Forum: Kultur
Rechte Sprache: Warum "linksgrün versifft"?
DPA

Linke werden oft als "versifft" beschimpft. Warum diese Fantasie des Drecks? Die aktuelle Rechte erträgt nur strenge Ordnung, nicht lebendige, vermischte Realität - und orientiert sich historisch an Hitler.

Seite 2 von 19
sven2016 12.02.2019, 16:56
10. Zum Glück sind diese Sprach-Nazis

nicht in der Lage und willens, sich auf einen Führer zu einigen, weil alle, die infrage kommen, ebenfalls als minderwertig oder beschränkt eingeschätzt werden.

Wobei ich mit „Sprach-Nazis“ jetzt nicht den amerikanischen Gebrauchssinn: „Sehr korrekt in der Sprachausgestaltung und unnachgiebig bei Fehlern“ verwende.

Beitrag melden
swnf 12.02.2019, 16:57
11. Danke...

...dass in dem Artikel wenigstens am Ende der Begriff Faschistinnen doch 1x vorkommt. Dachte schon, die würde es gar nicht geben, obwohl sie mir (online) schon oft begegnet sind!
Ansonsten ein sehr guter Artikel!
Gruß von einem rot-links-grün-versifften :)

Beitrag melden
my_chem 12.02.2019, 16:58
12. Weiter so

Sehr informativer Beitrag! Da habe ich mir tatsächlich auch noch nie Gedanken drüber gemacht. Bitte weiter so mit den tollen aufklärerischen Beiträgen :)

Beitrag melden
rw54993 12.02.2019, 16:59
13.

Da ist man zunächst überrascht, dass die Autorin Stokowski nicht ihr Dauerthema bedient (die angeblich Benachteiligung von Frauen durch die grundsätzlich bösen Männer), sondern dass es um Politik und Faschismus gehen soll. Schnell stellt sich beim Lesen heraus, dass wieder nur unter einem Vorwand gegen Männer gehetzt wird: "Ein Klassiker, der untersucht, wie Faschisten denken und sprechen, wie sie mit Frauen umgehen und mit sich selbst." Faschisten sind also vor allem Männer, die zudem vornehmlich mit Frauen "umgehen" (und nicht etwa mit anderen Männern). Interessant. Dazu wird Theweleits Buch mit dem sexistischen Titel "Männerphantasien" zitiert: "Je lebloser, geordneter, monumentaler die Realität erscheint, desto sicherer fühlen sich diese Männer." Ach, richtig, weil Faschisten böse sind und böse gleichbedeutend mit männlich. Die Opfer? "Sawsan Chebli, Linke-Chefin Katja Kipping und alle möglichen Politiker, Anwältinnen, Autoren oder Professorinnen, die perfekt geschminkt in Talkshows sitzen". Jaja, all die geschminkten Politiker und Autoren. Seehofer mit "smokey eyes" und Steinmeier mit den künstlich verlängerten Wimpern sind ja auch nicht gerade mein Fall. Kommt das dabei heraus, wenn man seine Texte nachträglich gendert?

Wer von Frau Stokowski nach dem Lesen ihrer Kolumne noch nicht genug hat, sollte mal einen Blick auf ihren Twitterkanal werfen. Da liest man z. B. Beiträge wie "hab über Versifftess geschrieben und war dann Haareschneiden aber es hat nix mit nix zu tun, I tell you". Anders als bei der Kolumne hat dort kein Redakteur über die Texte geguckt; so sieht es also im Kopf der Autorin aus ...

Beitrag melden
david82wierer 12.02.2019, 17:01
14. Es ist die Ideologie

Es ist diese Ideologie, die einfach stört. Schon allein wie der Artikel geschrieben ist, zeigt welche Arroganz dahinter steckt. Das ist schlimm!! Ich lehne niemanden ab der so denkt, aber die Autorin der Kolumne wollte wissen warum Sie solche Titel bekämen. Ganz einfach, weil Sie fernab von der Realität leben!! Sich im schönen Reihenhaus oder Eigentumswohnung gemütlich machen und von dort solche Artikel schreiben. Ich lehne Nazis und Rechtsradikale ab, aber genau so die andere Seite. Diese ist meist so sehr von einer Ideologie besessen. Das ist genauso schlimm. Sie haben genauso wenig Toleranz gegenüber anderen. Würde mich freuen wenn es eine politische Mitte gäbe, dann wären solche Artikel nicht notwendig. Die Nazivergangenheit ist schrecklich und das sollte nie wieder vorkommen. Doch wenn Sie schon von der Ausdrücken der Nazis sprechen... Diese haben auch andere Wörter verwendet die unserem Sprachgebrauch sind. Dürfen wir jetzt nicht mehr deutsch sprechen? Ich wünsche mir eine echt offene Debatte.

Beitrag melden
Tschüß 12.02.2019, 17:06
15. Wer unschuldig ist, werfe den ersten Stein.

"Warum "linksgrün versifft"?"

Weil alle Rechten und ibs. auch die AfD Nazis sein sollen.

Tut sich das was? Eben. Wer unschuldig ist, werfe den ersten Stein. Oder gilt mal wieder quod licet iovi non licet bovi? Will sagen die guten Grünen und Linken im Alleinbesitz von Moral und Weltrettungsideen dürfen sich äußern, wie sie mögen, der indes nicht?!

Beitrag melden
mvau 12.02.2019, 17:08
16. Nein, so einfach ist es wirklich nicht

Erst mal sind die hippen Szeneviertel zu Beginn ihres Gentrifizierungsprozesses aufgrund ihres Zustandes preiswert und deswegen Anziehungspunkt für Menschen, die wenig Geld haben (Studenten) oder denen Geld und sichtbarer Status nicht so wichtig sind (Künstler o.ä.). Das geht in der Regel einher mit einer attraktiven, weil abwechslungsreichen Kultur- und Kneipenszene, was dann die Immobilienbranche auf den Plan ruft, die solange die Illusion verkauft, dass man inmitten dieser Lebendigkeit eine schicke Eigentumswohnung haben kann, bis von der Lebendigkeit nichts mehr übrig ist. Prominentestes Beispiel: Prenzlauer Berg in Berlin. Der Mythos hat sich selbst gefressen bzw. fressen lassen, Kreuzberg folgt auf dem Fuße. Im Übrigen geht's in dem Artikel aber weniger um bemalte Häuserfassaden als um die Neigung gewisser Kreise, die politische Ausrichtung Anderer als "versifft" und damit krank zu diffamieren.

Beitrag melden
recitator 12.02.2019, 17:12
17. Sehr richtig,

ich finde Krawatten auch nicht sonderlich modisch. Aber was haben Vögel damit zu tun?

Beitrag melden
stoffi 12.02.2019, 17:13
18.

Zitat von Ayanami
Der ordnungsliebende Fleischmützenträger, der sich vor hinterhältigen schlammwerfenden Schmuddelanarchisten ekelt. Ich glaube, da ist wirklich etwas dran - nur helfen tut die Erkenntnis in der Praxis wenig.
Beim Lesen ihres Beitrags dachte ich sofort an die armen Polizeibeamten, die erst kürzlich bein Räumen einiger Baumhäuser mit Schlamm und Kot beworfen wurden. Rechte waren das nicht.

Beitrag melden
DadaSiggi 12.02.2019, 17:14
19. Es war sehr aufschlussreich

Lange ist es her, einen Artikel von Frau Stokowski gelesen zu haben. Ich dachte, versuch es noch mal – und wurde nicht enttäuscht.
Es ist so vorhersehbar, es hat kaum 2 Minuten Lesezeit gekostet um zum Hiterlvergleich zu kommen. Es langweilt.
Ich versuche es in einem Jahr noch mal. Bis dahin muss SPON auf meinen Klick verzichten.

Beitrag melden
Seite 2 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!