Forum: Kultur
Robin Wright aus "House of Cards": "Entweder ich bekomme die gleiche Gage, oder..."
Netflix

Männer verdienen in Hollywood deutlich mehr als Frauen. Darauf hatte "House of Cards"-Schauspielerin Robin Wright keine Lust. Sie erpresste die Produzenten.

Seite 3 von 14
Affenhirn 18.05.2016, 13:23
20. Lesen bildet

Zitat von davemciroy
Spacey hat die Hauptrolle und ist Produzent, DESHALB bekommt er mehr. Was sie hat nennt man nicht Gerechtigkeitssinn, sondern Geldgier.
In der vorletzen oder letzten Bildunterschrift steht, dass Robin Wright ebenfalls Produzentin ist und bei einigen Folgen auch Regie geführt hat, so what?

Beitrag melden
Join_Me 18.05.2016, 13:24
21.

Zitat von DougStamper
Is das Ihr Ernst? Frank und Claire stehen sich in Durchtriebenheit, Machtgier und Egozentrik in nichts nach. Ohne Wright wäre diese Serie um eine der wichtigsten Charaktere ärmer. Das Spiel zwischen Spacey und Wright ist dermaßen perfekt inszeniert, die Charaktere so auf einander abgestimmt, die Serie würde ohne sie nicht funktionieren.
Man könnte Robin Wright aber durch jede X beliebige Schauspielerin ersetzen.
Einen Kevin Spacey allerdings nicht.

Beitrag melden
miss_moffett 18.05.2016, 13:24
22.

Zitat von davemciroy
Spacey hat die Hauptrolle und ist Produzent, DESHALB bekommt er mehr. Was sie hat nennt man nicht Gerechtigkeitssinn, sondern Geldgier.
Nein, er hat zusätzlich zu seiner Gage als Schauspieler Einnahmen aus seiner Produzententätigkeit. Wobei ich vermute, er ist nur als Produzent geführt, weil er Geldgeber ist. Egal, Schauspieler und Produzent werden getrennt entlohnt.

Beitrag melden
h.hass 18.05.2016, 13:29
23.

Zitat von Nofretete
Robin Wright könnte man austauschen und es würde der Serie eher helfen statt schaden.
Obwohl die HoC-Schauspieler allesamt gut sind, könnte man sie doch alle austauschen - mit Ausnahme von Kevin Spacey, dessen Talent und Charisma einmalig sind und der die Serie verkörpert.

Insofern hätte wohl eher Spacey das Recht, mehr Geld zu verlangen. Ohne ihn wäre HoC niemals zu diesem riesigen Erfolg geworden. Ohne Robin Wright und mit einer anderen Schauspielerin schon. Insofern sollte RW froh sein, dass sie überhaupt mit an Bord sein darf, gerade wenn man bedenkt, dass sie vor HoC alles andere als ein großer Star war.
Im übrigen finde ich es grundsätzlich unpassend, wenn hochbezahlte Schauspieler öffentlich über "Diskriminierung" klagen. Solche Luxusprobleme hätte Millionen von uns nur allzu gern.

Beitrag melden
cherrypicker 18.05.2016, 13:30
24. Wahre Feminstinnen

Sich darüber aufregen, dass der Kollege 20% mehr bekommt, ist natürlich echter Feminismus. Besser wäre es vielleicht, die Hälfte des ohnehin überzogenen Gehalts an allein erziehende Frauen zu spenden, die ihre Familie vom Mindestlohn durchbringen müssen, oder?

Beitrag melden
supergrobi123 18.05.2016, 13:30
25. Uff!

Da hat sie doch tatsächlich mehr Geld verlangt und bekommt nun mehr Geld!
Hart, was Frauen durchmachen müssen.

Beitrag melden
01099 18.05.2016, 13:33
26.

Tja, aber leider hat Frau Wright als Co-Autorin leider komplett versagt, was vielleicht der eigentliche Grund für ihre "schlechte" Bezahlung ist. Meine Euphorie in Sachen "House of Cards" hat nach den zwei ersten Staffeln leider ziemlich nachgelassen.

Beitrag melden
piccolo-mini 18.05.2016, 13:34
27. Ein typisches Beispiel für den

Ein rein gefühlsmäßiges Ding, das in der Realität nicht oder kaum existiert.
Eine Schauspielerin, die vor ihrer großartigen Rolle als Claire niemand kannte, möchte soviel Kohle, wie der Hauptdarsteller und schiebt das Geschlecht als Grund vor auf dessen sie benachteiligt würde.
Ich bin beruflich in verschiedenen Branchen nicht unerfolgreich. Allerdings habe ich ein Kind, welches mir seit seiner Existenz "Arbeitszeit stiehlt", da ich natürlich für es da bin. Seit der Trennung vom anderen Elternteil noch mehr. Daher gibt es jüngere Kollegen, die karrieretechnisch weiter sind (Oh, Wunder).
Ich akzeptiere das und da ich ein Mann bin, kann ich es nicht auf sexuelle Diskriminierung schieben.

Beitrag melden
kosaptes 18.05.2016, 13:34
28. Ungleich

Die Frau hat gut verhandelt, weil ihre Darstellung und ihre Figur gut ankam. Das ist ein guter Erfolg. Allerdings als die Serie startete war Kevin Spacey der Star und Robin Wright war die Exfrau von Sean Penn.
Hätten die Produzenten sie irgendwann ausgetauscht wäre die Serie weitgelaufen.
Ein irgendwie geartetes Unrecht im Bezug auf 8% Gagenunterschied ist da nicht zu entdecken.

Beitrag melden
irina_petersen 18.05.2016, 13:38
29.

Zitat von moritz1989
So ein Schwachsinn. Kevin Spacey kriegt so viel weil er Kevin Spacey ist. Ich glaube es gibt kaum jemanden der diese Rolle besser spielen würde. Ich denke nicht das Robin Wright schlecht spielt aber sie ist doch eher austauschbar. Und 5,5 Millionen für ein halbes Jahr Arbeit....
Ich gehe davon aus, dass Sie die Serie noch nicht gesehen haben. Miss Wright ist hier sicherlich nicht austauschbar.

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!