Forum: Kultur
Rechte Aufmärsche und Kühnerts Sozialismus-Thesen: Ferner liefen Nazis
Carsten Koall/ Getty Images

Hat Kevin Kühnert verlangt, die Demokratie abzuschaffen? Natürlich nicht, man könnte es angesichts der Reaktionen auf sein Interview aber glauben. Ein Nazi-Aufmarsch dagegen scheint niemanden zu stören.

Seite 10 von 26
Das Pferd 06.05.2019, 18:50
90.

Zitat von Dreamer 22
Frau Stokowski kann ja einfach mal ihre Vorfahren fragen, wie geil das so lief im Sozialismus. Ich - DDR-Vergangenheit - bin für meinen Teil jedenfalls geheilt. Und ehrlich gesagt verstehe ich auch nicht, was daran so verwerflich ist, darauf hinzuweisen, dass es den Sozialismus, den Herr Kühnert beschwört, ja schonmal gab bzw. noch gibt. Und ohne Diktatur ist der nunmal nicht zu haben, da lässt die Geschichte keinen anderen Schluss zu. Warum Frau Stokowski nun diese ganze Sache mit den Plauener Nazis verquirlt, bleibt wohl ihr Geheimnis. Ebenso wie sie darauf kommt, dass niemand drüber berichtet habe. Da hätte sie mal einfach ihr eigenes Medium lesen sollen.
wo kommen wir denn da hin, wenn Frau Stokowski vor dem Meinen liest? Sie wird für eine Meinung bezahlt, nicht für deren Abgleich mit der Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derHamlet 06.05.2019, 18:50
91.

Zitat von heiko1977
Was für ein Unfug. Das Grundgesetz selber sieht eine solches Vorgehen selber vor. Siehe Artikel 14 des GG. Und es ist auch nicht der Untergang des Rechtsstaates. Warum auch? Auch wird dadurch keine Demokratie beschädigt sondern das Gegenteil, denn es wird z.B. einer einzelnen Familie, wie den Quandts, die Macht genommen einseitig durch Finanzierungen von Parteien (Großspenden an CDU und FDP) auf undemokratische Weise politisch Einfluss zunehmen. Die Freiheit wird auch durch diese Einflussnahme in der Politik viel stärker eingeschtränkt.
Guten Abend heiko1977,

wäre es dann nicht sinnvoller Parteien für obsolet zu erklären, die diesen Familienclans diese Möglichkeiten erst bereitstellen.

Mich hat noch keiner gezwungen einen BMW zu kaufen, ganz im Gegensatz zu Parteien, die in der Regierung sitzen und ich ihre Produkte abkaufen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politician 06.05.2019, 18:50
92. Beides falsch

Die Ansätze von Kühnert und dem DRITTEN WEG sind beide dämlich. Sie landen beide in einer linken oder rechten Diktatur. Wissen wir alle aus der Geschichte. Es ist irre, dass es noch Menschen gibt, die daran glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 06.05.2019, 18:52
93. Natürlich.

Zitat von creative1708
.... G-20 Gipfel in Hamburg war gewaltfreier als der Aufmarsch der Neonazis!
Aber man sehe die daraus entstandenen Strafmaße zum G-20 Gipfel.
Dieser Staat war seit seiner Gründung 1949 auf dem rechten Auge blind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mb2018 06.05.2019, 18:52
94. Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen

Wenngleich es mich betroffen macht, dass heute wieder Nazis ungeniert ihr Unwesen treiben können, ohne dass irgend eine staatliche Institution dagegen einschreitet, ärgere ich mich, dass die großen Medien wie der Spiegel diesen Gestalten so bereitwillig eine Plattform bieten. Das einzige, was die Herrschaften in Plauen erreichen wollten, war mediale Aufmerksamkeit. Oder was soll sonst der Sinn dieses Uftata-Tralala-Aufmarsches mit Copy-Shop-Shirts gewesen sein? Vermutet wirklich irgendwer, dass dies eine ernsthafte politische Veranstaltung war? Im Osten ist es offenbar einfach wieder ungemein modern, ein Nazi zu sein und sich als dummer stumpfer Schläger zu inszenieren. Die Frage, die ich mir dabei stelle, ist, ob die Idioten wirklich mehr geworden sind oder ob die, die immer schon da waren, einfach lauter und selbstbewusster auftreten. Muss man sich davor fürchten, dass ganz Deutschland plötzlich nur noch aus Nazis besteht? Werden normale Menschen über Nacht zu kleinen Hitlers? Doch wohl hoffentlich nicht. Das Problem liegt meiner Meinung nach darin, dass die etablierten Parteien so lahm und blutleer agieren, dass sie keinerlei Kontrapunkt zu der Hetze der Rechten mehr setzen. Dass sich Kühnert mir seinen Ideen bewusst der rechtpopulistischen Vorgehensweise bedient, wird dann schon mit Entsetzen zur Kenntnis genommen. Ich teile seine Ansichten nicht, freue mich aber darüber, dass in der SPD überhaupt noch jemand existiert, der Ideen und Visionen jenseits des täglichen Polit-Gewurstels entwickelt. Alleine wenn ich mir den Europawahlkampf der SPD ansehe, könnte ich vor Langeweile sterben. Belanglose Textplakate mit der Emotionalität eines leeren Pappkartons hängen neben dem komplett retuschierten, aber immer noch leblosen Konterfei von Frau Barley. Wer solche öden und blutleeren Polit-Zombies ins Rennen schickt, muss sich nicht wundern, dass der Wähler dann lieber bei der AfD sein Kreuz macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 06.05.2019, 18:53
95. Ich verstehe

auch nicht, dass Sie Artikel über Junggesellenabschiede und phallische Wurzelgemüse schreiben, aber nicht vor der saudi-arabischen Botschaft gegen die Entrechtung von Frauen, vor der äthiopischen gegen Genitalverstümmelung bei Mädchen, vor der chinesischen gegen die Zwangsverheiratung Minderjähriger, vor der türkischen gegen Ehrenmorde und vor der indischen gegen Witwenverbrennung protestieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humble_opinion 06.05.2019, 18:53
96. Kühnert muss ja wohl etwas getroffen haben

Kühnert muss ja wohl etwas getroffen haben, sonst wäre das Aufjaulen nicht so hektisch und lauthals. Allerdings funktionieren die uns (Westen) implementierten Reflexe seit den 1950er Jahren tadellos. Man google mal die damaligen Wahlplakate der CDU unter Herrn Adenauer. Geißler - später gereift und klüger geworden - propagierte erfolgreich die (Anti-) Rote-Socken-Kampagne. Jetzt trifft's halt Herrn Kühnert. Das Alles, was er äußerte, im Grundgesetz vorgegeben ist - wen schert's. Die Nutznießer der jetzigen Verhältnisse (z.B. dass Arbeit etwa doppelt so hoch besteuert wird wie Kapitalerträge) sind eben übermächtig, ihr auch medialer Einfluss ist groß. Nach und nach haben sie sich immer weitere Vorteile verschafft und die soziale Marktwirtschaft wurde mehr und mehr zum Kapitalismus. Bestes Beispiel ist die Nicht-Aufarbeitung des Massenbetrugs an Autokäufern (Diesel-Skandal). Was da gelaufen ist weiß inzwischen jeder. Und für wen die Politik Gesetze macht bzw. auslegt macht deutlich, nach wessen Pfeife die Scheuers, Altmeiers usw. tanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Stein! 06.05.2019, 18:54
97. Das ist aber die beste Taktik!

Zitat von demokrat2
...... findet die Argumente von Kevin Kühnert ganz furchtbar, während in Sachsen "braune Horden" mit Hitlerrufen durch Plauen marschieren. Die sächsische Polizei hat dagegen nichts unternommen, weil Kretschmer auch nichts dagegen unternimmt. Der Staat Sachsen nimmt die Aufmärsche kommentarlos hin, (...)
Bei jedem Bundesligaspiel haben Sie rechtsgesonnene Dumpfbacken!
Verbot des Aufmarsches (besser: Spaziergang von Spinnern) oder polizeiliches Einschreiten wären medienwirksam.
Lasst die Hohlköpfe doch einfach durch die Provinz wandern!
Serviert Schnittchen!
Ohne Medienberichte (evtl. auf Seite 5 unter "Diverses") und vor allem ohne die mediale Empörung.
Kein Schwein bekommt das mit und bei ausbleibender Resonanz schläft das Ganze auch wieder ein.
Aber nein, es muss an prominenter Stelle berichtet werden und "die Aufgeregten" müssen ihre Abscheu ebenso prominent bekunden.
Und schwuppdiwupp haben sie den Sinn (das Ziel) solcher Aufmärsche realisiert: Medienwirksamkeit und Aufmerksamkeit.
Was soll man dazu sagen, ich bin ratlos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 06.05.2019, 18:56
98.

Zitat von dunnhaupt
Marxismus und Demokratie sind Gegensätze. Die kann man also nicht gleichzeitig haben -- noch nicht mal in Deutschland, wo man heute noch an Wunder glaubt.
Sagen wir mal "Demokratie" und "Unmündigkeit" sind Gegensätze. Marxismus ist benevolent im Sinne der Bewusstseinserweiterung, d.h. auch in seinem Scheitern liegt ein erkenntnistheoretischer Wert. In der Nazi-Ideologie hält sich der Wert im Grenzen, außer dass viele darin den Beweis und die Bestätigung sehen, dass Gott tot sein soll, denn wie hätte "er" das alles zulassen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guerilla_79 06.05.2019, 18:56
99. ....

Welch Erkenntnis.

Es ist nicht wirklich von der Hand zu weisen das sich Rechte und Kapitalisten immer schon sehr sehr nah waren.
Stiernacken sind eigentlich nur die Erfüllungsgehilfen von Kapitalisten und Neoliberalen und wenn man es nicht ganz so "brutal" mag nennt man sich eben Konservativ.

Nicht umsonst sind sich CDU, FDP und AFD doch recht nahe und fimieren rechts des Spektrums, man war sich ja auch in der Union nicht zu schade haufenweise Altnazis aufzunehmen, zu decken oder in gut dotierte Posten zu bringen.

Und die Autobahnbauer, Seife macher und Zahngoldverwerter von 33 sind der Endsieg des unethischen Kapitalismus.... viel mehr waren deren Führungsriege die dick mit Siemens, Krupp, Thyssen uvm. im Bett lagen nämlich nicht.

Natürlich wird sich dann über klein Kevin aufgeregt und lässt man Nazis laufen, man muss eben auf der "richtigen" Seite des Systems stehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 26