Forum: Kultur
Regisseur Lars Kraume: "Ich bin froh, dass ich kein Richter bin"
DPA

Ein Gerichtsfilm über einen Mord - und die Fernsehzuschauer fällen das Urteil. Regisseur Lars Kraume inszeniert "Terror" für die ARD. Hier plädiert er für mehr Demokratie-TV.

Seite 3 von 7
thomas.200459 17.10.2016, 23:03
20. Denkunfähig vor der Glotze verharrend

haben sich nun 87 Prozent (der Zugeschalteten) für ein UNSCHULDIG entschieden,Populismus jetzt mal mit harten Zahlen belegt,das ist doch schon mal was...

Beitrag melden
elli1965 17.10.2016, 23:12
21. Die eigentliche Frage...

lautet doch wohl eher: Darf der Staat oder eines seiner Organe die Tötung von Unschuldigen befehlen um eine noch größere Opferanzahl zu verhindern? Hier denke ich hat das BVG richtig entschieden, denn sonst hätte der Soldat einen rechtmäßigen Befehl missachten müssen, falls er nicht schießen will oder kann. Ich glaube nicht, dass sich alle Extremsituationen durch Gesetze immer regeln lassen und zudem sagen letzlich die Kriegsverbrecherurteile von Nürnberg, dass nicht Gesetze oder Befehle von der persönlichen Verantwortung entbinden. Die jetzige Situation lässt den Soldaten zwar rechtlich im Stich, aber staatlichen Stellen rechtlich die Grundlage zum "akzeptablen Kollateralschaden" zu geben halte ich für falsch und dem Missbrauch wäre zu leicht stattgegeben.

Beitrag melden
mhoffacker3 17.10.2016, 23:13
22. @Tubus

Ein weiteres Szenario: Es war nur eine Drohgebärden, welche nicht auszuschließen ist. Dann wären die 164 Menschen umsonst gestorben. Das ist das Dilemma in meinen Augen. Sonst sind sie ja tot, so oder so.

Es gibt doch die Nothilfe. Ist sie - hypothetisch - hier anzuwenden in so einem Fall?

Beitrag melden
jaydee222 17.10.2016, 23:15
23. Moral vs. Recht

auf jeden Fall hat der Film zum Nachdenken und Diskutieren angeregt und war 1000 mal sinnvoller als "die 25 größten bla bla bla" auf RTL.
Auch interessant unter diesem Kontext darüber nachzudenken, dass es laut Merkel und vielen anderen Politikern unsere moralische Pflicht war den Flüchtlingen im einem sicheren Drittland (Ungarn) zu helfen. Recht ist eindeutig zumindest sollte es sein), Moral subjektiv. Und nicht jeder moralische Zwiespalt findet eine Zustimmung wie heute (87%)

Beitrag melden
Maler 17.10.2016, 23:21
24. 100% Rechtssicherheit kann es nicht geben

Dieser Fall ist der beste Beweis, das weder das Grundgesetz noch das Strafrecht auf 100,0% aller möglichen Fälle ein passende Antwort parat haben.
Das wirkliche Problem in so einem Fall ist doch eher, wer wann in einem derartigen extremen Ausnahmefall eine solch grausame Entscheidung zu fällen hat. Einem Piloten kann man das nicht überlassen.
Wie würde es aussehen, wenn eine Frachtmaschine mit Sprengstoff an Bord auf ein Kernkraftwerk zusteuerte? Den Prinzipienreiter möchte ich sehe, der in der Hoffnung auf ein Wunder das Leben Hunderttausender riskierte.
Nein, ich möchte keinen Minister, General oder Piloten, und auch keinen Verfassungsrichter, der in so einem Fall auf ein Wunder setzt.

Beitrag melden
alternativloser_user 17.10.2016, 23:24
25. ...

Das "Dilemma" ist in Wahrheit gar kein Dilemma.

Wenn es keine anderen Möglichkeiten gibt als
"Flugzeug abschießen, Leute im Stadion sterben"
"Flugzeug nicht abschießen, Leute im Stadion sterben nicht"
dann gibt es genau zwei mögliche Ausgänge:

1. Die 164 Leute im Flugzeug sind tot und die 70.000 Leute im Stadion sind tot. Insgesamt also 70.164 Tote.
2. Die 164 Leute im Flugzeug sind tot. Insgesamt also 164 Tote.

Das ist wie in der Medizin bei der sog. Triage. Bei begrenzten Ressourcen wählt der Mediziner die Patienten die er behandelt so aus, dass möglichst viele überleben.

Wenn jedes Leben bzw. jeder Mensch genausoviel Wert ist wie jeder andere Mensch, dann ist das Leben von 70.000 Menschen im Stadion logischerweise wertvoller als das von 164 Menschen im Flugzeug.
Daher kann die einzig ethisch richtige Entscheidung nur darin bestehen dass Flugzeug abzuschießen, wenn keine andere Möglichkeit besteht es aufzuhalten bzw. die Leute im Stadion zu retten.

Beitrag melden
claude 17.10.2016, 23:32
26. Die Würde des Menschen

Besteht die Würde des Menschen (hier der 164 Passagiere) wirklich darin, ihr Leben um jeden (70000 Menschen) Preis, um wenige Sekunden zu verlängern, auch wenn es nur wenige angstvolle Sekunden sind?
Kann die Würde des Menschen nicht auch in einem würdevollen Tod bestehen, ich denke hier z.B. an die Frage der Sterbehilfe? Natürlich möchte ich damit nicht den Abschuss mit Sterbehilfe vergleichen,Gott bewahre, doch ich möchte fragen ob man den Begriff der Menschenwürde nicht etwas differenzierter sehen muss, als dieblosse Reduzierung darauf, Leben um jeden Preis nie gesteuert zu beenden.
Wie hätten die Passagiere der Maschine selbst entschieden, wenn sie wüssten dass ihr Tod gleichzeitig 70000 in einem Stadion töten würde und ein Abschuss dies verhindern könnt? Hätten sich nicht viele der Passagiere entschieden, ihrem Leben einen letzten Sinn und damit ihren letzten angstvollen Momenten ein klein bisschen Würde zu geben? Bei Kindern an Bord wird's natürlich schwierig, aber trotzdem verstehe ich nicht wieso der Abschuss zwangsläufug Sinnbild für eine Nichtachtung von Artikel 1 des Grundgesetzes darstellen sollte.

Beitrag melden
joris_bln 17.10.2016, 23:37
27. Eine klassische Tragödie

Im Rahmen des geltenden deutschen Individualrechts kann es nur einen Schuldspruch geben. Aber die Mehrheit der Zuschauer hat instinktiv richtig erkannt, dass das Recht hier an seine Grenzen stösst, ja, der Fall ist mit klassischen Rechtsmitteln nicht lösbar, da er ein unlösbares Dilemma beinhaltet. Aus diesem Grund der völlig richtige Freispruch der Zuschauer in Abwägung aller Umstände.

Beitrag melden
nofreemen 17.10.2016, 23:41
28. Entscheidung in letzer Sekunde

Ein Mann mit Beil greift deine Frau an. Ein Nachbar wirf dir eine Pistole zu. Was machst du? Du schubst den Nachbar dazwischen mit dem Risiko diesen zu verletzen oder zu töten oder du nimmst die Pistole und klärst den Fall? Erschwerend kommt dazu; du befindest dich in einer Kampfscheidung. Das Gesetz sagt es darf kein Leben aufgewogen werden. Wie wäre es wenn deine Freundin sich in dieser Gefahr befände? Wer Profitiert? Wer ist im Recht?

Beitrag melden
pan-orama 17.10.2016, 23:42
29. Ultimativ beantwortet

Das moralische Dilemma einer solchen Situation wurde mit dem Film https://de.wikipedia.org/wiki/Fail_Safe_–_Befehl_ohne_Ausweg
bereits ultimativ dargestellt u. beantwortet.
.
Prinzipiell hat das Verfassungsgericht hierzu konkret geantwortet, die Rechtsprechung ist damit eindeutig. Eine Auf Wägung von Menschenleben ist nicht zulässig, kann es nicht sein!

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!