Forum: Kultur
Rekordpreis: Lennons Gitarre für 2,4 Millionen Dollar versteigert
REUTERS/Juliens Auctions

Eine Akustikgitarre von John Lennon hat bei einer Auktion 2,4 Millionen Dollar eingebracht. Das Instrument der Beatles-Ikone war Jahrzehnte verschollen. Ein Amerikaner hatte es in den Sechzigern für 175 Dollar gekauft.

Seite 1 von 3
Datenscheich 08.11.2015, 10:04
1. Passend

Der unterschiedliche Preis der beiden Gitarren (Lennons und Dylans) entspricht der musikalischen Virtuosität und kulturellen Bedeutung der Musiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hohl 08.11.2015, 10:57
2. so schöne, einfache logik

Zitat von Datenscheich
Der unterschiedliche Preis der beiden Gitarren (Lennons und Dylans) entspricht der musikalischen Virtuosität und kulturellen Bedeutung der Musiker.
und deshalb hat auch die wohltätigkeits-strat einen noch höheren preis erzielt - weil keiner der beiden .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 08.11.2015, 11:09
3.

Zitat von Datenscheich
Der unterschiedliche Preis der beiden Gitarren (Lennons und Dylans) entspricht der musikalischen Virtuosität und kulturellen Bedeutung der Musiker.
Der wesentliche Unterschied ist, dass die Anzahl der Gitarren, auf denen Lennon gespielt hat, begrenzt ist. Während die Anzahl der Gitarren, auf denen Dylan gespielt hat, wohl deutlich höher liegt und wahrscheinlich auch noch steigen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scar17 08.11.2015, 11:13
4. Ach das ist doch schön,dass die Bürger

zum Preis von John Lennons Gitarre noch ihre Meinung
kundtun können. Hier ist die Presse wenigstens noch frei.
Bei wichtigen Themen ist das Forum ja geschlossen.
2,4 Mio ist jedenfalls ein angemessener Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 08.11.2015, 11:20
5.

Zitat von Datenscheich
Der unterschiedliche Preis der beiden Gitarren (Lennons und Dylans) entspricht der musikalischen Virtuosität und kulturellen Bedeutung der Musiker.
In diesem verrückten Sammlermarkt gibt es leider keine Logik oder Verhältnismäßigkeit. Für solche Gitarren werden völlig wahnwitzige Fantasiepreise gezahlt, damit sie danach als Ausstellungsstück an der Wand oder in der Vitrine landen - allermeistens bei schwerreichen Besitzern, die nicht einmal spielen können. Wonach die Gitarren einen langen, allmählichen Tod erleiden, denn gerade akustische Instrumente mit Korpus müssen gespielt werden, um ihre Klangqualität nicht zu verlieren. - Für McCartneys Höfner Bass wird irgendwann eine hohe zwei oder sogar dreistellige Millionensumme geboten werden, was den Besitzer zweifellos nicht zu einem neuen McCartney machen würde. Aber es entspricht halt der Denke der schwerreichen Materialisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lei-ming 08.11.2015, 11:21
6. Schön

Schön zu wissen, dass es die alte Dame noch gibt und sie augenscheinlich auch noch bespielbar ist. Hoffentlich verschwindet sie nicht in einem Sammlerzimmer sondern wir's hier und da mal ausgestellt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geographus 08.11.2015, 11:35
7. ...

Ich find es lächerlich auf "Das teuerste XYZ"-Listen Objekte aufzuführen die bei Wohltätigkeitsauktionen versteigert wurden.

Die 2,7-Millionen Fender würde ohne Charity-Aspekt nur einen Bruchteil diesen Preis erreichen. Die Gitarre an sich kostet vieleicht ein paar Tausender, da es ziemlich sicher eine neue Fender war und die unterschreibenden Künster sind nicht grade dafür bekannt selten Autogramme zu geben und (offensichtlich) auch noch am Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 08.11.2015, 11:55
8.

Zitat von kajoter
In diesem verrückten Sammlermarkt gibt es leider keine Logik oder Verhältnismäßigkeit. Für solche Gitarren werden völlig wahnwitzige Fantasiepreise gezahlt, damit sie danach als Ausstellungsstück an der Wand oder in der Vitrine landen - allermeistens bei schwerreichen Besitzern, die nicht einmal spielen können. Wonach die Gitarren einen langen, allmählichen Tod erleiden, denn gerade akustische Instrumente mit Korpus müssen gespielt werden, um ihre Klangqualität nicht zu verlieren. - Für McCartneys Höfner Bass wird irgendwann eine hohe zwei oder sogar dreistellige Millionensumme geboten werden, was den Besitzer zweifellos nicht zu einem neuen McCartney machen würde. Aber es entspricht halt der Denke der schwerreichen Materialisten.
Das heißt einfach, dass es Leute gibt, die zuviel Geld haben und nicht wissen, was sie damit tun sollen.
Und dass die Zinsen für Geld so niedrig sind, dass es für Spekulanten günstiger zu sein scheint, das überschüssige Geld in "Kunstobjekte", sei es moderne Kunst oder Oldtimer oder Gitarren anzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldbaer! 08.11.2015, 12:03
9. Tolle Fotos...

Bitte bringt euren Praktikanten auch beim Verklappen von Agenturmeldungen ein bisschen mehr journalistische Sorgfalt bei! Wo ist denn das Foto von Lennon mit diesem Instrument? Drei von den vier Bildern haben nichts mit dieser Gitarre zu tun.

Geheimtipp: Bitte mal "A Hard Day's Night" bei Goo eingeben. In dem Film spielt Lennon das Ding nämlich ständig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3