Forum: Kultur
Rechte Sprache: Warum "linksgrün versifft"?
DPA

Linke werden oft als "versifft" beschimpft. Warum diese Fantasie des Drecks? Die aktuelle Rechte erträgt nur strenge Ordnung, nicht lebendige, vermischte Realität - und orientiert sich historisch an Hitler.

Seite 15 von 19
decathlone 13.02.2019, 11:38
140. Radikale Übergriffigkeit

Menschen mit dieser Denke bekämpfen auch den 'Siff', der sie gar nichts angeht und der sie auch nicht nur im Geringsten inkommodiert, einfach weil sie sich am Anderssein stören. Das ist aber nicht auf den Faschismus beschränkt. Der real existierende Sozialismus in seinen extremsten Ausprägungen im Stalinismus oder Maoismus hat genauso argumentiert und gehandelt. Es geht letztlich um Macht und die Konditionierung der Massen, um z.B. Krieg zu führen.

Beitrag melden
suplesse 13.02.2019, 11:48
141. Vielleicht

hat die 68er Anarcho Szene dazu beigetragen dieses Bild zu prägen. Ich kenne Filmsequenzen und Fotos wo es in den WG's nicht gerade klinisch rein war. Massenlager mit fleckigen Matratzen und Tische voller offenstehender Lebensmittel. Und überall lag schmutzige Wäsche. Ich habe politisch sehr weit linkorientierte Bekannte, die so etwas von pinnibel mit sich und ihren Kindern sind. In der deren Wohnung kann man vom Fussboden essen. Also diese Urteile sind nicht zielführend. Reine Vorurteile auf beiden Seiten.

Beitrag melden
manskyEsel 13.02.2019, 12:01
142. # 49 Fortelkas und das Tucholsky-Zitat

Als unverbesserlicher Optimist frage ich erneut:
Tucholsky musste nach Äußerungen zu reinem Blut und ähnlichen schönen Sachen ins KZ?
In welches Konzentrationslager wurde der seit 1931 im Ausland lebende und 1935 in Schweden verstorbene Schriftsteller 'eingewiesen'?
Man kläre mich gefälligst auf....

Beitrag melden
decathlone 13.02.2019, 12:07
143. Sie sagen es...

Zitat von bruno_67
Das stimme ich Ihnen zu. Auch ich lese die Beiträge der Kolumnistin und das Forum dazu zwar nicht gerne, aber immer interessehalber. Man muss sich immer wieder in Erinnerung bringen, dass diese Stimmen/Auffassungen nicht aus dem OFF eines schrägen Paralleluniversums zu uns rüber hallen, sondern solche Meinungen von tatsächlich in unserem Umfeld von real exisitierenden Personen vertreten werden. Das hilft ungemein dabei, Filterblasen nicht entstehen zu lassen ;-)
Ich habe eben auch noch mal drüber gelesen, was hier in der Zwischenzeit so alles gepostet wurde: das hier ist wohl eine Demonstration der geballten Irrelevanz der linken Debatte, die an der Wirklichkeit und 99% der Menschen vorbeigeht und von daher erklärt, warum linke Parteien komplett auf dem absteigenden Ast sind...

Beitrag melden
gerd klünder 13.02.2019, 12:12
144. So beweist sich, dass Frau Stokowski Recht hat

Zitat von Katzazi
ich bin normalerweise nicht wirklich eine Freundin dieser Kolumne. Aber dieser Beitrag geht eine Frage an, die ich mir auch schon häufiger gestellt habe und gibt interessante Antworten. Oder zumindest gibt es entsprechende Ansätze wieder um da weiter drüber nachzudenken. Und kommt dabei gleichzeitig ohne direkte Angriffe auf irgendwen aus. Danke dafür. :-)
Auch wenn das nicht ihre Absicht war, zeigen Sie genau das, was Frau Stokowski meint. Sie beschreiben das Aussenseitertum mehrerer Gruppen, holen diese aber anschließend alle wieder in die Gesellschaft zurück. Sie akzeptieren Linke und Rechte als Mitmenschen, auch wenn Ihnen deren Meinung nicht passt, und genau das können viele am rechten Rand nicht, weil sie sich vor der Unsicherheit einer veilfältigen Gesellschaft fürchten und sich nur in einer homogenen Gruppe sicher fühlen. Einfach ausgedrückt.

Beitrag melden
leroyrs 13.02.2019, 12:26
145.

Ja, ich bin dafür auf solch' provokante Bezeichnungen zu verzichten. Leider findet das auf beiden Seiten statt. Was für die eine Seite der "linksgrün-versiffte Gutmensch" ist, ist für die andere Seite das "braun-asozial-primitive Pack". Der Respektverlust ist aufgrund zunehmender Extreme höher geworden. Deutschlands Social Media "Aktivisten" zeichnen sich durch Ignoranz und arrogante Besserwisserei aus. Offensichtlich ziehen wir vor, gegeneinander statt miteinander reden. Schade eigentlich...

Beitrag melden
Bondurant 13.02.2019, 12:31
146.

Zitat von suplesse
vielleicht hat die 68er Anarcho Szene dazu beigetragen dieses Bild zu prägen. Ich kenne Filmsequenzen und Fotos wo es in den WG's nicht gerade klinisch rein war. Massenlager mit fleckigen Matratzen und Tische voller offenstehender Lebensmittel. Und überall lag schmutzige Wäsche. Ich habe politisch sehr weit linkorientierte Bekannte, die so etwas von pinnibel mit sich und ihren Kindern sind. In der deren Wohnung kann man vom Fussboden essen. Also diese Urteile sind nicht zielführend. Reine Vorurteile auf beiden Seiten.
Ich glaube auch eher, dass "versifft" etwas mit der Syphilis zu tun hat und insofern nicht nur eine gewisse unhygienische und verhaltensmäßige Nachlässigkeit andeutet, sondern auch die - insbesondere intellektuellen ("Gehirnerweichung") - Folgen dieser Nachlässigkeiten. Insofern soll uns "linksgrün versifft" in erster Linie sagen, dass die hier Handelnden ein wenig verwirrt sind.

Beitrag melden
Bondurant 13.02.2019, 12:34
147.

Zitat von gerd klünder
Sie akzeptieren Linke und Rechte als Mitmenschen, auch wenn Ihnen deren Meinung nicht passt, und genau das können viele am rechten Rand nicht, ...
Was die natürlich ganz stark vom linken Rand unterscheidet, in dem Rechte ganz ohne weiteres als Mitmenschen akzeptiert werden.

Beitrag melden
Richard.M 13.02.2019, 12:50
148. Glückwunsch

Mal ein Beitrag von Frau Stokowski, an dem im Kern was dran sein könnte. Psychologen untersuchen seit einiger Zeit den Zusammenhang zwischen autoritären politischen Einstellungen und dem Ekelreflex, zwischen Fremdenfeindlichkeit und der Angst vor Parasiten und Infektionen. Da scheint es tatsächlich tief im Hirn verankerte Zusammenhänge zu geben, die ihre Ursache in biologischen Tatsachen haben - wenn die Pest umgeht, macht es sehr wohl Sinn, sich genau anzuschauen, wen man zum Stadttor reinlässt. Diese Zusammenhänge lassen sich durch geschickte Verwendung von Sprache nutzen, um Angst zu schüren und den Gegner zu entmenschlichen - Hitler war nicht der erste, der das gemacht hat, und er bleibt sicher nicht der letzte. Was jetzt noch aussteht, wäre ein Ansatz, wie man sprachlich deskalieren und der Polarisierung entgegebwirken kann...

Beitrag melden
chon 13.02.2019, 13:07
149. Faschist*innen

Ich fände es nett, wenn Menschen, die sich angeblich für Gleichberechtigung einsetzen, die Gleichberechtigung anderer akzeptierten.

Beitrag melden
Seite 15 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!