Forum: Kultur
Referendum in der Türkei: Wie antwortet man auf "evet"?
Getty Images

Die türkischen Wähler in Deutschland haben mehrheitlich für Erdogan votiert. Wie soll die hiesige Mehrheitsgesellschaft darauf reagieren? Alle rausschmeißen? Lächerlich machen? Ignorieren? Besser nicht.

Seite 7 von 21
gunnarqr 18.04.2017, 16:30
60. Nicht verallgemeinern

Von den hier lebenden Türken (ca. 3 Millionen) waren rund 1,6 Millionen wahlberechtigt, die Anderen haben 'nur' die deutsche Staatsbürgerschaft. Ja es ist erschreckend, dass von den in der Türkei Wahlberechtigten hier zu 63% für Erdogans Präsidialsystem gestimmt haben. Und ganz ehrlich, die würde ich gerne in die Türkei schicken und dafür liebend gerne allen Türken, die von diesem System verfolgt werden hier wenigsten Asyl bieten, noch lieber einbürgern. Ist leider völlig unrealistisch was das zurückschicken angeht.
Und wir Deutschen sind ja selbst Schuld. Integration fanden wir Jahrzehnte selbstverständlich, haben aber auch Jahrzehnte versäumt das auch wirklich vernünftig möglich zu machen. Was wir lange überfällig brauchen ist ein durchdachtes Einwanderungssystem mit verbindlichen Rechten und Pflichten. Vielleicht sollten wir uns da an Australien, Kanada orientieren.
Im übrigen: Jammern hilft nicht, kümmern wir uns lieber mit Argumenten und Hilfen um diese 63% Prozent die Erdogan so toll finden.
Und ja, ein Beitritt der Türkei in die EU ist mit Erdogan absolut unmöglich.

Beitrag melden
rösti 18.04.2017, 16:31
61. ja

Die abgelehnt haben sind die Großstädte, Tourismuszentren und natürlich Istanbul... angenommen haben die Mitte und Osten der Türkei also Pampa und Berge .. hier verändert sich nichts egal wer regiert er muss nur ein starker Mann sein, den man im Fernsehen bewundern kann und Ihnen zeigt das Er es allen Zeigt auch den Angebern in den Großstädte.....Und diese Leute aus der Provinz arbeiten in Deutschland! Für Sie gilt das gleiche, türkisch Leben, türkisch Essen, alles gleich wie zuhause.. nur nicht anassen! Die Kinder werden nicht unterstütz für die Schule, sie sprechen kaum unsere Sprache und das nach Jahrzehnten... ganz einfach Sie wollen nicht unseren Lebensstiel... also währe es besser wenn Sie nachhause gehen! Keiner unserer Politiker sagt, das es das beste für uns währe!

Beitrag melden
Analog 18.04.2017, 16:32
62. Bei den Türken, mit den ich gesprochen habe

Zitat von christianu
Man muss aber feststellen, dass diejenigen, die politisch bewusst gewählt haben, das deutsche Grundgesetz missachten. Das ist in höchstem Maße bedauerlich, denn sie halten nichts von Recht und Gesetz.
ging es um für oder gegen Erdogan. Mein Einwand, dass man für Erdogan sein könnte und gegen das Referendum stimmen könne, wurde mit Kopfschütteln bedacht...

Beitrag melden
vincent1958 18.04.2017, 16:34
63. Unlogisch..

Zitat von spon_2316845
Nach der Grafik haben 63% der Türken in Deutschland mit Ja gestimmt, währende 62% der Türken in der Schweiz mit Nein gestimmt haben. Also genau diametral. Man glaubt es nicht, aber in Wahrheit war das Abstimmungsverhalten in beiden Ländern genau gleich, nur die Grafik macht eine komplett unsinnige Aussage. ... Ach ja, noch was! Nach der Rechnung würde ich mir nicht mehr so viele Sorgen um die Integration der Türken machen.
..Sie argumentieren hier mit Staistiken,also reinen Fakten,suggerieren uns aber,dass die die nicht abgestimmt haben keine Erdogan Freunde sind.Also,entweder Fakten odder Mutmassungen.

Beitrag melden
spon_3653303 18.04.2017, 16:34
64. Auf dem Weg zur orientalischen Despotie

Trotz geostrategischer Rücksichten und Flüchtlingsproblemen: wir Europäer werden uns daran gewöhnen müssen, wieder einmal eine orientalische Despotie in unserer Nachbarschaft zu haben. Der Umgang mit einem solchen System wird unseren Politkern noch eine Menge Bauchschmerzen bereiten. Für die Europäische Union dürfte allerdings heute schon feststehen: eine Mitgliedschaft der Türkei dürfte schon jetzt so weit entfernt sein, wie die Erde vom Mond! Der "gute alte" Kemal dürfte sich im Grab herumdrehen!

Beitrag melden
Das Pferd 18.04.2017, 16:35
65.

Zitat von Trust
Wie man darauf reagieren soll? Indem man das Ergebnis respektiert und anerkennt. Die Entscheidung der Mehrheit, egal wie knapp sie sein mag, nicht anzuerkennen, nur weil das Ergebnis einem nicht gefällt, wäre ein fatales Beispiel für die Ignoranz und Intoleranz den Türken gegenüber.
Das Ergebnis ist natürlich wirksam.
Trotzdem habe ich keinen Respekt vor einem Wahlergebnis, bei dem zehntausende ohne Urteil im Knast sitzen, incl wichtiger Vertreter der Opposition.
Mein Respekt gehört den mutigen 60-70% in den europäischen Gebieten der Türkei, die nein gesagt haben. Oder auch dem einsamen Neinsagern anderswo. Dazu gehört Mut, bei der Verhaftungswelle.

Beitrag melden
werder11 18.04.2017, 16:36
66. ist doch sehr beruhigend

Zitat von IntelliGenz
Leider ist das meiste was wir hier über "von den in D lebenden Türken" geschrieben lesen, TOTAL FALSCH !!! Die Zahlen wurden verdreht und damit die Wahrheit verbogen und geleugnet. Es handelt sich um circa 10 bis 15% der in Deutschland lebenden Türken, die mit "Ja" gestimmt haben. 3,5 bis 3,8 Millionen leben hier. Nur 1,4 Millionen haben noch einen türkischen Pass und sind wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag bei 50% das heisst, es haben maximal 700,000 Türken überhaupt gewählt. Von diesen 700,000 haben 63,1 % mit Ja gestimmt, macht 441.700 Erdogan Fans der Umkehrschluss ist eher: die GROSSE Mehrheit der in Deutschland lebenden Türken mit türkischem Pass sind entweder erst gar nicht wählen gegangen oder haben sich zu unseren Freiheiten und zu unserer Demokratie bekannt – nämlich 958.500 Türken von 1,400.000 – das sind 68,5% der wahlberechtigten Türken. Die ÜBERWÄLTIGENDE Mehrheit der bei uns lebenden Türken, nämlich 2 Millionen, hat es vorgezogen, sich erst gar keinen türkischen Pass ausstellen zu lassen und erfreuen sich eines deutschen Passes, um in dem Land ihrer Wahl frei und demokratisch regiert zu leben
offenbar haben sich die meisten nicht die mühe gemacht, die abstimmung so zu analysieren - die paar, die dafür gestimmt haben sind wohl erdogan fans, so wie es schlager- oder fußballfans gibt - die haben sich über politik gar keine gedanken gemacht - hoffentlich lesen andere sich ihre analyse auch durch und ordnen ihre gedanken bzgl unserer türkischen mitbürger neu!

Beitrag melden
Maler 18.04.2017, 16:39
67. 60% für die AfD?

Man stelle sich vor, über 60% der Deutschen hätten bei einer Wahl mit geringer Wahlbeteiligung AfD gewählt. Was für einen (berechtigten) Aufschrei gäbe es! Blankes Entsetzen. Dabei ist das was die hier unsere Freiheiten geniessenden Türken gewählt haben doch ziemlich vergleichbar. Bis auf die Tatsache, dass Erdogan schlimmer als die AfD ist.

Beitrag melden
spon_2316845 18.04.2017, 16:41
68.

Zitat von Das Pferd
ja, so können Sie rechnen. Das bedeutet aber eben auch mit gleicher Rechenmethode (also Kinder mit rein und ähnlicher Unfug) daß nur 6-8% es für nötig befunden haben, sich gegen eine aufkommende Diktatur zu stellen. Das bringt alles nichts, Wahlprozente beziehen sich auf die gültigen Stimmen. Dazu kann man noch die Wahlbeteiligung erwähnen und gut ist. Was nicht zur Abstimmung Berechtigte zu einer Abstimmung gemeint hätten, ist für die Abstimmung nicht erheblich. Was Sie da machen, wäre vergleichbar mit einer Landtagswahl, bei der Sie die AFD oder "Linke" Wähler dadurch relativieren, daß Sie sie zur Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik in Relation setzen. Oder Sie sagen Trump ist nur Präsident, weil die Europäer nicht stimmberechtigt waren. Das mal formal so sein, ist aber erkennbar grober Unfug.
Wenn man den Leuten, die potentiell gegen Erdogan stimmen würden den türlischen Pass verbietet, nur weil sie Deutsche werden wollen, dann hat man eben diesen Salat.
Die Schweiz lässt grundsätzlich doppelte Staatsbürgerschaft zu und schwubs zeigt die Schweizer Statistik ein diametrales Verhalten der Türken ind der Schweiz.
So einfach kann das Leben sein. :-)

Beitrag melden
birka12 18.04.2017, 16:43
69. Die Türken

Die meisten Türken in Deutschland haben nicht aus Liebe zu Erdogan mit "ja" gestimmt, ich glaube auch nicht dass sie für eine Diktatur gestimmt haben, sie haben ganz einfach gefühlsmässig für ihr altes Heimatland gestimmt, sonst nichts.
Lebe selbst als Deutscher seit langem in Schweden, aber gefühlsmässig will man nicht völlig von seinen Wurzeln getrennt werden. In Schweden verteidige ich Deutschland und seltsamerweise in Deutschland Schweden. Ich glaube es geht den Türken genau so, viele Türken sind in der Türkei mehr Erdogan kritisch und mehr positiv gegenüber Deutschland.

Beitrag melden
Seite 7 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!