Forum: Kultur
Rede zur Reichspogromnacht: Wenn Grosser die Anti-Israel-Keule schwingt

Das wird Ärger geben. Der Publizist Alfred Grosser soll in Frankfurt die Festansprache zum Gedenken an die Reichspogromnacht halten. Doch der ehemalige Völkerversöhner redet seit Jahren lieber über die Opfer der Juden - statt über die Juden als Opfer.

Seite 14 von 22
sayada.b. 04.11.2010, 10:05
130. Also gut,

Zitat von own_brain_user
sollten Sie schon vorschlagen, einen ausgewiesenen Sozialdemokraten einzuladen, der an der SPD auch etwas zu kritisieren hat. Dann verliert das Ganze aber seine Schaerfe, die ich auch in der Grosser gegenueber ausgesprochenen Einladung nicht erkennen kann.
... dann laden Sie halt den Oskar ein! :))

Beitrag melden
Calex 04.11.2010, 10:09
131. Mutig

Zitat von sysop
Das wird Ärger geben. Der Publizist Alfred Grosser soll in Frankfurt die Festansprache zum Gedenken an die Reichspogromnacht halten. Doch der ehemalige Völkerversöhner redet seit Jahren lieber über die Opfer der Juden - statt über die Juden als Opfer.
Ein mutiger Mann! Der Mossad hat schon ganz andere wegen weniger um die Ecke gebracht.

Unrecht wird nicht zu Recht, nur weil der Täter mal Opfer war.

Beitrag melden
nahal 04.11.2010, 10:17
132. noch besser

Zitat von sayada.b.
... dann laden Sie halt den Oskar ein! :))
Den Sarazin bei der nächsten Feier des türkischen SPD-Verbandes Gelsenkirchen.

Beitrag melden
rudolf07 04.11.2010, 10:36
133. Ich konstatiere...

Zitat von taiga
Ich konstatiere: So kleinlaut habe ich den Broder noch NIE erlebt. Und das sagt einiges.
...sie haben den Text schlichtweg nicht verstanden.

Beitrag melden
panzeraufklärungstruppe 04.11.2010, 10:38
134. Organisierte Religion

Der Grund, weshalb organisierte Religion offene Feindschaft verdient, ist, dass Religion, mächtig, einflussreich und steuerbefreit ist und systematisch an Kinder weitergegeben wird, die zu jung sind, sich dagegen zu wehren. Kinder sind nicht gezwungen, ihre prägenden Jahre damit zu verbringen, verrückte Bücher auswendig zu lernen.

Beitrag melden
toskana2 04.11.2010, 10:43
135. Exegesen

Zitat von Calex
(...) Unrecht wird nicht zu Recht, nur weil der Täter mal Opfer war.
Für Ihre Exegese hätte Herr Broder wenig bis kaum Verständnis!

Beitrag melden
FennerundStern 04.11.2010, 10:52
136. Welch ein Gekeule!

Zitat von sysop
Das wird Ärger geben. Der Publizist Alfred Grosser soll in Frankfurt die Festansprache zum Gedenken an die Reichspogromnacht halten. Doch der ehemalige Völkerversöhner redet seit Jahren lieber über die Opfer der Juden - statt über die Juden als Opfer.
Ist es nicht ermüdend, zu sehen, in welche Abgründe unser öffentlicher Diskurs entglitten ist? Der Jenninger, die Hermann und Sarazzin hatten wenigstens noch die Möglichkeit, etwas zu sagen, bevor man mit der Antisemitismus-Keule über sie herfiel. Der arme Alfred Grosser wird schon niedergekeult, bevor er auch nur ein Wort sagen konnte. Das ist echt eine neue Qualität im öffentlichen Diskurs: Das hat mit der berühmten Schere im Kopf ("Bloß nix über Juden, 3. Reich und inzwischen auch über Islam und 'Mobile ethnische Minderheiten' sagen, sonst wirst du medien-öffentlich hingerichtet!") nichts mehr zu tun, sondern fällt für mich schon unter Beschneidung der Meinungsfreiheit durch die Medien- und Meinungsmafia.
Durch diese Art des Diskurses wird doch nicht Fremdenfeindlichkeit oder Anti-Judaismus bekämpft, sondern genau das Gegenteil erreicht und den Rechten in die Hände gespielt.
M.E. will Grosser doch nicht mehr sagen als: Das Israel aus der Geschichte beide Kapitel lernen soll, nicht nur, sich zu verteitigen, sondern auch Gerechtigkeit gegenüber seinen Nachbarn, den Palästnensern, walten lassen soll. Wenn Israel das erste Recht einfordert (und dieses hat es so natürlich wie jeder andere Staat auch), so muß es auch das zweite als Pflicht einhalten (wie jeder andere Staat auch). Hier dürfte Grosser, genau wie ich, ein "größeres Delta" feststellen. Und dafür kann man Israel kritisieren, wie jedes andere Land auch.

Beitrag melden
Auswahlaxiom 04.11.2010, 10:58
137. Ist schon okay

Zitat von sysop
Das wird Ärger geben. Der Publizist Alfred Grosser soll in Frankfurt die Festansprache zum Gedenken an die Reichspogromnacht halten. Doch der ehemalige Völkerversöhner redet seit Jahren lieber über die Opfer der Juden - statt über die Juden als Opfer.
Es fällt mir zwar einigermaßen schwer, aber da ist HMB mal ein vergleichsweise moderater Artikel gelungen. Noch schwerer fällt mir, dem Phobiker in großen Teilen rechtzugeben, denn es geht hier um eine Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht, die vor den Untaten des Staates Israels stattfand und da sollten die Opfer an erster Stelle stehen; das Thema Israel ist da einigermaßen fehl am Platz.

Grosser ist trotzdem ein großer Mann und schon aus diesem Grunde ein kanonischer Kandidat für eine solche Rede. Nach 70 Jahren sollte HMB das aushalten können.

Beitrag melden
zweifler001 04.11.2010, 11:06
138. Reichskristallnacht für Historiker

Zitat von Dreirund
Ich danke Ihnen für Ihre Steilvorlage. Weil Sie die Reichsprogromnacht vergessen wollen, darum wird der Gedenktag gemacht. Am 9.11.1938 wurde aus Diskriminierung .....
Wenn Ihnen die Verhinderung von künftigen Untaten wirklich wichtig ist, dann überlassen Sie dieses Thema den Historikern. Das nächste Unheil kommt von ungelösten aktuellen Problemen und nicht von irgendwelcher Kritik an Israel.

Beitrag melden
own_brain_user 04.11.2010, 11:26
139. Ihre Verwendung des Ausdrucks Reichkristallnacht ...

Wenn Ihnen die Verhinderung von künftigen Untaten wirklich wichtig ist, dann überlassen Sie dieses Thema den Historikern. Das nächste Unheil kommt von ungelösten aktuellen Problemen und nicht von irgendwelcher Kritik an Israel. bestaetigt, dass das Thema jeden und nicht nur Historiker interessieren sollte. Zweifler, warum posten Sie eigentlich hier? Sie selbst koennten das Thema ja auch irgendjemandem ueberlassen ...

Beitrag melden
Seite 14 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!