Forum: Kultur
Roadmovie "Nebraska": Kleiner Mann, wie eklig
Paramount

Der skurril-bösartige Schwarzweiß-Film "Nebraska" wird von den Kritikern geliebt und sogar als Oscar-Kandidat gehandelt. Wie kann es bloß sein, dass Alexander Paynes Roadmovie so vielen Leuten gefällt? Für die US-Provinz und ihre Bewohner hat er nur Verachtung übrig.

Seite 1 von 4
tomnes 16.01.2014, 09:25
1.

Zitat von sysop
"Nebraska" ist ein Film aus Schwarzweißbildern. Sie feiern die öde Landschaft im gleichnamigen US-Bundesstaat (und ein bisschen auch die im Nachbarstaat Montana)
In meinen Atlanten ist Nebraska aber kein Nachbarstaat von Montana.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike_litoris 16.01.2014, 09:38
2. Schweigen ist Gold

Zitat von sysop
Der skurril-bösartige Schwarzweiß-Film "Nebraska" wird von den Kritikern geliebt und sogar als Oscar-Kandidat gehandelt. Wie kann es bloß sein, dass Alexander Paynes Roadmovie so vielen Leuten gefällt? Für die US-Provinz und ihre Bewohner hat er nur Verachtung übrig.
Hab das Video angeklickt und es gleich bereut: völlig überflüssiges voice-over durch SPON, warum lässt man den Trailer nicht einfach für sich selbst sprechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sysop 16.01.2014, 09:44
3. # 2

Lieber User, vielen Dank für den Hinweis. Sie haben Recht, wir korrigieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chuckal 16.01.2014, 09:52
4. Formulierung

Er bekam den Preis hinterhergeworfen?
Eigenartige Formulierung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 16.01.2014, 10:02
5.

Zitat von sysop
Wie kann es bloß sein, dass Alexander Paynes Roadmovie so vielen Leuten gefällt? Für die US-Provinz und ihre Bewohner hat er nur Verachtung übrig.
Wohl genau deshalb.

Zitat von Artikel
Sie belegen eher, dass die derbsten Verächter des sogenannten Durchschnittsamerikaners immer noch die amerikanischen Großstadtintellektuellen sind; oder die, die sich dafür halten.
Da kennt der Autor aber das SPON-Forum schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marmarus 16.01.2014, 10:25
6.

Hmm, eine äußerst arrogante Kritik, die die Hälfte ihres Textes mit der überflüssigen Anprangerung anderer Kritiker verschwendet. Er bekam den Preis hinterhergeworfen? Pseudointellektuelle Amerikanische Großstadtkritiker? Ein publizistisches Armutszeugnis breitet sich eher hier von mir aus. Hätten Sie mit ihrer Einschätzung des Films einen validen Punkt gehabt, so geht er im Strudel ihrer kindisch-arroganten Ausflüchte verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boblinger 16.01.2014, 10:26
7. Stadt und Land

Das Phänomen ist wohl kaum auf die USA zu beschränken. Der Gegensatz Großstadt - Land und seine Bearbeitung, Ironisierung, Skandalisierung etc. durch Künstler findet sich doch quer durch die Zeiten und Kulturen.

Ich meine: "Brandenburg" von Rainald Grebe? Und im Gegenzug Franken-CSU-Friedrich als Innenminister? Das sind doch auch hierzulande ordentlich abgründige Abgründe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SeffKosse 16.01.2014, 10:35
8. die

...der Intellektuellen "oder derjenigen, die sich dafür halten" kann man besonders gut auch beim Autor dieses Artikels studieren, der selbst für die Beschreibung der Figuren die Attribute "kaputt", "tattrig", "schlimm versoffen" und "übel verfettet" wählt. Wie zuverlässig wir doch immer uns selbst beschreiben, wenn wir über andere urteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wieland 16.01.2014, 10:40
9. Usa, usa, usa...

Zitat von sysop
Der skurril-bösartige Schwarzweiß-Film "Nebraska" wird von den Kritikern geliebt und sogar als Oscar-Kandidat gehandelt. Wie kann es bloß sein, dass Alexander Paynes Roadmovie so vielen Leuten gefällt? Für die US-Provinz und ihre Bewohner hat er nur Verachtung übrig.
könnte ich vielleicht mal etwas Kulturelles aus Ländern in Europa hören oder gibts in Dänemark, Bulgarien, Finnland, Lettland, Spanien, Frankreich keine Kultur? Diese Länder sind uns doch wohl näher als diese arrogante Weltherrschernation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4