Forum: Kultur
Riesiger Kunstschatz in München: Picasso zwischen Konservendosen
Getty Images

Der Kunst-Krimi von München klingt ungeheuerlich. Ein Sonderling soll die Werke großer Meister jahrzehntelang in seiner Behausung versteckt haben. Wie es mit den sichergestellten Werken weitergeht, ist derzeit unklar - eventuell müssen die Behörden sie sogar zurückgeben.

Seite 7 von 11
Znaju 04.11.2013, 08:12
60. Internationale Dimension.....

Die deutsche Seite geht bei der Rückführungsproblematik von dem heute für die Nachfolgestaaten der Sowjetunion geltenden deutsch-sowjetischen Vertrag aus, der u.a. festlegt, dass unrechtmäßig verbrachte und verschollene Kulturgüter beiderseitig zurückgegeben werden. Bei der strittigen Frage der unrechtmäßigen Verbringung spielt konträre Interpretation der Rechtmäßigkeit eine entscheidende und blockierende Rolle. Eine gerichtliche Entscheidung im vorliegenden innerdeutschen Falle könnte sich teilweise auch auf diesen international entscheidenden Streitaspekt auswirken. Ob dies im speziellen deutschen Rückführungsinteresse bezüglich sowjetischerseits verbrachter deutsche Kulturgüter liegt, wird sich dann zeigen........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klarschiff 04.11.2013, 08:15
61. Stadt der Bewegung

Das angeblich so strahlende München wird von seiner braunen Vergangenheit als Stadt der Bewegung eingeholt, hier lagern Millionenwerte über sechzig Jahre, die man jüdischen Mitbürgern gestohlen hatte und die Behörden verschweigen diesen Sensationsfund über 2 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maria-Galeria 04.11.2013, 08:30
62. Prima

Kunstwerke wieder aufgetaucht. Wie heißt es so schön, "die Zeit heilt alle Wunden". Eigentlich ein Glück, besser als verbrannt. Am besten gleich dafür ein Museum bauen und den Mann für die Verwahrung dieses Kunstschatzes entsprechend entschädigen, verjährt ist verjährt. Der Mann hat bestimmt etliche schlaflosen Nächte hinter sich gebracht mit so einem Zeug am Hals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desaint 04.11.2013, 08:49
63. bevor man lauf

bisschen weiterdenken und auch mehr Fakten kennen. Der linksdrehene Spiegel muss eben sein Publikum bedienen, in anderen Beitraegen anderswo kann man mehr erfahren. Beispielsweise hat der "80 jaehrige Sonderling" bei der Kontrolle im Zug sich schnell nervoes gezeigt, hatte Hin- und Rueckfahrt am selben Tag auf dem Ticket, er hatte einen Briefumschlag mit 9000 Euro und einige weitere jedoch leere Umschlaege dabei. Bei so vielen Anhaltspunkten fuer ein Geschaeft wo Vater Staat wohl leer ausgehen soll, wuenscht man sich schon eine Polizei die mal genauer hinschaut, denn das sieht doch offensichtlich nach mehr aus wie nur Schliessfach in CH und einer kleinen Barentnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 04.11.2013, 09:28
64. colonia1958,

Sie haben doch selber nicht genau recherchiert! Oder warum kommen Sie wieder mit dem geschönten Lempertz-Lebenslauf an? Geschönt, weil der weitere Weg verschwiegen wird, nämlich dass Gurlitt von den Nazis beauftragt war, beschlagnahmte Bilder zu verkaufen. Durch ein Gesetz von 1938 wurden die Bilder entschädigungslos konfisziert. Und wie kommen Sie darauf, dass mit dem Beckmann alles in Ordnung gewesen sei? Kennen Sie einen Beleg, dass er es legal erworben hat und es nicht zu denen gehörte, die er treuhänderisch verkaufen sollte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 04.11.2013, 09:34
65. key_art,

ja. Kann man ganz einfach online nachlesen. Es gab da ab 1938 ein Gesetz der Nazis, "Entartete Kunst" entschädigungslos zu beschlagnahmen. Und Gurlitt war von den Nazis treuhänderisch mit dem Verkauf dieser geraubten Werke beauftragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 04.11.2013, 09:38
66. sayitstraight65,

es ist aber kein Erbe. Zumindest ein Teil dieser Werke war den ursprünglichen Eigentümern geraubt worden. Daher waren sie nie Eigentum Gurlitts und können daher auch nicht vererbt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 04.11.2013, 09:41
67. stollenreiter,

Es geht um die Bilder, die nicht verkauft sonder konfisziert wurden. Und Gurlitt senior sollte diese beschlagnahmten Bilder im Auftrag der Nazis verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 04.11.2013, 09:43
68. Ursprung,

das ist nicht sein Vermögen sondern Hehlerware.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 04.11.2013, 09:48
69.

Zitat von juttakristina
wer redet von Kaufverträgen? Die Bilder waren im Rahmen eines 1938 erlassenen Gesetzes entschädigungslos beschlagnahmt worden. Beschlagnahmt steht übrigens auch im Artikel...
Beschlagnahmt und danach verkauft und somit gibt's auch Kaufverträge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11