Forum: Kultur
Referendum in der Türkei: Wie antwortet man auf "evet"?
Getty Images

Die türkischen Wähler in Deutschland haben mehrheitlich für Erdogan votiert. Wie soll die hiesige Mehrheitsgesellschaft darauf reagieren? Alle rausschmeißen? Lächerlich machen? Ignorieren? Besser nicht.

Seite 6 von 21
mainstreet 18.04.2017, 15:56
50. Viele türkisch-stämmige Bürger wollen zurück...

Ja viele türkisch-stämmige Bürger lieben die Türkei und halten offenbar viel von Erdogan und das Wahlergebniss
spricht dafür das viele irgendwann in die Türkei zurück wollen. Ja sicher lebt man etwas in einem diffussem Verständniss von Demokratie die hier bei uns ist und auch ein bißchen bei Erdogan wo eben in der Heimat (gefühlten Heimat) alles anders und besser ist und deshalb sollte man die Gefühle der türkisch-stämmigen Mitbürger auch aktzeptieren,- allerdings auch darauf hinweisen das Gefühle eine Sache sind und Demokratie eine andere für die man schon Verstand benötigt denn die Demokratie ist wie Sie ist und dabei sollte man schon an die Werte der Demokratie denken die sich deutlich von einer Ein-Mann-Herrschaft zu unterscheiden wissen. Wenn man aber tatsächlich was man derzeiten noch nicht abschätzen kann wahrhaftig für eine Diktatur
ist dann hat man als Doppelstaatsbürger kaum etwas in Deutschland verloren und sollte den Mut haben zurück zu gehen in die Türkei wo die geliebte und gute Heimat ist.

Beitrag melden
Trust 18.04.2017, 15:57
51. Respektieren und anerkennen.

Wie man darauf reagieren soll?
Indem man das Ergebnis respektiert und anerkennt. Die Entscheidung der Mehrheit, egal wie knapp sie sein mag, nicht anzuerkennen, nur weil das Ergebnis einem nicht gefällt, wäre ein fatales Beispiel für die Ignoranz und Intoleranz den Türken gegenüber.

Beitrag melden
spon-facebook-10000228292 18.04.2017, 16:04
52. Warum sollte es uns interessieren?

Es ändert sich doch nichts, außer für die Türken in der Türkei. Deutschland wird weiterhin Geschäfte mit der Türkei machen. Wir liefern ja auch Waffen an Sudi-Arabien. Das stört doch unsere Wirtschaft nicht, dass dort nun eine präsidiale Demokratie herrscht. Und da die Politik bei uns nur der willfährige Befehlsempfänger der Wirtschaft ist, wird es auch keine politischen Konsequenzen geben, genauso wenig wie gegenüber z.B. Saudi-Arabien. Also: Den Türken hier kann es egal sein, da sie ja nicht in der Türkei leben, uns kann es eagl sein, da wir auch nicht in der Türkei leben. Ja und die Türken in der Türkei? Die haben per Wahl sich dafür entschieden. Also demokratisch!

Beitrag melden
fördeanwohner 18.04.2017, 16:06
53. -

Zitat von merkur08
"Es ist definitiv die beschissenste Erkenntnis überhaupt, dass es Leute gibt, die anderen keine Freiheit gönnen. Leute, die glauben, es ist okay, Andersdenkende zu bedrohen oder einzusperren................." So geht gerade hier in Deutschland die Mainstreamgesellschaft mit Andersdenkenden wie Pegida, AfD oder normalen Konservativen um. Hier in Deutschland wurde er schleichend jetzt zunehmend offener die Tür zu einer linken Autokratie geöffnet.
Mit Verlaub, geht's noch?
Und seit wann ist die CDU links?

Beitrag melden
razer 18.04.2017, 16:09
54.

Zitat von merkur08
"Es ist definitiv die beschissenste Erkenntnis überhaupt, dass es Leute gibt, die anderen keine Freiheit gönnen. Leute, die glauben, es ist okay, Andersdenkende zu bedrohen oder einzusperren................." So geht gerade hier in Deutschland die Mainstreamgesellschaft mit Andersdenkenden wie Pegida, AfD oder normalen Konservativen um. Hier in Deutschland wurde er schleichend jetzt zunehmend offener die Tür zu einer linken Autokratie geöffnet.
Völliger Unsinn, der nichts mit der Situation in unserer Demokratie zu tun hat. Zu einer Autokratie gehört ein Autokrat der weitgehende Machtbefugnisse hat, z.B. Minister einzusetzen, Verordnungen erlassen usw. ohne z.B. das Parlament zu befragen. In DE gibt es so jemanden nicht. Den politischen Gegenwind den Pegida und AFD bekommen ist ihren Verhalten geschuldet und es gibt eine ganz normale politische Auseinandersetzung mit den genannten, die nichts mit "linker" Autokratie zu tun hat.
Ihr Betrag ist somit klar als die übliche rechte Verschwörungstheorie zu erkennen.
Wie ein anderer Forist schon aufgeschlüsselt hat, hat ein Großteil der hier lebenden Türken nicht abgestimmt und somit kann man nicht davon sprechen daß Erdogan hier den größten Teil der Türken hinter sich gebracht hat.

Beitrag melden
spon_2316845 18.04.2017, 16:16
55. So stimmten die Türken NICHT ab

Nach der Grafik haben 63% der Türken in Deutschland mit Ja gestimmt, währende 62% der Türken in der Schweiz mit Nein gestimmt haben. Also genau diametral. Man glaubt es nicht, aber in Wahrheit war das Abstimmungsverhalten in beiden Ländern genau gleich, nur die Grafik macht eine komplett unsinnige Aussage.

Deutschland hat 3 Millionen türkischstämmige Einwohner die Schweiz 130'000. Stimmberechtigt waren in Deutschland 1'430'127, in der Schweiz 95'200. D. h in der Schweiz waren 73% aller türkischstämmigen Einwohner wahlberechtigt, in Deutschland aber nur 47.6%. Das hat einen Grund. Alle Ausländer, die in der Schweiz eingebürgert werden, können ihren alten Pass behalten, wenn das Heimatland das zulässt.

Darum ist die interessante Frage, wie viele der POTENTIELL Stimmberechtigten haben mit Ja gestimmt.

Die Genauigkeit der Bestimmung der potentiell Stimmberechtigten hängt davon ab, wie die Altersstruktur türkischstämmige Bevölkerung in den beiden Ländern ist. Dazu finde ich leider keine verlässlichen Zahlen. Ich habe einfach mal angenommen, dass alle türkischstämmigen Einwohner der Schweiz ihren türkischen Pass behalten haben. Dann wären alle, die in der Schweiz nicht stimmberechtig waren, einfach zu jung gewesen. Das wären dann 26.7%, was in etwa stimmen kann. Die Altersstruktur der türkischstämmigen Bevölkerung ist sehr jung. Weiter gehe ich davon aus, dass die Alterststruktur in beiden Ländern ähnlich ist. Deutschland hätte also ca. 2.1 Millionen potentielle Wähler gehabt, von denen 700'000 nur deshalb nicht abstimmen konnten, weil sie keinen türkischen Pass mehr besitzen. Ich glaube nun aber nicht dass gerade das Erdogans Freunde sind, und auch nicht, dass jene, die gar nicht erst abgestimmt haben, dazu zu zählen sind.

Nimmt man die noch die Stimmbeteiligung dazu (Deutschland 48.7%, Schweiz 57.1%) und berechnet die Ja-Stimmen absolut, so haben in Deutschland nur 20.7% potentiell Stimmberechtigte für Erdogan gestimmt. Die anderen, haben es längst vorgezogen, nur noch Deutsche zu sein, oder gingen nicht zum Abstimmen oder stimmten mit Nein. Die gleiche Rechnung in der Schweiz ergibt 21.7% für Erdogan.

Auf jeden Fall aber suggeriert die Grafik "So stimmten die Türken in Europa ab" einen Sachverhalt, der so niemals stimmt. Es gilt der alte Spruch: "Traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast!".

Ach ja, noch was! Nach der Rechnung würde ich mir nicht mehr so viele Sorgen um die Integration der Türken machen.

Beitrag melden
charlybird 18.04.2017, 16:18
56. Das ist eine sehr gelungene

Nachdenkkolumne und sie enthält die bitteren Wahrheiten, die eben auch erstaunen.
Aber es ist nicht nur die Missgunst der Nicht-Demokratisch-Werden-Wollenden, es ist Unsicherheit, Manipulation, mangelnde Entscheidungsfreiheit, Unwissenheit, etc. und eben auch Trotz.
Aber eines stimmt auch: Ein sicheres Dach und ein voller Teller gehen immer vor Demokratie. Fast immer. Wenn dann über die Mahlzeiten noch eine Kelle Nationalismus kommt, schön heiß und polarisierend gewürzt, schauen die Menschen dankbar und gläubig auf den Koch und Gastgeber, der schon die anderen Küchen vergiftet, während die Dankbaren noch kauen.

Beitrag melden
dechi1961 18.04.2017, 16:19
57. der letzte abschnitt

ist wie: " Freiheit ist immer die Freiheit der anders denkenden. mittlerweile mit Vorsicht zu genießen.

Beitrag melden
Analog 18.04.2017, 16:24
58. Einfach mal die Wahl akzeptieren,

denn jedes Land hat die Regierung, die Sie sich gewählt hat, fertig.
Wenn die Türken in der Mehrheit für die Todesstrafe sind, dann ist das so und erst mal zu respektieren.
Wir sind nicht der Nabel der Welt, auch wenn wir das meinen.
Das die Türkei sich Rückwerts bewegt, ist traurig, aber nicht unsere Baustelle und wenn die Türken nicht in die EU wollen, dann ist das so.

PS: Sie dürfen dann wenigstens über den EU Beitritt abstimmen, mich hat keiner direkt gefragt.

Beitrag melden
Das Pferd 18.04.2017, 16:26
59.

Zitat von IntelliGenz
Leider ist das meiste was wir hier über "von den in D lebenden Türken" geschrieben lesen, TOTAL FALSCH !!! Die Zahlen wurden verdreht und damit die Wahrheit verbogen und geleugnet. Es handelt sich um circa 10 bis 15% der in Deutschland lebenden Türken, die mit "Ja" gestimmt haben............................................. .............
ja, so können Sie rechnen. Das bedeutet aber eben auch mit gleicher Rechenmethode (also Kinder mit rein und ähnlicher Unfug) daß nur 6-8% es für nötig befunden haben, sich gegen eine aufkommende Diktatur zu stellen.
Das bringt alles nichts, Wahlprozente beziehen sich auf die gültigen Stimmen. Dazu kann man noch die Wahlbeteiligung erwähnen und gut ist. Was nicht zur Abstimmung Berechtigte zu einer Abstimmung gemeint hätten, ist für die Abstimmung nicht erheblich.

Was Sie da machen, wäre vergleichbar mit einer Landtagswahl, bei der Sie die AFD oder "Linke" Wähler dadurch relativieren, daß Sie sie zur Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik in Relation setzen.
Oder Sie sagen Trump ist nur Präsident, weil die Europäer nicht stimmberechtigt waren. Das mal formal so sein, ist aber erkennbar grober Unfug.

Beitrag melden
Seite 6 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!