Forum: Kultur
Rechte Gesundheitspolitik: Weniger Dystopie wagen
Hulu

Wer abtreiben will, wird in Deutschland zu schlecht versorgt. Und die AfD will wissen, wie viel Kosten psychisch kranke Ausländer verursachen. Sind das zwei unterschiedliche Probleme? Nur bedingt.

Seite 1 von 8
spon_4_me 05.11.2019, 18:30
1. Googlen

darf man auch als freischaffende Autorin. Kleine Anfragen sind laut BVG von 2009 „umfassend“ zu beantworten - nur weil die Anfrage von der AfD kommt und blöd ist, hebelt das nicht unsere Verfassung aus. Arztpraxen bieten Abtreibungen oft nicht mehr an, weil die Anzahl seit Jahren sinkt und es sich nicht mehr „lohnt“. Da über 96% der Abtreibungen nach einer Beratung erfolgen, scheint die Unterversorgung zumindest nicht das naheliegenste Problen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 05.11.2019, 19:13
2. Der heutige Text ist unglücklich formuliert

Thema Abtreibung auf der einen Seite und die Frage der AFD nach den Kosten der psychischen Erkrankung unter anderem auch von Ausländern, wird bestimmt von einigen wieder zusammengeführt zum Thema, soll man Behinderte abtreiben. Ein bisschen Verkürzung hier, ein bisschen bewusst falsch verstehen dort und schon sind wir weg vom Thema. Dabei muss es darum gehen, dass sowohl das Selbstbestimmungsrecht der Frau an keinen Stelle beschränkt werden darf, als auch jedem Erkankten, egal ob physisch oder psychisch oder beides, die bestmögliche Unterstützung gewährt wird. Allein schon, dieses infrage zu stellen, wollte sich in Deutschland verbieten. Niemand brauchte einen Stachel, um eine Diskussion anzuregen, über Dinge, die man nicht diskutieren muss. Wenn die AfD wieder Klamotten aus der Nazi Kiste kramt, dann braucht sie was auf die Finger und keine verständnisvollen Zuhörer. Wenn der Staat nur die Hälfte der Kraft aufwendet gegen den braunen Spuk, den er Jahrzehnte lang gegen links eingesetzt hat, dann ist dass Thema wieder dort, wo es zu NPD Zeiten war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 05.11.2019, 19:21
3. Wir leben

halt in verückten Zeiten.Das schlimme daran ist viele Schrifsteller haben dies in ihren Dystopien bereits vorhergesagt und skizziert.
Dennoch denke ich das für die Menscheit noch Hoffnung besteht an Dummheit nicht zu Grunde zu gehen.
Wobei ein verstorbener Physiker bereits unseren Untergang vorraussagte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 05.11.2019, 19:29
4. Wir hatten das schon mal

Damals nannte sich das "Nationalsozialistische Rassenhygiene".
Wer jetzt noch denkt die Afd sei "nur"eine rechtskonservative Partei hat den Schuss nicht gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leonia Bavariensis 05.11.2019, 19:37
5. Der Weg in die Zukunft wird nebelig

Mit jeder neuen Nachricht dieser Art graust es mir mehr davor, was man jungen Frauen zumutet, die eigentlich die Zukunftsträger sind, denn sie sind diejenigen, die Kinder zur Welt bringen können. Aber das Hebammengewerbe wird auf wirtschaftlichem Wege kaputtgespart, Abtreibungskliniken muss man mit der Lupe suchen und Ärzte, die sich damit befassen wollen, finden an der Uni dazu keinerlei Ausbildung. Zudem werden Frauen, die Kinder bekommen haben, mit Rentenabzügen bestraft, die durch die sogenannten "Mütterrente" nur mit ein wenig zusätzlichem Spielgeld dekoriert werden.
Dort, wo die Gesellschaft Geld investieren sollte, nämlich bei der Unterstützung junger Mütter und Väter, bei der Ausgestaltung von Bildungseinrichtungen und bei einem nennenswerten Ausgleich für die Kosten und die Mühsal Kinder großzuziehen, dort wird am meisten gespart.
Bleibt der alte Satz: wenn Männer die Kinder kriegen müssten, wären wir längst ausgestorben.
Und zur Alternative für Demokratieverächter fällt mir ohnehin nur noch Dystopisches ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pwain 05.11.2019, 19:49
6. Lesen

Zitat von spon_4_me
darf man auch als freischaffende Autorin. Kleine Anfragen sind laut BVG von 2009 „umfassend“ zu beantworten - nur weil die Anfrage von der AfD kommt und blöd ist, hebelt das nicht unsere Verfassung aus. Arztpraxen bieten Abtreibungen oft nicht mehr an, weil die Anzahl seit Jahren sinkt und es sich nicht mehr „lohnt“. Da über 96% der Abtreibungen nach einer Beratung erfolgen, scheint die Unterversorgung zumindest nicht das naheliegenste Problen.
darf man auch als freischaffender Kommentarschreiber. Die Autorin hat nirgends im Text das Recht zu parlamentarischen Anfrage in Frage gestellt. Sie hat sich mit dem sehr zweifelhaften Inhalt einer Anfrage auseinandergesetzt, diese bewertet und in Bezug zu einer aus unserer Geschiche nur zu gut bekannten Geisteshaltung gesetzt. BTW der Zusammenhang zwischen der Beratungsquote und einer möglichen Unterversorgung erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 05.11.2019, 20:06
7. "Schwangerschaftsabbrüche sind Teil ...

... einer grundlegenden Gesundheitsversorgung, sie sollten einfach und kostenlos zugänglich sein."

Ich stimme Ihnen da hinsichtlich medizinisch oder kriminologisch indizierter Interruptiones durchaus zu - und diese sind i.d.R. auch barrierefrei erreichbar und Kassenleistung.

Was Wunschabbrüche zur lifestyle-Aufhübschung angeht ... da legen richtige "Experten" wohl eher ein Veto ein. Aus gutem Grund. Ärztliches Ethos und so. Finanzierbarkeit des solidarisch organisierten Gesundheitswesen. Alles Dinge von ausserhalb der Feministenblase. Die wirkliche Welt kann so grauselig sein ...

Und da ist auch die eine oder andere längere Anfahrt durchaus zumutbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 05.11.2019, 20:16
8. Die AFD hat ein Verbot von Abreibung...

...in ihrem Wahlprogramm. Die steigende Zahl der Abtreibungsgegner und der allgemeine Rechtsruck gehen also Hand in Hand. Interessant ist, warum die AFD gegen Abtreibung ist, damit mehr Kinder geboren werden und weniger Migranten als Arbeitskräfte benötigt werden. Wer also Abtreibungsgegner*in und AFD Wähler*in ist, dem*der geht es garnicht um "Schutz des Lebens", wie immer wieder scheinheilig betont wird.

Diese Tatsache und auch die kleine Anfrage über psychische Krankheiten, die Frau Stokowski erwähnt hat, zeigt eindeutig, dass es hier nur alleine um Ausländerfeindlickeit geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diplpig 05.11.2019, 20:36
9. Kleine Anfrage zu den Kosten von Rechtsradikalen

Wieviel Steuergelder hat der deutsche Staat aufbringen müssen um die rechten Idioten durch den Verfassungsschutz zu beobachten und wieviel Geld hat die Justiz aufgebracht um die ganzen Verfahren wegen rechter Umtriebe der NPD Klappspaten durchzuziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8