Forum: Kultur
Retuschiertes Plakat für Filmfest in Cannes: Der Cardinale-Fehler
AFP/ Bronx agency / Archivio Cameraphoto Epoche / Getty Images / Philippe Savoir

Die Schauspielerin Claudia Cardinale ist eine der größten Schönheiten der Filmgeschichte. Die Macher des Plakatmotivs für das Filmfest in Cannes hielten es trotzdem für angebracht, ihr Foto zu retuschieren.

Seite 1 von 2
lachina 29.03.2017, 17:09
1. Ich finde das krank....

nicht weil es zur Magersucht anstiftet; Anorexie ist eine psychische Erkrankung, die noch ganz andere Ursachen hat, sondern weil wir gar nicht mehr wissen, wie der Körper einer jungen , gesunden Frau aussieht. Oder einer Frau, die Kinder geboren hat. Oder einer Frau, die Hüftspeck hat. Überall nur die extrem bearbeiteten überdünnen Hochglanz- Bodys , in denen oft die Organe eigentlich gar keinen Platz mehr finden würden. Das ist lebensfeindlich, das ist lustfeindlich. Der Leib gehört nicht mehr mir, er wird gnadenlos der Schönheits- Schlankheits- Selbstoptimierungs- Maschnierie unterworfen und ist eine Lebensleistung. Wer eine schöne, hübsche Frau wie Claudia Cardinale retouschiert, sollte zu einer Wohngemeinschaft mit Barbie nicht unter drei Jahren verurteilt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putin-Troll 29.03.2017, 17:31
2. Man kann sich auch anstellen...

Das mit der tailine wäre mir so nicht aufgefallen. Vor allem wurden die Haare geändert. Finde es durchaus in Ordnung ein Foto für Plakat-Zwecke zu verfremden, ist ja keine Dokumentation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDifferenzierteBlick 29.03.2017, 17:36
3. Vielleicht bin ich ja nicht normal...

...aber ich finde das Original deutlich ansprechender! Nach der Bearbeitung würde ich der Magersüchtigen dagegen gerne etwas zu essen anbieten... Aber mal im Ernst: Im Original sehen Bauchumfang und Beindurchmesser doch völlig normal aus für eine schöne, auch schlanke Frau. Nach der Bearbeitung sieht Frau Cardinale was Bauch und Beine angeht doch ziemlich ungesund aus. Oder bin ich der einzige, der das so sieht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alpe 29.03.2017, 17:36
4. Trendy

Ich bin selbst Fotograf und habe täglich mit Menschen aus der Werbung zu tun: Die können gar nicht anders! Das ist ein Automatismus alles noch glatter zu bügeln. Natürlichkeit ist ja sowas von has been! Moderne Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niobe_craq 29.03.2017, 17:50
5. Angst

Zitat von Alpe
Ich bin selbst Fotograf und habe täglich mit Menschen aus der Werbung zu tun: Die können gar nicht anders! Das ist ein Automatismus alles noch glatter zu bügeln. Natürlichkeit ist ja sowas von has been! Moderne Zeiten.
Nein. Alles muss glattgebügelt werden aus Angst vor dem Kunden, der seinerseits wieder Angst vor kritischen Stimmen seiner Kundschaft hat. Man müsste ja ggfs. etwas erklären, was nicht effizient ist. Und niemand möchte Verantwortung für irgend etwas übernehmen, was eben die Effizienz des Reibungslosen beeinträchtigt. Angst ist nicht has been. Angst war noch nie so hot. Deshalb ist auch in dieser Branche nichts kreativ - sondern lediglich vorauseilender Gehorsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 29.03.2017, 17:57
6.

Zitat von Putin-Troll
Das mit der tailine wäre mir so nicht aufgefallen. Vor allem wurden die Haare geändert. Finde es durchaus in Ordnung ein Foto für Plakat-Zwecke zu verfremden, ist ja keine Dokumentation.
Genau das ist das Problem. Wir werden so gefüttert mit "Schlankheitsbildern", dass es uns gar nicht mehr auffällt, wenn etwas gar nicht real sein kann. Und damit entwickeln wir sogenannte "Schönheitsideale", die in ihrer Perversion den Langhalsfrauen oder den vom Wickeln deformierten Füßen in nichts nachstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pek 29.03.2017, 19:07
7. Normal!

Auch ich komme aus der Branche und kann nur sagen: Liebe Leute: Ihr wollt es doch so, überirdische Tomaten, ein Blond das es nicht gibt, genau wie eine Taille oder Busen. Und wir liefern das eben. Wir liefern was gewünscht ist. Und ganz ehrlich: wer heute noch Bildern glaubt der ist mehr als naiv.
Das Plakat ist ok. Die Veränderungen Geschmacksache. Wenn Otto Normal wüßte was alles möglich ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humorrid 29.03.2017, 19:23
8. Erbsenzähler

Da auf dem Original die Claudia Cardinale recht dünn ist und auf dem Plakat minimalst retuschiert wurde, denke ich es hatte eher gestalterische Gründe als Magersuchtpropaganda. Es gibt ja genug Beispiel wo es viel gravierender und mit voller Absicht geschieht, inkl. Tonnen von Instagtammfotos von unseren Schönen und Reichen. Klar, wenn man nichts zu tun hat, kann man die Luppe rausholen und suchen, woran man sich noch so ärgern kann und wo überall man sich so im Gerechtigkeitssinn verletzt fühlen könnte. Und wenn man kein Thema für ein Artikel gefunden hat, braucht man nur ein paar Twitter User zu zitieren, gibt ja zum Glück genügend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry_buttle 29.03.2017, 19:51
9.

Zitat von pek
Auch ich komme aus der Branche und kann nur sagen: Liebe Leute: Ihr wollt es doch so, überirdische Tomaten, ein Blond das es nicht gibt, genau wie eine Taille oder Busen. Und wir liefern das eben. Wir liefern was gewünscht ist. Und ganz ehrlich: wer heute noch Bildern glaubt der ist mehr als naiv. Das Plakat ist ok. Die Veränderungen Geschmacksache. Wenn Otto Normal wüßte was alles möglich ist ...
Falsch! "Ihr]" liefert was "Ihr]" glaubt das "wir" wollen.

Ich will keine überirdischen Tomaten (vom aussehen her) sondern welche mit Tomatengeschmack. Ich will auch keine genormten Gemüsegurken oder Bananen, der Handel will das.
Ebenso wie das Schnittwasser welches als Tomate bezeichnet wird.

Auch mein Frauenbild ist ein normales, da passen keine gestylten Püppchen rein, erst recht keine auf Normmaß retouschierten Bioschönheiten.

Werbung ist von der Werbung im Wortsinne immer mehr abgekommen.
Zu Zeiten als Produktwerbung nur in Schriftform mit gezeichneten Bildchen in der Zeitung kommuniziert wurde war es wirklich "nur" eine Werbung um Aufmerksamkeit des/der Kunden.
Heute muss Werbung superkalifragilistischexpiallegorisch sein, ... denken die "Macher".
Die Erkenntniss setzt sich durch, dass Werbung per se lügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2