Forum: Kultur
Rechtsextremismus: Nehmt die Besorgten endlich ernst!
DPA

Viele Menschen trauen sich nicht einmal mehr mit dem Zug durch ostdeutsche Bundesländer zu fahren - und das nicht erst seit Chemnitz. Hört diesen Menschen endlich zu. Und handelt.

Seite 24 von 28
Persepolis 28.08.2018, 18:52
230.

Deswegen bin ich weg aus dem Osten...es ist nicht nur der Mob, es ist diese ausländerfeindliche Grundstimmung, diese latente Unzufriedenheit der Menschen dort, gepaart mit dem "ostdeutschen" Biedermann. Ein heißer Coctail, der beim geringsten Funken hochzugehen droht, egal ob in Chemnitz, Dresden aber auch in "Nichtsachsen" Jena oder Erfurt. Nicht alle sind so, aber wirklich zu viele. Schade.

Beitrag melden
PappusLatschus 28.08.2018, 18:52
231. Komme aus Aachen, bin nach Leipzig gezogen

Bin selbst Ausländer und habe hier keine Probleme. Klaro wäre vielleicht anders, wenn ich eine andere Hautfarbe hätte, aber mich bringen keine 10 Pferde zurück in den Westen.

Habt ihr etwa allen ernstes noch nicht mitbekommen was auf den Straßen los ist? Warum Frauen nicht mehr gerne nachts alleine raus gehen?

Es ist doch vollkommen Usus, dass ein Haufen ankommt und sexuelle Anmachen losträllert.

Im übrigen bin ich nach wie vor keiner deutschen Meute begegnet, die sich so benimmt. Seltsamerweise wollen immer mehr Bekannte in den Osten, selbst als Ausländer.

Ich weiß ja nicht in welchen kleinen Winkelzügen Ihr so lebt, aber schickt gerne eure attraktive Freundin alleine im Röckchen zur fortgeschrittenen Stunde in die nähe des Bahnhofs von z.B. Düsseldorf... Wird euch beim Gedanken schon mulmig? Seltsam, gell.

Nur zu, steigt aus euren Karren und genießt das Multi-Kulti auf der Straße mal klassisch und per pedes.

Aus irgendwelchen Dorfecken mit 5 Ausländern hinter der 2m Hecke toleranz propagieren ist einfach. Jeden Tag um seine Geliebten bangen müssen hingegen nicht.

Ich hab' nichts gegen freundliche Menschen, aber die Haufen die auf der Straße rumrennen sind das nunmal schlicht nicht.

Es steht zwar, dass Ausländer gejagt werden, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Japaner, Italiener, Franzosen auch in Chemnitz keinen Grund zur Angst haben mussten.

Ich kann mich in den letzten zwei Dekaden an regelmäßig Vorfälle a la: Japaner rennt mit Messer durch Einkaufsstraße oder dergleichen erinnern. Ihr etwa?

Wenn Ihr mir nicht glaubt, dass unsere Damen tatsächlich in den Großstädten ständig mit übergriffen rechnen, dann geht doch mal rum und fragt selbst nach.

Beitrag melden
christian.k 28.08.2018, 18:58
232. Sachsen

ich bin sehr oft im Jahr in Dresden und habe mich noch nie unsicher gefühlt, in meiner Heimatstadt im Westen , die 50 % weniger Einwohner hat als Dresden, ist es genau umgekehrt, da glänzen die Bürger mit Migrationshintergrund in punkto Kriminalstatistik.
Offensichtlich haben sich die Westdeutschen schon daran gewöhnt, dass die Strassengewalt zu 70% von Ausländern ausgeht. Viele Menschen mit Migrationshintergrund, verachten die Deutschen deshalb, weil sie sich nicht prügeln können und sich auf der Strasse nicht bewehren können. Es sagt schon viel über unser Land aus, wenn Deutsche Ausländer verteidigen, die viele Straftaten begehen und Landsleute attackieren , die solche Zustände im eigenen Land nicht haben möchten.

Beitrag melden
juba39 28.08.2018, 19:00
233. Leider meine volle Zustimmung!

Zitat von bidebotchi
Ich laufe lieber durch ein Hinterwäldler Dorf mit Thor Steinar Nazis als durch Köln-Kalk oder Duisburg-Marxloh .. Solang Artikel wie dieser nicht allumfassend berichten, können wir und diese überholten Rechts-Links Bälle bis zum St. Nimmerleinstag hin- und herspielen.
Dieser Artikel greift kein einziges Problem auf, was die Menschen wirklich bewegt. Man hat fast den Eindruck, Frau Stokowski bezieht ihr Wissen über die Befindlichkeiten in Ostdeutschland aus dem TV oder den Tickern der Nachrichtenagenturen. Ist ihr ein einziges mal n den Suinn gekommen, daß sich fast 30 Jahre nach "Deutschland einig Vaterland" immer noch der ganze Osten abgehängt vorkommt, und es tatsächlich immer noch ist.
Kein einziges Daxunternehmen hat dort seinen Sitz, und das lag NICHT an der maroden Wirtschaft! (Einige Werke hatten einen höheren Stan als vergleichbare im Westen.) Der Osten wurde als KONSUMENT, nicht als PRODUZENT gebraucht.
Landesregierungen, bis auf Abteilungsleiterebene-Westimporte. Universitäten und Gerichte - dito. Sogar der Ex-Polizeipräsident (in Chemnitz) aus Franken wurde durch einen Westimport ersetzt, einzig das Geschlecht ist der Unterschied. Kann Frau Stokowski mir ein Bundesland im Westen nennen, daß von Ostdeutschen geführt wird, welche Daxunternehmen, welche Unis, welche Gerichte...
HIER liegt das Potential, das Rechte, bis hin zur AfD sehr geschickt einsammeln.

Beitrag melden
sa7ra9 28.08.2018, 19:01
234. x

Es ist immer so einfach den "rechten Mob" als dämlich, ungebildet & aggressiv darzustellen.
Ich denke man sollte vlt. mal genau erforschen was egtl. das Problem ist - warum fühlen sich Menschen in der ehemaligen DDR (im übrigen auch der BRD) abgehängt, Missverstanden ... warum will man nicht auf, diese zugehen und es sich immer einfach machen "eh Hopfen & Malz" verloren ? Diese ganze Berichterstattung siehe Chemnitz ist wieder so herrlich einseitig , dass ich mir gut vorstellen kann das manche sich von der Gemeinschaft abwenden & sich radikalisieren ...
Mich würde auch mal int. wie das eigentlich in Polen ist dort gab es ja sogar in der Regierung einen Rechtsruck, oder ?

Beitrag melden
lunofra 28.08.2018, 19:02
235. Ähhmm doch!

Zitat von bidebotchi
Ich laufe lieber durch ein Hinterwäldler Dorf mit Thor Steinar Nazis als durch Köln-Kalk oder Duisburg-Marxloh .. Solang Artikel wie dieser nicht allumfassend berichten, können wir und diese überholten Rechts-Links Bälle bis zum St. Nimmerleinstag hin- und herspielen.
Die Bedrohung und die kollektive Gewaltbereitschaft die von rechts ausgeht ist gefühlt und statistisch deutlich größer als irgendeine Kriminalität von Migranten.
Zu der Gewaltbereitschaft kommt auch noch die unerträgliche Dummheit und die versätzliche Uninformiertheit der Deutschen dort unten in Sachsen dazu.
Wenn ich hierzu Original-Interviews im Fernsehen sehe, dann kann ich über soviel Brutalität und Stumpfsinn nur den Kopf schütteln.
Ich habe mit fast jedem Migranten mehr gemein als mit diesen Dunkeldeutschen.
Mir geht jedes Mitgefühl für "die Zurückgelassenen" ab: Dieser Mob dort sind keine armen Menschen, nur haben die meisten von Ihnen wahrscheinlich noch nie mit einem Migranten gesprochen oder einen seriöse Tageszeitung gelesen oder irgendein Verständnis, wie dieser Staat aufgebaut ist.
Ich werde keinen Fuss mehr nach Sachsen setzen.

Beitrag melden
asb311 28.08.2018, 19:04
236. Ursachen

Warum fühlt man sich in einer Gesellschaft abgehängt? Weil es einem schlecht geht, auch materiell. Gleichzeitig liest man von den unverschämten Vermögen, die sich andere hier reinscheffeln, ohne entsprechende Leistung. Die krassen Unterschiede zwischen arm und reich wachsen und das hat immer zu Explosionen in einer Gesellschaft geführt. Also ....... und da ist eine Regierung gefragt, die rigoros umverteilt und damit das Gerechtigkeitsgefühl wieder stärkt. Es bleibt nicht mehr viel Zeit.

Beitrag melden
Minster 28.08.2018, 19:05
237.

Wieder eine Kolumne, die an eigentlichen Ziel vorbeischlägt. Und das nur wegen ein paar Twitter User mit Seifenblase Feeling.
Aber der Artikel beschreibt in Grunde die verblendete Welt, in der viele Politiker & Journalisten leben. Weitab der Realität, aber im festen glauben, dass sei ihre Realität.
Aber das Thema wiederholt sich halt. Statt das Problem an den Wurzeln zu fassen, greift man lieber zum Strohhalm.
Die Rechten wären längst kein Problem mehr im Land, wenn der Staat dafür Sorge trage, dass es seinen Bürgern gut geht. Er tut es nicht. Das sind die Konsequenzen. Oder wie man bei den letzten Wahlen schon mal gesagt hat: Die Fortsetzung der Groko wird die Demokratie weiter schädigen. So ist es.

Beitrag melden
PappusLatschus 28.08.2018, 19:12
238.

Zitat von don_spon
wird es auch hier wieder Kommentare a la "aber die Fluten der Flüchtlinge" und "die ganzen ausländischen Vergewaltiger" geben. Die kommen dann meist von Leuten die in Gegenden wohnen, in denen der Ausländeranteil gering ist und es sind nur die "das wird man ja wohl noch sagen dürfen" Bürgerlichen die braun angehaucht sind. Richtig gefährlich sind die gewaltätigen organisierten Nazis und deren clevere Organisierer. Ohne in letzter Zeit im Tal der teils immer noch Ahnungslosen gewesen zu sein, glaube ich schon, das es in Sachsen wo jeder 4 AFD wählt Kommunen gibt, in die man besser nicht fährt, wenn man nicht völkisch aussieht. Frau Stockowski hat völlig Recht. Es wäre natürlich schön, wenn man den Leuten in Sachsen irgendwie sowas wie ein wirkliches Demokratieverständnis nahe bringen könnte. Dazu würde dann z.B. gehören zu klären, das Selbstjustiz nach Morden an deutschen Volksgenossen eben kein Grundrecht ist. Es ist so scheisse. Täglich Berichte über Flüchtlinge, die immer gleichblöden Kommentare von den ewig unzufriedene Mutti Merkel Hassern in wirklich allen Foren.
Das ist im Übrigen nur bedingt korrekt.

Selbstjustiz ist natürlich verboten.

Es gibt jedoch die Aufforderung (und das uneigneschränkte Recht) an jeden deutschen Bürger Widerstand zu leisten, wenn anders keine Abhilfe zu leisten ist.

No-Go Zonen darf es nicht geben auch aus Verfassungrechtlicher Sicht und ich kann es nachvollziehen, wenn manche der universellen Aufforderung folgen. Diese Zonen gibt es angeblich von offizieller Seite nicht, aber natürlich ist die Realität eine andere. Berichte, dass Polizisten bestimmte Gebiete lieber meidet, Krankenwagen in andere bestimmte Bereiche nicht mehr reinfahren gibt es schon was länger.

Abhilfe die unser Recht auf Widerstand beseitigen würde ist aber nicht in sicht.

Man mag es natürlich verrückt nennen hier von Widerstand zu sprechen, aber genauso verrückt ist es zu behaupten, dass sich das SIcherheitsgefühl der Bevölkerung rund um Ballungszentren nicht geändert hat und es einfach hingenommen werden muss.

Beitrag melden
ziehenimbein 28.08.2018, 19:17
239. Meine Kinder weigern sich nach Sachsen zu fahren!

Eigentlich wollte ich mit meinen Kindern in den Herbstferien eine Rundreise durch Sachsen und Thüringen machen. Wochenlang habe ich geplant und gebucht, jetzt geht es wohl doch eher nach Südfrankreich. Dass es im Osten wunderschöne Ecken gibt, räumen sie ja noch ein, Angst haben sie an meiner Seite auch nicht, aber sie bestehen auf einem totalen Boykott, der "braunen Bundesländer". Mein Argument, dass dort auch vernünftige Menschen leben, akzeptieren sie nicht. Wohl weil ich mal erzählt habe, dass ich es in Erfurt mal erlebt habe, dass dort bei einer Veranstaltung mit rund einhundert Rechten gerade mal ein knappes Dutzend Gegendemonstranten gab, die dann auch noch von der Polizei schikaniert wurden. Bei uns ist es genau andersrum, sagen sie, da sind die Vernünftigen immer in der Mehrheit.

Beitrag melden
Seite 24 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!