Forum: Kultur
Rechtsextremismus: Wieder Angst vor Deutschland
Swen Pförtner/ DPA

Diese Kolumne über die Gefahr der neuen Rechten hatte Sibylle Berg schon vor dem Attentat in Halle verfasst. Jetzt hat sie ihn um einen Appell an die Regierung ergänzt: Bekämpfen Sie Rechtsradikale! Oder treten Sie zurück!

Seite 1 von 17
ruhepuls 12.10.2019, 17:04
1. Bekämpfen? Gut, aber wie?

Wie so oft nach einer Tat wird sofort der Ruf laut, dagegen müsse man in Zukunft etwas unternehmen. Und wie so oft ist die Frage: Wie?

Durch die sozialen Medien hat sich das Geschehen der Kontrolle längst entzogen. Wollte man verhindern, dass sich Gleichgesinnte vernetzen und gegenseitig radikalisieren, dann müsste man konsequenterweise das Internet abschalten. Dann würde es doch etwas schwieriger, sich mal schnell mit den "Kumpels" in den US-Südstaaten kurzzuschließen oder sich den Anleitung für den Bau von Bomben herunter zu laden.

Vielleicht denkt Frau Berg aber weniger an so was konkretes, sondern eher an "mehr Bildung". Nun, ich vermute mal, die Leute, die so etwas tun, haben nicht weniger Bildung als andere. Sie haben - vermutlich - die gleichen Geschichten gehört, wie wir alle. Aber offensichtlich haben sie daraus andere Schlüsse gezogen oder es ist ihnen schlicht egal.

Vielleicht meint Frau Berg, die "normalen" Menschen müssten sich gegen solche Täter stellen. Nur, solche Täter reden meist nicht mehr mit "normalen" Menschen, sondern nur noch mit ihren Gesinnungsgenossen

Vielleicht meint Frau Berg, man solle bestimmte Parteien verbieten, weil die bestimmte Dinge von sich geben. Nun, das kann man, sofern diese Parteien nachweisbar zu Straftaten aufrufen etc. Dann allerdings gehen sie in den Untergrund - und das ist nicht besser.

So einfach ist das mit dem Bekämpfen eben nicht. Vor allem dann nicht, wenn man nicht selbst zum Radikalen werden will und beispielsweise jeden verprügelt oder einsperrt, der was gegen diese oder jene Religion sagt (er könnte sich ja vielleicht mal radikalisieren) oder gegen diese oder jene Hautfarbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brical 12.10.2019, 17:06
2. Bravo !

Genau richtig . Danke Frau Berg .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonlegion 12.10.2019, 17:08
3. Man kann es nicht oft genug und nicht laut genug sagen...

Daher mein Dank, Frau Berg.
Anmerkung/ Vorschlag:
Der Mdb des Inneren Seehofer gibt in den seit Halle gesendeten Interviews zum Besten, was man als interessierter Bürger ohnehin bereits weiss.
Ca. 25.000 Polizeibekannte Rechtsextreme in der Republik.
Davon mind. 12.500 gewaltbereit.
Auf die "extrem hohe Gewaltbereitschaft" sowie "Waffen Affinität dieser Klientel" wird seitens des MdB Inneres explizit hingewiesen.
Zwischen 500 und 600 rechtsextreme Gewalttäter sind seit mind. 3 Jahren(!) mit Haftbefehl zur - bis dato nutzlosen/ ergebnislosen - Fahndung augeschrieben.
Während die BILD Zeitung und die Hamburger Strafverfolgungsbehörden Personendaten und Fotografien links-autonomer Randalierer und Sachbeschädiger zu einer Europa-weiten Öffentlichkeitsfahndung veröffentlichen. Und damit deren Grundrechte ausser Kraft setzen.
Bei Rechtsrock Konzerten stehen Hundertschaften von Polizei um die Rechten vor Gegendemonstranten zu schützen.
Nun meine Frage/ Anregung: Kontrollieren fahnder bei diesen veranstaltungen Rechter wie Demos, Konzerten, Kampfveranstaltungen etc die Anwesenden auf offene Haftbefehle?
Warum veröffentlichen die Strafverfolgungsbehörden nicht die Bilder und Personendaten von 500 - 600 zur Haft ausgeschriebenen rechten Gewalttätern?
Lippenbekenntnisse, Verschleierung eigener Verantwortung am erstarken des rassismus und Rechtsextremismus im Land und Machterhalt um jeden Preis...nicht sonst können und wollen die Herrschenden. Die nur regieren sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achnee! 12.10.2019, 17:10
4. Geistige Diarrhoe

Der Fall Halle an der Saale ist wahrlich schlimm genug und muss alle staatlichen und gesellschaftlichen Alarmsysteme in Gang setzen und für entsprechende Maßnahmen und Reaktionen sorgen. Aber über das Wortgedusel einer Frau Sibylle kann ich mich nur wundern - ein Fall geistiger Verbal-Diarrhoe. Wenn sie meint: "Deutsche müssen bei manchen Themen einfach den Mund halten", dann kann ich nur erwidern: So löst man weder Meinungsverschiedenheiten, noch lassen sich so rassistisches Gedankengut und Gewaltphantasien jeglicher Art bekämpfen. Nach diesem misslungenem Beitrag ist die Versuchung groß zu sagen: Sibyllchen, einfach mal den Mund halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeserwolf15 12.10.2019, 17:12
5. Zuviel des Guten !

Ich verurteile jeglichen Rassismus und Minderheitendiskriminierung. Der Imperativ des Beitrages ist mir zu absolut. Eine Aussage wie "Die Menschen in der Welt haben Angst vor Deutschland" ist vollkommen unreflektiert und passt nicht in den SPIEGEL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Saure Gurke 12.10.2019, 17:15
6. Nichts gesehen, nichts gehört, nichts gewusst? Es gab eine Ankündigung

Natürlich ohne Datum und Uhrzeit. Mit Sicherheit auch ohne konkreten Plan. Aber da hat sich jemand angesprochen gefühlt, endlich zu handeln.
Kein Wunder, wenn, wie Frau Berg sagt, ... ein Trupp von Psychopath*innen durch Berlin eiert und brüllt: "Wenn wir wollen, schlagen wir euch tot.""
Aber: Psychopathen? O nein. Ganz gewöhnliche Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc_bis_z 12.10.2019, 17:16
7. Appell an Sibylle

Appell an Sibylle: schreiben Sie gegen jede Form des Antisemitismus an, auch gegen den, unter den Juden zunehmend in Deutschland zu leiden haben oder hören Sie auf Kolumnen zu schreiben! Wer den einen Antisemitismus "mutig" mit wohlfeilen Kolumnen "bekämpft", zum anderen Antisemitismus aber konsequent schweigt, der ist für mich absolut nicht glaubwürdig in seiner Empörung über Antisemitismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janwilhelmine 12.10.2019, 17:20
8. Kinder und Enkel

Ein guter Kommentar. Es gibt aber auch noch die Kinder und Enkel der Zeitzeugen, die das Leid und Schicksal 100 mal erzählt bekamen. Mit dem sicheren Gefühl, dass das alles vorbei ist, die ganze Gesellschaft davor gefeit sei.
Genau all diese sind noch jung genug und hätten genug Bewusstsein und Wut um sich aktiv gegen rechts zu engagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carelo 12.10.2019, 17:21
9. Volle Zustimmung

,,,denn diese ungebildeten blökenden Neo-Faschisten sind und bleiben Pack. Diskussionen sind nicht möglich. Verblendete Irre sind das. Und wie sehr auch viele immer noch auf die Brandstifter reinfallen: das ZDF lädt den AfD-Meuthen zu einem Interview über die Morde in Halle ein, die fast ein Massaker an jüdischen Mitbürgern geworden wären. Das ist so, als wenn der Feuerwehrmann mit den Brandstifter darüber diskutiert, wie dieser den Brand findet. Haben die noch journalistische Verantwortung bei ZDF?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17