Forum: Kultur
Rechtspopulismus: AfD lädt Stephen Bannon in den Bundestag ein
REUTERS

Die AfD plant ein Treffen rechter Journalisten und Blogger im Bundestag. Dafür hat die Partei auch den ehemaligen Chefberater von US-Präsident Donald Trump angefragt.

Seite 1 von 13
kritischer-spiegelleser 20.04.2019, 09:03
1. Der ist wohl auch für die AfD kein Aushängeschild!

Ich glaube mit solchen Spielchen macht sich die AfD viel Akzeptanz kaputt. Das müsste nicht sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kosmopolit08 20.04.2019, 09:13
2. Putins Internationale

Die Internationale der Nationalisten. Putins 5. Kolonne weltweit. "Aber einer der Großen, die aus der Praxis wissen, wie man Wahlkämpfe gewinnt, wird kommen." sagt die AfD. Mit russischem Geld für russische Interessen den Patrioten mimen können sie alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timo979899 20.04.2019, 09:19
3. Frei ?

Sind diese Medien, die bei dem Treffen teilnehmen, überhaupt noch "frei" ? Sie stehen ja dann offensichtlich im engen Kontakt zu einer politischen Partei. Und genau das ist es ja, was die AfD den anderen Medien immer vorwirft und deshalb diese dann nicht "frei" seien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennutzernamenhatnochkein 20.04.2019, 09:19
4.

„Rechtssicher“ formulieren... der ist echt gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traumglauben 20.04.2019, 09:19
5. Wehret den Anfängen

Ich hoffe doch sehr, dass die anderen Parteien willens und in der Lage sind das zu verhindern. Dieser Kerl ist schließlich dazu angetreten, Europa und seine Strukturen zu zerstören. Schade, dass wir ihn nicht wegsperren können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mb2018 20.04.2019, 09:25
6. Vieleicht...

Vielleicht sollte ja irgend ein deutscher Medienheini in die USA fliegen und sich da massiv in den Vorwahlkampf zur Präsidentschaftswahl 2020 einmischen. Am besten berät der da ein paar linksradikale Demokraten und formuliert als sein Ziel die Abwahl von Trump. Man möge sich mal den Aufschrei und die Empörung vorstellen. Dass Bannon sich jetzt Europa als Spielfeld für seine rechtsradikalen Weltrevolutionsfantasien ausgesucht hat, sollte man nicht überbewerten, unverschämt ist es aber auf jeden Fall. Fraglich ist jedoch, ob die Europäer auch so dumm und vollständig durch Social Media manipulierbar sind, wie das die Amerikaner sind oder 2016 zumindest noch waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 20.04.2019, 09:31
7. Toll da weiss man was man bekommt

Cannon, der Architekt "Zerstörung von Staatsstrukturen". Da muss man wenigstens nicht mehr herumdiskutieren wohin die Reise geht.

Liebe AfD'ler, macht euch bereit zur selbstversorgung, wenn die Strukturen weg sind, werdet ihr merken, welchen Sch...ss ihr baut. Wobei was ändert es denn schon gross. Produktives ist bisher nicht bekannt. Und wenn man alle Vorhaben ansieht, dann kommt da ausser Arbeitslager auch nichts raus. Es sei denn, Frau v. Storch stellt sich mit der Flinte an die Grenze. Das hilft, sie ist beschäftigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arago 20.04.2019, 09:33
8. Es wird langsam unerträglich

Früher trat die AFD einmal an, die Interessen der Bürger zu vertreten - als echte Alternative eben. Heute geht es nur noch darum, Wahlen zu gewinnen, egal wie, zumal lukrative Pöstchen winken. Und so erblödet man sich eben ohne Augenmaß, Uboote derjenigen Interessengruppen einzuladen, die die EU und damit auch Deutschland zu willfährigen Hinterhöfen machen wollen. Erinnert sei hier an den großen "Tullius Destruktivus" der bekannten gallischen Saga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorage 20.04.2019, 09:44
9. Was fuer ein Hohn

In der Einladung schreiben die Organisatoren, es werde das "größte Netzwerktreffen der freien Medien". Wenn man nur schon diesen Satz liest weiss man mit wem man es zu tun haben wird. Nebst Fake News kreiere wird da sicherlich noch der Einte oder Andere Verschwoerungstheoretiker und Reichsbürger seine wahre und freie Meinung zur Schau stellen. Und dies im Bundestag. Sorrry, ich lach mich kaputt wenn der Bundestag dies zulässt. Die AFD hat bis heute noch nichts substanzielles im Bundestag hingekriegt. Alles was bisher geschah war Verschwendung von Steuergeldern um ihr herumpoebeln dort fürstlich zu vergüten. Und ja, es gibt freie und seriöse Medien. Aber sicher nicht welche um Leute wie Bannon und andere absolut braune Gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13