Forum: Kultur
Rechter Bestseller-Publizist: Buchläden in Neuseeland verbannen Jordan Peterson aus d
Mikko Stig/ Lehtikuva/ picture alliance/ DPA

Nach dem Terroranschlag in Christchurch posierte Bestseller-Autor Jordan Peterson, Liebling der globalen Rechten, mit einem selbsternannten Islam-Hasser. In Neuseeland dreht sich die Stimmung gegen ihn.

Seite 5 von 9
ROBIN7 23.03.2019, 20:31
40. Na dann

Zitat von Vidarr
jetzt sind mehrfach belegte erkentnisse von psychologen und wissenschaftlern aus verschiedenen fachbereichen also schon hasspredigten. :D dumm nur das fakten sich nicht um ihre befindlichkeiten scheren. viel dümmer ist allerdings für sie, das dieses verbot die beste werbung für den mann und seine bücher sind. bestätigt es doch einige seiner grundlegenden kritikpunkte an der "linken".
haben Sie ja sicher nichts dagegen, wenn Buchhändler diesen Hassprediger aus dem Sortiment werfen. Ist ja "Werbung" für ihn.
Erstaunlich: ginge es hier um Bücher von Salafisten, Linksterroristen o.ä. hätte man von den rechten "Aufschreiern hier aber so was von Zustimmung zu erwarten.
Nennen wir die Dinge beim Namen: Menschen, die in der Nähe der Nazi-Ideologie stehen, sind Nazis. Auch wenn sie sich heute anders nennen (so blöd sind die ja auch nicht). Und Alt right IST NAZI. Punkt.
Das wird man doch wohl noch sagen dürfen , oder schon wieder nicht mehr ?

Beitrag melden
masole 23.03.2019, 20:39
41. zu Kommentar 39

Ich kann mich Ihnen da durchaus anschließen. Habe sein aktuelles Buch gekauft, welches ich bereits extrem aufgebläht und wenig pointiert fand, wobei der Autor selbst sagt, dass "Maps of Meaning" sehr viel "komplexer" ist. Gleichwohl denke ich, dass er hoch intelligent ist (scheint langsam etwas durchzudrehen, siehe seine merkwürdige Diät) und nicht einmal besonders konservativ. Ihn permanent in die rechte Ecke zu schieben ist für mich in keiner Weise nachvollziehbar. Zumal mein Hauptproblem ist, dass in Aritkeln wie diesem die Autorin es nicht für nötig hält, Bücher, Debatten oder Vorlesungen des Autors zu recherchieren und stattdessen lieber die Meinungen anderer stumpf wiedergibt. Die Freude, dass man den Verkauf von Büchern wegen des falschen Inhalts einschränkt, könnte man im deutschen Kontext übrigens als ignorant bezeichnen.

Beitrag melden
Meconopsis 23.03.2019, 20:41
42. Eine katastrophale Entwicklung

Muss man den Islam jetzt plötzlich toll finden, nur weil es diesen Anschlag gab ? Man kann den Spieß auch umdrehen und sagen: Ihr nutzt diesen Anschlag schamlos aus für eure politischen Ziele ! Jeder aufrechte Demokrat sollte klar gegen den politischen Islam Stellung beziehen. Auch ein Karl Marx wird sich im Grabe umdrehen, wenn er sieht, wie die heutige Linke den religiösen Fundamentalismus verharmlost. Besessen von ihrer Identitätspolitik, dem Kampf für Feminismus und Minderheitenrechte, hat die Linke ihr zentrales Thema, den Klassenkampf, völlig in den Hintergrund verdrängt. Und deshalb werden jetzt die Neuen Rechten immer stärker. Eine katastrophale Entwicklung.

Beitrag melden
toninotorino 23.03.2019, 20:57
43.

Meiner Meinung nach mußt Du "als Mann", egal ob jung oder alt, wahnsinnig aufpassen, wer ein "Role-Model" für dich ist. Das ist eine Erfahrung, die ich gemacht habe. Wenn ich ein männliches Role-Model suche, würde ich einen Schriftsteller nehmen oder Buster Keaton, Chaplin oder mich mit Klaus Theweleit beschäftigen. Barack Obama. Dagegen ist Peterson doch ein Witz.

Beitrag melden
xope 23.03.2019, 21:17
44. Dann kauft man sich das Buch halt woanders

Wenn man es bei Whitcoulls nicht kaufen kann, dann kauft man sich Petersons Bücher halt woanders.
In Neuseeland gibt es schließlich noch mehr Online-Buchhandlungen. Das einzige, was Whitcoulls mit dieser Aktion geschafft hat, ist Werbung für Peterson zu machen. Der wird sich über die kostenlose Werbung sicherlich freuen.

Beitrag melden
toninotorino 23.03.2019, 21:29
45. Noch ne kleine Anmerkung

Ich würde für mich Peterson schon zurückweisen, weil er für meinen Geschmack zu geleckt ist. Und weil er mir etwas anbietet, was ich als geschlossen empfinde. Pseudomaskulin. Es gibt doch wahnsinnig viele Jungs und Männer, die unter Vätern oder Vaterfiguren leiden oder gelitten haben Entweder durch deren Abwesenheit, Blödheit im Kopf und autoritärem Gehabe. Natürlich gibt es auch gute Väter. Klar. Aber diese Väter haben eine Art von innerer Stärke und stehen zu Schwächen. Als Mann würde ich immer dazu raten, sehr wählerisch zu sein, bei der Auswahl von männlichen Vorbildern. Es gibt unglaublich viele Blender. Männer sind Typen, die leicht reinfallen.

Beitrag melden
normalversiffter 24.03.2019, 00:55
46. die rechten Ecke trifft sich im Spiegel-Forum

Man könnte glatt an deren geistigen Fähigkeiten oder Gesundheit zweifeln, so wie die sich hier outen. - Und selbst bei größtem Wohlwollen findet man bei denen nicht fundiertes ... typisch AfD und andere Rechtsextreme

Beitrag melden
G. Samsa 24.03.2019, 02:19
47.

"Der 28-jährige Attentäter hatte seine Tat über 16 Minuten lang gefilmt und die Zuschauer des entsetzlichen Livestreams aufgefordert, sich den schwedischen YouTube-Star PewDiePie anzuschauen - der wiederum schon Peterson im Programm hatte."
1) Der Attentäter sagte: "Subscribe to PewDiePie" - also nicht "anschauen", sondern "abbonieren".
2) "... Peterson im Programm hatte" scheint zu implizieren, dass Peterson bei PewDiePie aufgetreten sei. Das ist falsch; PewDiePie hat das Buch Petersons gelesen und in einem Video dann seine Eindrücke geschildert.

Beitrag melden
mkalus 24.03.2019, 02:46
48.

Zitat von toninotorino
Ich würde für mich Peterson schon zurückweisen, weil er für meinen Geschmack zu geleckt ist. Und weil er mir etwas anbietet, was ich als geschlossen empfinde. Pseudomaskulin.
Das sollten sie mal all den Frauen sagen die auch Peterson mögen, bzw. seine Ratschläge.

Peterson selber hat ja auch gesagt das er selbst davon überrascht war wie viele seiner Einstellungen bei Jungen Männern auf Resonanz gestossen sind.

Sie können da gerne was sagen von wegen: “Man muss aufpassen wen man sich als Rolemodel” holt, aber ich sehe Peterson nicht als das scheltest. Er versucht im Grunde Menschen dazu zu bringen Verantwortung für sich selbst zu übernehmen anstatt alles auf dritte abzuschieben.

Vielleicht sehen sie das als “Pseudomaskulin”, für mich ist das aber ein durchaus guter Ratschlag. Das bedeutet aber noch lange nicht das er Leuten sagt sie sollen Egoistisch sein, ganz im Gegenteil. Seine gesamte These ist ja das uns im Westen “was Größeres” abhanden gekommen ist. Er sieht das im Christentum, aber das ist beileibe nicht die einzige Möglichkeit.

Beitrag melden
caneslunarum 24.03.2019, 06:56
49. Jordan Peterson

ist den linken SJWs deshalb so verhaßt, weil sein völlig korrektes eintreten für die Freiheit der Rede mit linken gender getriebenen Allmachtsfantasien die richtige Sprache durchzusetzen kollidiert. Ausserdem verortet er 51 verschiedene Geschlechter eher im Kreis eines psychologisch zu behandelnden Wahns, einem seiner Fachgebiete, als in der Realität. Solche Fakten mal zu recherchieren statt einfach plumpen Unsinn zu verbreiten wäre die Aufgabe eines jeden stolzen Journalisten. Pfui kann ich da nur sagen, schämt Euch.
Nach Stokowski und Fleischhauer jetzt Anke Richter. Bald braucht man den Spiegel wirklich nicht mehr kaufen oder lesen. Nehmt Euch ein Beispiel an Lobo, nicht alles was er sagt findet meine Zustimmung, aber zumindest hat es Hand und Fuß.

Beitrag melden
Seite 5 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!