Forum: Kultur
Retro-"Tatort" mit rigorosem Soundtrack: Gebt uns endlich unsere Achtziger zurück!
HR

Gangster im Billy-Idol-Look, Träume von Nackenspoilern: Der Frankfurter "Tatort" spielt virtuos mit Retro-Klischees - und führt dabei direkt in unsere Gegenwart.

Seite 1 von 3
troy_mcclure 30.08.2019, 12:11
1.

Liest sich ganz gut, nur die 9 Punkte von Herrn Buß machen mir Angst :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Doktor Weisenheimer 30.08.2019, 12:32
2. Da hat wohl jemand Netflix geschaut...

Hmmm... Achtziger Retro? Da haben die Tatort-Drehbuchautoren wohl gefallen an Serienhits wie Stranger Things und Dark gefunden, und sich gedacht: Das probieren wir doch auch mal! Wie originell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 30.08.2019, 12:54
3. Naja,

nach dieser Lobeshymne von Herrn Buß muss ich leider davon ausgehen, dass mir der Film nicht gefallen wird. Aber egal, ich sehe mir den trotzdem an,. Vielelicht ist das ja endlich mal ein Tatort, der Herrn Buß UND mir gefällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franxinatra 30.08.2019, 13:18
4. Wer mit Menschen im Betrieb zusammen arbeitet

oder arbeiten muß, je nach Anschauung, die in der Zeitschleife ihrer Jugend gefangen sind und immer weniger Verstehen und Verständnis für Wandel von Zeit aufbringen (obwohl diese damals ja auch mit Disco&Co gegen den Mief ihrer Elternhäuser aufbegehrten), für den zeigt sich das beschriebene Kammerspiel mehr als German Horror History denn als Stranger Things; betrieblich übe ich mich in Diplomatie un strebe jedem Feierabend freudig entgegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EE-Leser 30.08.2019, 14:02
5. Retro Schick und technischer Unsinn

Der Look der 80er war ja schon immer streitbar. So richtig schick fand ich ihn auch nie. Allerdings hätten die Drehbuchautoren echt mal vernünftig recherchieren können: Es werden in der Fotovoltaik derzeit überhaupt keine seltenen Erden eingesetzt. Auch wenn es sich hier um „Fiktion“ handelt - ein wenig Googlen hätte man ja erwarten können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 30.08.2019, 14:54
6.

Zitat von EE-Leser
Der Look der 80er war ja schon immer streitbar. So richtig schick fand ich ihn auch nie. Allerdings hätten die Drehbuchautoren echt mal vernünftig recherchieren können: Es werden in der Fotovoltaik derzeit überhaupt keine seltenen Erden eingesetzt. Auch wenn es sich hier um „Fiktion“ handelt - ein wenig Googlen hätte man ja erwarten können...
War auch mein erster Gedanke, aber gleich kommen die Tatort Fanboys und erklären uns dass der Tatort ja keine Dokumentation sei.
Sei's drum, die Beiträge sind ja wieder mal Bestens angelegt, wer Ironie findet darf sie behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 30.08.2019, 15:06
7. Hört sich schon mal hervorragend an

Selbst dann, wenn man bei dem Kritiker immer aufs Gegenteil geeicht ist und höllisch auf dem Kiwief sein muss (hat er die Figuren richtig erkannt und benannt etc.), kann man doch nach nun einigen Jahren einige unveränderliche Basisnoten, die jenseits seiner Interpretationen und Vorlieben von pc- und Genderprech sowie "Gegen rechts!" angesiedelt sind, herauslesen. Und da gibt es diesen Sonntag etwas wirklich Sehenswertes. Das ist auch nötig, denn am übernächsten Sonntag fällt der Tatort schon wieder ins Wasser, weil dann die sattsam bekannte Edelkomparsin im fortgeschrittenen Alter versucht, darstellerisch tätig zu werden. Zwar gibt es für den übermorgigen Tatort wieder einmal zu bemängeln, dass wieder das überdrüssig bekannte Tatort-Ensemble spielt, das in fast allen Tatorten auftritt. Aber mit Katharina Marie Schubert wird uns dieses nur kleine Manko versüßt. Es wäre ein ungeheurer Coup, würde Frau Schubert die Nachfolge der unseligen Bäckereifachverkäuferin aus Bremen antreten, und nicht Anna Brüggemann. Nun, Träume. Dass die hervorragende Emily Atef übermorgen Regie führt, ist ein weiterer Ausweis für Qualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 30.08.2019, 19:55
8. Erste und letzte Gedanken

Zitat von benmartin70
War auch mein erster Gedanke, aber gleich kommen die Tatort Fanboys und erklären uns dass der Tatort ja keine Dokumentation sei. Sei's drum, die Beiträge sind ja wieder mal Bestens angelegt, wer Ironie findet darf sie behalten.
Da muss ich als "Tatort"-Fan-Boy natürlich sofort einwerfen, dass in der Photovoltaik sehr wohl Gallium und Indium, die zu den seltenen Erden zählen, genutzt werden, wie eine kurze Google-Recherche gerade ergeben hat. Und das obwohl ein "Tatort" in der Tat gar keine Dokumentation ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaltmamsell 30.08.2019, 21:15
9. Die akustischen Verheißungen dieses Artikels

mögen ja noch so angehen. Optisch voll daneben. Wo sind die Neon-Klamotten-Farben? Die Schulter-POLSTER? Die Ansatz-Dauerwelle? Ein Meisterwerk deutscher Friseurkunst, das selbst im schlichten Rauswachsen der individuellen Haartracht nochmals neuen Schwung verlieh. Und dann die körperliche Ertüchtigung: Jazztanz, Aerobics. Zwischendurch hat man demonstriert gegen Pershing zwo. Parteitage der Grünen glichen dem Kirchentag einer weiteren Konfession. Aus dem Nichts heraus kam Aids. Die Achziger waren viel knalliger und man muss auch sagen verstörender, als die Visuals vermuten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3