Forum: Kultur
Rechter Bestseller-Publizist: Buchläden in Neuseeland verbannen Jordan Peterson aus d
Mikko Stig/ Lehtikuva/ picture alliance/ DPA

Nach dem Terroranschlag in Christchurch posierte Bestseller-Autor Jordan Peterson, Liebling der globalen Rechten, mit einem selbsternannten Islam-Hasser. In Neuseeland dreht sich die Stimmung gegen ihn.

Seite 4 von 9
masaryk 23.03.2019, 18:21
30. Nichts aus Relotius gelernt

Dieser Artikel zeigt das Spiegel Online mit Fakten nichts am Hut hat. Statt dessen plumpe Meinungsmache. Der Verbot von Büchern sollte immer alarmieren. Statt dessen wird er hier gefeiert. Wohl Fahrenheit 451 missverstanden...

Beitrag melden
Ruppig 23.03.2019, 18:23
31. Wow!

Das wird ja wieder heftigst im vermeintlich braunen Sumpf gerührt. Jordan Perterson im Alt-Right Lager zu verorten ist schon ein Husarenstück. Der postmoderne Spiegellinke wird es Ihnen danken, dass die politische Blase stabil bleibt in der er gefangen ist. Das ist aber auch alles, wozu dieser Hetzartikel taugt. Ich sehe nur logische Fehlschlüsse, wie Strohmänner und Guilt by Association und eine weitere politische Instrumentalisierung der Opfer eines Terroranschlags. Ist das nicht genau das, was man ständig der AfD vorwirft? Wo bleibt die Empörung über das seit Jahren laufende Abschlachten von Menschen in Nigeria. Wahrscheinlich sind es in dieser perversen kulturmarxistischen Opferhierarchie die falschen Opfer. Denn die Täter sind muslimische Fulani Terroristen und die Opfer "nur" Christen, so geschehen am 11.03.2019 mit 46 christlichen Dorfbewohneren.

Beitrag melden
florianusa 23.03.2019, 18:27
32. Nicht Leute wie Peterson...

... sollten wir fuerchten, sondern Leute wie die Autorin dieses Beitrags, die - als Vertreterin einer globalen Corporation und freundlichen Sprachrohres der Regierung -, Peterson als Unmenschen darstellt; sodass es dann gerechtfertigt scheint, seine Ideen zu verbannen und damit die Meinungsfreiheit weiter einzuschraenken.

Beitrag melden
kzs.games 23.03.2019, 18:28
33. ernsthaft?

so kann man Leute auch mundtot machen deren Meinung man zu anderen Themen nicht hören will. Peterson ist alles aber sicher kein "alt-right". und er ist verdammt gut

Beitrag melden
toninotorino 23.03.2019, 18:30
34. Jordan Peterson

Aufgrund eines Zeitungs-Artikels, habe ich mir Peterson, der mir zuvor unbekannt gewesen ist, auf Youtube unter die Lupe genommen. Interviews und einige Vorträge Ich kann mit dem nichts anfangen. Er hat mich abgestoßen. Ich fand ihn kalt. Auf mich wirkte er wie ein Psychopath. Überhaupt kein Vergleich zu Alexander Sutherland Neill. Den ich klasse fand und immer noch schätze.

Beitrag melden
Vidarr 23.03.2019, 18:44
35. ...

Zitat von ROBIN7
aus den Sortimenten der Buchläden. Es kann nicht sein, dass solche Hassprediger dann auch noch reich werden. Wer sich dann solche Machwerke unbedingt besorgen will, der kann das ja übers Internet machen: Die Meinungsfreiheit bleibt gewährleistet, die freie unternehmerische Entscheidung, diesen Dreck nicht mehr zuverkaufen, ebenfalls.
jetzt sind mehrfach belegte erkentnisse von psychologen und wissenschaftlern aus verschiedenen fachbereichen also schon hasspredigten. :D

dumm nur das fakten sich nicht um ihre befindlichkeiten scheren.
viel dümmer ist allerdings für sie, das dieses verbot die beste werbung für den mann und seine bücher sind.
bestätigt es doch einige seiner grundlegenden kritikpunkte an der "linken".

Beitrag melden
abernein 23.03.2019, 18:48
36. weitere Fehler

das Zitat zur Islamophobie im Artikel ist nachweislich NICHT von Peterson. Es stammt von Andrew Cummins.

Beitrag melden
multi_io 23.03.2019, 18:53
37.

Zitat von masaryk
Dieser Artikel zeigt das Spiegel Online mit Fakten nichts am Hut hat. Statt dessen plumpe Meinungsmache. Der Verbot von Büchern sollte immer alarmieren. Statt dessen wird er hier gefeiert. Wohl Fahrenheit 451 missverstanden...
Das Buch wird nicht verboten.

Beitrag melden
j.thorausch 23.03.2019, 20:00
38.

Zitat von günthertainment
Wow, hier trieft ja mal wieder aus jeder Zeile der Hass der Autorin gegenüber dem !konservativen! aber bei weitem nicht rechten (ok es kommt wohl anscheinend auf den Standpunkt an, vom linken Rand der Autorin aus mag alles rechts sein) Jordan Peterson... "Das Buch allein entfacht nicht die gleiche Wirkung wie all die Videos, Podcasts und Interviews, in denen Peterson halbwissenschaftliche Thesen verbreitet, die das Übel der heutigen Welt bei Linken, politischer Korrektheit und Feminismus verorten." Dem Professor einer renommierten Universität auf seinem eigenen Fachgebiet halbwissenschaftliche Thesen zu unterstellen ist ja schon ein gutes Stück, aber im zweiten Teil des Satzes wird klar dass sich die Autorin nicht mit ihm beschäftigt hat. Er such nicht das Übel der heutigen Welt in diesen Kreisen sondern kritisiert lediglich die kruden und teils völlig unlogischen und unwissenschaftlichen Gedankengänge die diese extreme Linke (was ja in den USA nochmal ne ganz andere Sache ist) haben und steht als Wissenschaftler auf gegen diese! Man kann ihn mögen oder nicht, aber Fakten ins andere Licht rücken fiel beim Twitterjournalismus ja immer schon leicht... typisch SPON.
Peterson begründet aus seiner Sicht "natürliche" Hierarchien mit
abstrusen Anekdoten aus der Natur. (Hummer z.B.)
Gelegentlich provoziert er mit Gedankenspielen wie der erzwungenen Monogamie.
Petersons umstrittene Ansichten äußert er außerdem nicht in seinem Fachbereich der Psychologie sondern Politik und Philosophie.
Und in diesem Bereich ist er eher ein Blender. Man schaue sich nur mal seine Definition von "Wahrheit" an.

Beitrag melden
korrekturen 23.03.2019, 20:13
39.

Zitat von spon_8172778
(.....) Dem Professor ohne Beweis "halbwissenschaftliche Thesen" zu unterstellen (...)
Vielleicht könnten Sie den Artikel von Paul Thagard lesen: "Jordan Peterson's Murky Maps of Meaning" (online in: Psychology Today, Mar. 12, 2018). Der Autor diskutiert das Hauptwerk von Peterson mit guten Argumente. Seine Schlußfolgerung: "Peterson’s ideas are a mishmash of banal self-help, amateur philosophy, superfluous Christian mythology, evidence-free Jungian psychology, and toxic individualistic politics. Seek enlightenment elsewhere." Ich würde sagen, Peterson ist der Ideologe von denkfaulen Menschen, die wenig oder nichts lesen oder wissen.

Beitrag melden
Seite 4 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!