Forum: Kultur
Regie-Desaster von Werner Herzog: Der Schimmel über der Wüste
Prokino

Schon bei der Berlinale-Premiere rieben sich die Zuschauer die Augen: Das soll der neue Film von Regie-Altmeister Werner Herzog sein? Tatsächlich ist "Königin der Wüste" so miserabel, dass man aus dem Staunen kaum herauskommt.

Seite 3 von 8
amdorf 02.09.2015, 21:28
20. Normalerweise,

werden nur gute Filme verissen, da könnte er vielleicht gut sein. Aber ich glaube es nicht weil Deutschland keine Regisseure sondern"Filmemacher" hat. Aguirre der Zorn Gottes war für den normalen Zuschauer unerträglich also wird es auch nicht besser geworden sein. Nur den Kinski hätte er nicht durch Die Kitman, sondern durch Dany Trejo Machete ersetzen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yast2000 02.09.2015, 21:32
21.

Zitat von Bias
Kann bitte jemand den Artikel nochmal Korrekturlesen? In den ersten drei Absätzen bereits mindestens zwei Grammatikfehler. Habe da aufgehört zu lesen.. --- Der Guru der US-Filmkritik, Roger Ebert, schrieb über das Werk von Werner Herzog: "Er hat nie einen einzigen Film gemacht, der eine Kompromisslösung, ohne Wert, aus rein pragmatischen Gründen entstanden oder uninteressant gewesen wäre. Sogar sein Scheitern ist spektakulär."
Die Tücke liegt in der Übersetzung des reinen Konjunktivs aus dem Amerikanischen, wenn dieser (von Amerikanern) als Fragestellung für eine Polemik verwendet wird! Daher sollte der erste Absatz wahrscheinlich korrekt übersetzt so lauten:
"... Roger Ebert, der Guru der US-Filmkritik, schrieb über das Werk von Werner Herzog: 'Er hat keinen einzigen Film gemacht, der eine Kompromisslösung war, nie einen Film ohne Wert, der aus rein pragmatischen Gründen entstanden wäre oder gänzlich uninteressant war; hier wirkt sogar sein Scheitern spektakulär!' ..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Conquestus 02.09.2015, 22:11
22. Überrascht? Nicht wirklich.

Ich bin jetzt etwas verwirrt. Ist es nicht verpflichtend für deutsche Film- und Fernsehkunst grottenschlecht und miserabel geschauspielert zu sein? Das geht doch schon seit Jahrzehnten so. Ich kenne die deutsche Filmlandschaft nur als peinlich und schlecht, seit ich das erste mal mit deutschem Fernsehen gefoltert wurde. Von den Serienstars, bis zu den großen "Sternchen" der deutschen Schauspielergemeinde. Bis auf ganz ganz wenige Ausnahmen, gehört der ganze Haufen noch einmal in die Schauspielschule und die Regisseure auf die Regisseursschule... Aber bitte nicht in jene, die in Deutschland liegen. Hier hat man offensichtlich selbst wenig Ahnung vom Unterrichtsmaterial, wie sonst könnte man sich erklären, dass hierzulande kaum Menschen mit den nötigen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu finden sind? Und das nach Jahrfuckingzehnten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tigranes 02.09.2015, 22:17
23. ungewöhnlich scharfzüngig

Selten liest man eine dermaßen desaströse Kritik. Dabei hat Herzog schon seit jeher für zwiespältige Meinungen gesorgt. Selbst im Duett mit Kinski.
Ich finde daher eine Kritik dieses Ausmaßes, selbst wenn sie letztendlich subjektiv ist, unlauter.
Soll er doch den Film nicht anschauen. Ich werde mir den neuen Herzog nicht entgehen lassen. Trotz Kidman und jeder Menge Lametta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 02.09.2015, 22:19
24. The Others

16.
citi2010 heute, 20:26 Uhr
[Zitat von Tom Joadanzeigen...] Kidman war auf dem Film bevor Herzog hinzu kam. Aber es gibt schon ein paar gute Filme mit ihr: Dead Calm, Death Becomes Her, The Others." Zitatende. ----------------------------- Ich kann mir für diesen gruseligen Sepiafilm niemand Besseres vorstellen, als Nicole Kidman.. Der liegt bei uns in der Giftschatulle, dh. kein Kind unter 18 Jahren darf den sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arrifutz 02.09.2015, 22:35
25. Herzogs beste Filme ...

sind die mit Kinski und wie Herzog selbst in "Mein liebster Feind" andeutet hat Kinski ihm oft genug in die Regie reingeredet. Das lässt wohl Rückschlüsse auf Kinskis Qualitäten und auf die von Herzog zu, besonders wenn man Herzogs Post-Kinski-Oeuvre anschaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
io_gbg 02.09.2015, 22:38
26.

Vielleicht sollte man den Film überhaupt im englischsprachigen Original sehen.
Die Synchro-Stimmen sind ja schwer zu ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AliceAyres 02.09.2015, 22:39
27.

Zitat von Conquestus
Ich bin jetzt etwas verwirrt. Ist es nicht verpflichtend für deutsche Film- und Fernsehkunst grottenschlecht und miserabel geschauspielert zu sein? Das geht doch schon seit Jahrzehnten so. Ich kenne die deutsche Filmlandschaft nur als peinlich und schlecht, seit ich das erste mal mit deutschem Fernsehen gefoltert wurde. Von den Serienstars, bis zu den großen "Sternchen" der deutschen Schauspielergemeinde. Bis auf ganz ganz wenige Ausnahmen, gehört der ganze ......
Nun hat der Film mit „deutscher Filmlandschaft“ und „deutscher Schauspielergemeinde“ aber nicht wirklich viel zu tun. Es handelt sich um eine amerikanische Produktion mit amerikanischen, australischen und britischen Schauspielern. Selbst Herzog lebt seit Jahrzehnten in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amice 02.09.2015, 22:44
28. Ein Niemand

Wäre er heute ohne Klaus Kinski und das verkraftet er bis heute nicht.
Ohne Kinski wäre diese Karriere unmöglich.
Hier nur ein weiterer Beweis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graubereich 02.09.2015, 23:24
29. Ist ja ein toller Verriß.

Großartiger Verriß.
Selber erstmal ansehen um mitreden zu können.
Soweit aber sehr unterhaltsam zu lesen.
So eine Art Journalismus in der derzeitigen Politik. Das wäre groß.
Solange bleiben uns nur die Filmkritiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8