Forum: Kultur
Rechtsruck in Deutschland: Die geistig-moralische Wende zum Schlechten
DPA

Erst waren es nur Einzelne wie Martin Walser oder Thilo Sarrazin. Mittlerweile befeuert ein ganzer Chor von Intellektuellen und Politikern die Sprache der Angst und der Ausgrenzung. Die Folgen sind verheerend.

Seite 25 von 50
teacher20 10.09.2017, 14:14
240.

Zitat von colombiano
Es ist immer wieder erstaunlich, festzustellen, dass beim Thema Flüchtlinge sofort die Emotionen aufkochen und die Ratio missachtet wird. Herr Dietz hat mit seinem Kommentar vollkommen Recht. Ich frage mal die hier- sagen wir mal die etwas konservativer eingestellten Mit-Foristen, ob sie in irgendeiner Art und Weise persönlich von irgendeinem Geflüchteten jemals belästigt, bedroht oder körperlich versehrt wurden? Hat irgendein Flüchtling Ihnen persönlich die Butter vom Brot gestohlen? Sie bespuckt? Blöd angemacht oder nieder geschrien? Bevor man die heute leider en Vogue gekommene widerliche Nazikeule schwingt, sollte man mal die noch übrig gebliebenen Gehirnzellen einschalten...Beitrag
Es sind ja nicht immer nur die Emotionen, die von (vermeintlich) "Rechts" hochkochen.
Das gilt ebenso für "Links", nur unter den (ebenso kritikwürdigen) umgekehrten Vorzeichen einer damit kategorisch eingeforderten moralischen Pflicht zur allumfassenden Solidarität mit den Elenden und Verfolgten dieser Welt.
Das Feuerwerk an rhetorischen Fragen, das Sie hier abbrennen, ist - so überzeugend es auf den ersten Blick erscheint - letztlich realitätsverzerrend.

Beitrag melden
jasuly 10.09.2017, 14:16
241.

@angelobonn, Herr Diez hat sich also in die USA abgesetzt (wo jedes Jahr ca. 30000 Menschen durch Schusswaffen ums Leben kommen), um so der wachsenden Gefahr zu entgehen, hierzulande Opfer eines Gewaltdelikts zu werden (obwohl es wahrscheinlicher ist, von einer Leiter in den Tod zu stürzen als einem Terroranschlag zum Opfer zu fallen)? Wie wäre es statt solch waghalsiger Konstrukte mit etwas Sachlichkeit?

Beitrag melden
Ottokar 10.09.2017, 14:16
242. Falsch geraten

Zitat von Stefan Sx
Nee, das mit der Bildung, die den Bach runter geht, das ist in der Tat ein beklagenswerter Zustand. Besonders die Rechtschreibung. Also, die Rechtschreibung macht mir besondere Sorgen. Was diese Flüchtlinge mit unserer Rechtschreibung anstellen, das ist also nicht zu tolerieren. Wo kommen wir denn da hin??? Vielen Dank für Ihren Beitrag, Sie haben mir den Sonntag versüßt. Btw... Sind das eigentlich Sie, da auf dem Foto über dem Beitrag?
Das ist der Lehrer der, mangels einer intakten Schule 40 Kinder aus verschiedenen Ländern im Container das Mein und Dein beibringen muss. Alles klar ?

Beitrag melden
r.muck 10.09.2017, 14:16
243. Er hat es begriffen

Das Pendel schlägt zum Missfallen des Kolumnisten in die andere Richtung aus. Es war zu erwarten und wird seine Manifestation am 24.September um 18:00 verdeutlichen. Das Heulen und Zähneklappern wird groß sein.

Beitrag melden
Findus_1 10.09.2017, 14:16
244.

Zitat von lennardhofstedter
wann begreifen die Linken endlich, dass diese überwiegend muslimischen Flüchtlinge frauenfeindlich, judenfeindlich, schwulenfeindlich eingestellt sind und so erzogen wurden bzw. es der Islam ihnen so vorgibt. Das wird kein gutes Ende nehmen, davon bin ich überzeugt. Die Zahlen an Gewalttaten belegen es schon jetzt ... wir sollen uns wohl dran gewöhnen ... ich kann es nur leider nicht.
Tja, dann werden Sie wohl die AfD wählen müssen. Die unterstützt Ihre verzerrte Wahrnehmung. Obwohl HALT! Sie schrieben doch von einem guten Ende, das Sie erwarten.

Beitrag melden
henry.miller 10.09.2017, 14:17
245.

Leider ist es so, dass eine widerwärtige Sprache, Rassismus und Chauvinismus, sich immer weiter verbreiten.

Es stimmt also: Man kann gleichzeitig intelligent und dumm sein, je nach Kontext.

Die Hetzer sollten sich ein paar Bilder aus dem 2. Weltkrieg ansehen, um sich zu erinnern wozu so etwas führt. Zum Ende.

Und heutzutage wäre es dann das Ende von allem was wir kennen

Beitrag melden
cnine 10.09.2017, 14:18
246. G20 und Flüchtlinge ...

Zitat von ark95630
Wie man bei G20 gesehen hat, hat die hässliche Fratze nicht nur eine rechte, sondern auch eine linke Seite. Leider sind auf diesem Auge viele nur allzu viele blind.
... hängen zwar mit Sicherheit eng zusammen, nur diese Parallelen herzustellen ist einfach nur dumm und populistisch, bei G20 haben gehirnlose Chaoten auf der Strasse gewütet, genauso wie gehirnlose Chaoten Asylbewerberheime anzünden.

Falls es Ihnen aber nicht aufgefallen ist, in diesem Artikel geht es um etwas ganz anderes, es geht darum das eine rechte, ausländerfeindliche Rhetorik geschellschaftsfähig gemacht wird, u.a. auch durch deutsche Politiker ( um mal H. Seehofer als geistigen Brandstifter zu nennen )

Beitrag melden
oil-peak-fan 10.09.2017, 14:18
247. Hut ab!

Zitat von Newspeak
"Das hat auch damit zu tun, dass der vermeintliche Anfang, das, was Angela Merkel wieder und wieder vorgeworfen wird, verzerrt dargestellt wird" Ja, der vermeintliche Anfang. Man muss aber nicht Martin Walser verantwortlich machen. Dessen Paulskirchenrede wurde zu einer rechten Meinungsaeusserung aufgebauscht. Sie war es aber nie. Martin Walser ist auch kein verkappter Nazi. Generell sind Schriftsteller viel zu verschwurbelt fuer solche eindeutigen ideologischen Positionen. Musste auch schon Goebbels mit Oswalt Spengler feststellen. Nein, Herr Diez. Ihre Analyse ist falsch. Wenn man wissen will, wieso es die AfD gibt, die Alternative fuer Deutschland, dann ist es zumindest sprachlich ganz einfach. Es gibt eine Partei, die sich "Alternative" nennt, weil es eine Bundeskanzlerin gibt, die vorher jahrelang alles fuer "alternativlos" erklaert hat. Probleme, weit vor der Fluechtlingskrise, wurden totgeschwiegen. Falsche Harmonie und obligatorischer Konsens ueberall, aber eben verlogen. Man stellt sich so dar, als ob man sich um die Buerger kuemmern wuerde, macht aber nur Lobbyismus, bereichert sich selbst und Seinesgleichen, macht Politik fuer Reiche, Banken, und Unternehmen. Man spaltet die Gesellschaft, ganz bewusst, ob bei CDU oder SPD, oder auch FDP und Gruene. Man dachte, man kann die Kollateralschaeden durch Hartz IV, Leiharbeit, Werksvertraege, Aufstockern, Abgaben- und Steuerungerechtigkeiten, maroder Infrastruktur, usw. tolerieren, ignorieren, indifferent sein. Weil man als Politiker von all dem normalerweise nichts mitbekommt. Weil man keine flaschensammelnden Renter sehen muss, wenn man einen Chauffeur hat. Und die Medien tragen das Narrativ vom vermeintlichen Wohlstand in Deutschland mit. Uns geht es allen praechtig. Nur leider sind die Menschen nicht alle doof und merken die Diskrepanz zwischen Narrativ und Realitaet und nehmen das als kognitive Dissonanz war. Verunsicherung, Frust, Wut, Aggression sind die Folge. Es kommt doch nicht von ungefaehr, dass man Angela Merkel mit "Hau ab" Rufen und Tomaten bedenkt. Aber Herr Diez sucht die Schuld bei Herrn Walser. So wird das nichts, mit dem Erklaeren dieser Situation. Und glauben Sie, Herr Diez, es ist gut so? Die Sache intellektuell und falsch erklaeren zu wollen? Das Ganze hat mit Intellekt nichts zu tun. Es sind Gefuehle von Menschen, die sich hintergangen, abgehaengt, marginalisiert vorkommen. Die taeglich subtil struktureller Gewalt durch diesen Staat ausgesetzt sind, sei es, weil man ihnen droht, das Existenzminimum zu sanktionieren, sei es, weil sie sehen, dass sie Vollzeit arbeiten und nicht ueber die Runden kommen. Es ist nicht der Intellekt, der hier eine Rolle spielt, es ist koerperlich wahrgenommene Ungerechtigkeit. Interessanterweise kenne ich als Akademiker dieses Gefuehl, niederschmetternd, demuetigend, verzweifelt, wenn man Hartz IV beantragen muss, weil man keine Stelle findet. Wer das einmal erlebt hat, blickt anders auf Deutschland. Und wer es nicht erlebt hat, kann eigentlich nicht mitreden.
Ausgezeichnete Zusammenfassung.

Beitrag melden
Rassek 10.09.2017, 14:18
248. Dammbruchvermeidung

Ungleichheit ist hier gut verteilt.
Das soll so bleiben. Damit es so bleibt, darf man Wohlstand nicht mit Flüchtlingen teilen. Denn schon würden die Deutschen, welche auch fast nichts haben, anfangen zu murren, warum sie denn nicht mehr bekommen und wollen nicht weiter an die Tafel zum Almosenabholen.
Ein paar Flüchtlinge braucht es immer. Auch für die Politik. Denn: Es ist nötig, dem Volk einen Watschenbaum zu geben. Besser ein wenig Gemaule über Flüchtlingsgelder, als eine Verbitterung über Rentenkürzung, Vermögenssteuer, Managergehälter etc. So bleibt die Wut steuerbar und überschaubar. Der Rentner, der depressiv nach Pfandflaschen wühlt
soll depressiv bleiben, aber nicht zornig. Und wenn, dann bitte gegen Asylanten. Er darf sich mit der Frage quälen, warum er es zu nichts gebracht hat, aber nicht die Frage, WER ihn dazu gebracht hat.
Kocht es ein wenig über, dann bedient man sich aus der AfD Kiste und klaut dort "gut demokratisch" ein paar Ideen zur Wählerberuhigung. Das bringt Besänftigung und hält den rechten Rand der eigenen Partei bei Laune. Das Gedächtnis des Urnenpöbels reicht nicht lang hin, darauf ist Verlass. Auf die Idee, daß auch ohne einen einzigen Flüchtling, sich hier nichts geändert hat an der Verteilung kommt er eh nicht. Und wenn der letzte Flüchtling gegangen sein sollte, gibts eine neue Bevölkerungsgruppe (ausser den Vermögenden),
welche das Volk vom Marsch nach Berlin abhält:
Vielleicht wieder " Florida Rolf ", faule Griechen, Rumänenschwemme, Russenwelle...
Irgendwer wird schon aus dem Hut gezaubert werden um dem Volk, wenn nicht Brot, denn aber Nullsummenspiele zu geben.

Beitrag melden
Tommi16 10.09.2017, 14:19
249.

Zitat von Daniel M.
verkennt Herr Dietz, dass es neben der unkontrollierten Zuwanderung und der damit verbundenen Probleme, auch einen gefühlten oder gar tatsächlichen Linksruck in Politik und Medien gab. Probleme anzusprechen galt nun als rechtsgerichtet, kein Verständnis für die Entscheidungen in der Flüchtlingsfrage, beim Atomausstieg oder jetzt bei diesem sinnentleerten Dieselverbot zu äußern, war im besten Falle rückwärtsgewandt. Vielleicht gibt es keinen Rechtsruck, sondern ein Zurück zur gesunden Mitte nach einer viel zu einseitigen Linksdenke. Vielleicht sollten auch die Medien diese Möglichkeit aufgreifen und endlich aus ihrem Elfenbeinturm zurück auf die Straße kommen.
Linksruck durch die Aufgabe konservertiver Werte - richtig .
Es hat überhand genommen, Kritiker der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklung zu diffamieren. (Kenn ich ich als gelernter DDR-Bürger nur zu gut.) Aber das kann nicht gur gehen.
Erfreulich, das nun auch Diez, ebenso wie die Ärzte in ihrem weinerlichen Verlustsong "Unter den Wolken", das zur Kenntnis nehmen. Warten wir auf die Zahlen am 24.9..

Beitrag melden
Seite 25 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!