteigen der Nazis. Nur ist mittlerweile (hoffentlich) die Welt etwas weiter und verdammt solch Auswüchse. Sehr gute Entscheidung der ABC, Barr abzusetzen. Eine menschliche Grenze wurde von der Schauspielerin meilenweit überschritten!

Beitrag melden
Atheist_Crusader 30.05.2018, 07:27
8.

So wenig ich von diesen Äußerungen halte, finde ich es bedenklich wie es zunehmend möglich ist, seine Karriere mit einer einzigen Aussage zu zerstören. Klar ist ein gehässiger Tweet etwas anderes als ein geschmackloser Witz der privat geäußert wird (obwohl dafür auch schon Leute gebrandmarkt wurden), aber irgendwo sollte man auch mal runterkommen.
Niemand kann perfekt sein, schon gar nicht die ganze Zeit. Selbst scheinbar nette und ausgeglichene Menschen haben manchmal Dinge imKopf die sie besser nicht aussprechen.

Da sollte man mal bereit sein einen einzelnen Vorfall nicht zu ignorieren, aber zur Kenntnis zu nehmen, eine Warnung auszusprechen und dann weiterzumachen. Wer eine Tendenz zeigt, gegen den sind weitere Schritte angemessen, aber übertreiben wir es bitte nicht.

Beitrag melden
banker1 30.05.2018, 07:33
9. Trumpsche Tradition

die Entmenschlichung der Sprache,der neue offene Hass auf andere Kulturen findet über die neuen Medien ein Ventil,wir reden nur noch über diese Art des Menschsein, gibt es vielleicht irgenwann mal wieder eine mächtige Gegenbewegung oder werden demnächst die Verantwortlichen von ABC ausgetauscht.....

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!