Forum: Kultur
Religionen und Gewalt: Jesus, der Terrorist
REUTERS

Ein messianischer Wanderprediger, der das "Königreich Gottes" ausrief, musste von den Römern als Widerständler gesehen werden. Wie wurde aus einer Botschaft des Umsturzes eine Botschaft der Liebe?

Seite 22 von 57
fuzzi-42 27.03.2016, 23:40
210.

Da hat einer vom anderen abgecshrieben! So etwas gibt es auch in der Moderne! Ein halbes Jahrhundert wurde behauptet, Spinat sei "eisenreich". Bis in den 60ern in einer Diplomarbeit das Gegenteil bewiesen wurde.
Und trotzdem schreibt irgendein Babynahrungshersteller diesen Unsinn noch heute (!) auf die kleinen Gläschen!

Beitrag melden
Schnoeps 27.03.2016, 23:42
211. Sehr süß,

wie die engagierten Naturwissenschaftler hier im Forum offenbaren, dass die Ebene des Glaubens ihren Geist restlos überfordert. Nur soviel: Moralische Vernunft, die durch Religion determiniert ist, wird wieder kommen und den Rationalismus definitiv zu weiterer Rechtfertigung zwingen. Denn der wissenschaftliche Rationalismus hat das Problem, dass er eigentlich keinen Paradigma unterliegt, welche irgendwie vernünftige und praktische Moral rechtfertigen könnte bzw. weiß, wie ein glückseliges Leben aussehen könnte.

Beitrag melden
fuzzi-42 27.03.2016, 23:42
212.

Zitat von grizzlor
...... Auch die Behauptung einiger Leser Jesus habe nicht existiert ist schlichtweg falsch; wer sich mit der Quellenlage auskennt, weiß, dass der historische Jesus eine der am besten belegten Figuren der Antike ist (z.B. Josephus, Plinius der Jüngere, Tacitus, Sueton). Für beispielsweise den frühmittelalterlichen Karl den Großen gibt es nicht annähernd so viele Belege wie für Jesus. Es gibt daher keinen ernstzunehmenden Historiker der bezweifelt, dass Jesus von Nazareth tatsächlich gelebt hat. Es ist vollbracht.
Da hat einer vom anderen abgeschrieben! So etwas gibt es auch in der Moderne! Ein halbes Jahrhundert wurde behauptet, Spinat sei "eisenreich". Bis in den 60ern in einer Diplomarbeit das Gegenteil bewiesen wurde.
Und trotzdem schreibt irgendein Babynahrungshersteller diesen Unsinn noch heute (!) auf die kleinen Gläschen!

Beitrag melden
mkegger 27.03.2016, 23:42
213.

Herr Diez, vielen Dank für Ihren Kommentar. Auch wenn nur ein Kommentar, vieles in Ihrem Text scheint hauptsächlich Behauptungen aus eigener Wahrnehmung zu sein.
Monotheismus mit Gewalt gleichzusetzen ist absolut falsch. "Du sollst keinen anderen Götter neben mir" kommt aus einer Zeit, in der Menschen an mehrere Götter gleichzeitig glaubten. Heute sind es mehr die nach Macht, Geld und Geltung. Ich glaube, dass alle drei die Hauptursachen für Gewalt sind, sicherlich auch im Kontext der Religion (Atheismus als Religion mit eingeschlossen).

Beitrag melden
spon-1291924579829 27.03.2016, 23:43
214. Gott?

Als halbwegs gebildeter Bürger sollte Nietzsches "Also sprach Zaratuthra" geläufig sein. Hier wird klar darüber philosophiert, das Gott tot ist. Dies geht aber nicht weit genug, denn Gott hat nie gelebt. Alle Märchen aus Tora, Bibel und Islam dienen nur dem einzigem Zweck der Machtausübung gegenüber Anderen wie Frauen, Andersgläubigen etc. Schafft die Religionen ab und es wird Frieden auf der Welt. Ich selbst erwarte die Hinrichtung im Forum :-)

Beitrag melden
klaus+ 27.03.2016, 23:43
215. Ein seltenes Konvolut absurder Faktenverdrehungen

Selten habe ich eine hanebüchenere und absurdere Faktenverdrehung gelesen, als diese Hetzpamphlet.
Warum Herr Dies glaubt, seine haarsträubende Hypothese, alle monoteistischen Religionen wären auf Gewalt aufgebaut, mit „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“ belegen zu können, wird wohl sein Geheimnis bleiben. De facto taugt das nicht als Untermauerung.
Auch das „also“ im darauf folgenden Satz entbehrt jeder logischen Grundlage, denn 1) fehlt dem „also“ die Basis und 2) ist es blanker Unfug, dass Gott Vernunft verbietet. Hat sich Herr Diez das aus seinen hasserfüllten Fingern gesogen? Aus der Bibel kann er diesen Blödsinn nicht haben.
Wenn heute im Namen von Demokratie und Mneschenrechten gemordet und Kriege geführt werden, ist das dann zu Recht der Demokratie und den Menschenrechten anzulasten? Oder sollte die Schuld für die Gräuel nicht vielmehr dort gesucht werden, die Demokratie und den Menschenrechte missbrauchen, um ihre Ziele durchzusetzen? Warum sollte das bei Denjenigen anders sein, die den Namen Gottes für Mord und Metzelei missbrauchen?

Gott hat mit Hiob keinen Spaß getrieben und auch das „Nichtsnutz“ hat sich Herr Diez einmal mehr aus seinen Fingern gesogen. An Absurdität kaum noch zu übertreffen ist die Behauptung, Gott habe die Sünde erfunden. Will oder kann Herr Diez die Bibel nicht lesen?

Nein der Glaube braucht keine Feinde - Herr Diez aber wohl schon. Und ebenso braucht der Glaube keinen Unglauben. Lag das Diez´Ansinnen darin, ein Konvolut maximal wahrheitsferner und hanebüchener Behauptungen zu ergießen, die er durch nichts belegen kann?

Wenn Herr Diez aus Jesus eine Krieger machen will, wenn auch nur einen Krieger der Worte, obwohl Jesus Feindesliebe und Vergebung predigte, wie müsste dann folgerichtig Herr Diez genannt werden? Einen verlogen, hasserfüllten Hetzer und Demagogen?

Herr Diez aber scheint nicht nur ärgste Probleme mit dem Bibellesen zu haben, sondern auch mit Vernunft und Logik: Wenn denn aus dem Umstand, dass jemand eine Bedrohung für jemanden Anderen darstellt, der Vorwurf Krieger abgeleiteten werden könnte, dann wäre auch Mahatma Gandhi, der Gewaltlosigkeit forderte und lebte, ein „Krieger“, weil er für das britische Empire eine Bedrohung darstellte. Und jeder, der für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte eintritt, wäre automatisch ein Krieger, da er für alle Demokratie- und menschenrechtsfeindlichen Kräfte eine Bedrohung darstellt. Auch Herr Diez wäre ein Krieger, da er eine Bedrohung für Wahrheit, Wahrhaftigkeit und Logik ist, weil er augenscheinlich jene in Gegenteil verkehren will.

Vollends versteigt sich Diez und demonstriert damit sein zutiefst gespaltenes Verhältnis zu Wahrheit, als er Jesus als Terrorist diffamiert, obwohl dieser niemals gegen Menschen gewalttätig wurde, geschweige denn ermordete, sondern sich selbst hinrichten ließ.
Woher will denn ein Carrère wissen, wie es vor 2000 Jahren wirklich war? Das ist doch Hybris par exzellence. Die wilde Spekulation Carrères, das Christentum wäre von Paulus erfunden worden, zerschellt allein krachend an der Tatsache, dass Paulus nur ein Autor von Vielen im NT ist

Beitrag melden
erzrotti 27.03.2016, 23:51
216. Ein

bisschen Nachhilfe in Geschichte: Jesus wurde vom jüdischen Oberpriester zuerst zum Tode verurteilt...
Wäre Jesus heute und in Deutschland unterwegs, dann würde er von denen da oben und ihren Helfershelfern da unten als Linker oder Rechter verfolgt.
Vielleicht auch als Pack oder Mischpoke beschimpft....

Beitrag melden
tyler72 27.03.2016, 23:52
217. Das ist eine grobe Entgleisung

Zu Ostern hätte dem Hr. Dietz durchaus etwas Besseres einfallen können. Aber Atheisten haben starke Überzeugungen (Glauben). Mit Hohn und Schmach war Jesus schon zu Lebzeiten sehr vertraut und wurde, obwohl er nie gesündigt hat, als Verbrecher schmählich gekreuzigt. Das war der schrecklichste Justizmord, der jemals begangen worden ist; aber er geschah um unseretwillen. Glücklich jeder, der die Osterbotschaft hören und verstehen kann! Denn an Ostern ging es ausschließlich um uns - uns Menschen!

Beitrag melden
pundamaria 27.03.2016, 23:54
218.

Ist Glaube nicht eine Form von Geisteskrankheit?

Beitrag melden
jopad 27.03.2016, 23:58
219. Erstaunlich...

finde ich immer wieder, wie man als kritischer Bibelleser immer wieder vorgeworfen bekommt, wann wisse gar nicht wovon man da rede und hätte das Werk wohl gar nicht gelesen. Man nennt das wohl Projektion...
Inzwischen bin ich zur Überzeugung gekommen, dass gesteigerte Religiosität geradezu darauf beruht, das zugrunde liegende Werk _nicht_ zu kennen oder besonders genau gelesen zu haben.

Beitrag melden
Seite 22 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!